The Movie Community Home Mittwoch, 17. August 2022  22:39 Uhr  Mitglieder Online7
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -25  -5  vorherige  Seite 26 von 4013  nächste  +5  +25  +125  >|
The Card Counter  (2021)
Kommentar von zertito  25.01.2022 15:06 Uhr
Der Trailer hat mehr Lust auf den Film gemacht, als der Film am Ende heraus gegeben hat. in dem Film geht es um einen Ex-Soldat William Tell, dessen Vergangenheit nur sehr langsam und ungenau im Laufe des Film erzählt wird. Sein spontaner Mitfahrer Cirk ist eigentlich nur eine Randfigur des Films, welche ihren Ausdruck nur am Anfang und Ende findet. Der Film versucht zwei Geschichten; Vergangenheit und Gegenwart; gleichzeitig zu erzählen und kommt bei keiner der beiden zu einem wirklichen Höhepunkt.
Projekt 'Gemini'  (2022)
Kommentar von Kasi Mir  25.01.2022 12:46 Uhr
Billige Sci-Fi-Action, bei der die Dialoge und Aktionen der Protagonisten zum Teil Schleudertrauma wegen Kopfschütteln auslösen. Zudem zerfällt die aus diversen anderen Filmen "entliehene" Handlung in zusammenhanglose Einzelszenen, die - vor allem, was die Rückblenden - betrifft fast beliebig zusammengeklebt wirken. Die ewig langen Fade-Outs zwischen vielen Szenen nerven ebenfalls. Von der CGI her ist der Film in Ordnung, aber das reißt ihn dann auch nicht mehr heraus.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  25.01.2022 00:03 Uhr
Project 'Gemini'
https://www.imdb.com/title/tt5656994/
Danke
Jungle Cruise  (2021)
Kommentar von Colonel  24.01.2022 11:30 Uhr
Genau wie die gleichnamige Attraktion im Disney World Theme Park, ist Jaume Collet-Seras „Jungle Cruise“ ein kalkuliertes Stück Unterhaltung geworden, dem man an vielen Ecken den Entstehungsprozess am Reißbrett anmerkt. Anleihen von verschiedenen bekannten Filmen des Abenteuer Genres sind unverkennbar. Mit Schauwerten geizt der Film auch nicht, denn an tollen Dschungellandschaften und wilden Action-Sequenzen kann man sich hier satt sehen. Mit Dwayne Johnson und Emily Blunt sind ebenso 2 Megastars an Board, die mit Spielfreude überzeugen können und Laune machen. Was dem Film aber merklich fehlt, ist eine Seele. Hier und da stimmt das Pacing nicht, die Figuren sind schrecklich überzeichnet oder der abgedrehte Plot hat einen Hänger. Letzten Endes ist das aber gar nicht schlimm, denn der Film weiß dies charmant zu kaschieren und nimmt sich herrlich selbst aufs Korn. Jungle Cruise schafft es also insgesamt gute Popcorn Unterhaltung zu liefern, um den Alltag mal für 2 Stunden zu vergessen. Mehr will er gar nicht und das ist auch gut so.
Texas Chainsaw - The Legend is back  (2013)
Kommentar von mountie  24.01.2022 01:12 Uhr
Die Texas-Chainsaw-Reihe und ich waren noch nie besonders dicke Freunde, aber dieser Film ist fast schon eine Beleidigung am Zuschauer!
SPOILER! FALLS MAN NICHT SOWIESO SCHON AHNT, WIE ALLES VERLAUFEN WIRD
Denn wer hier bitte noch ernsthaft der "Story" folgt, der gibt nichts auf Logik, Plausibilität, oder einfach nur auf eine vernünftige Aneinanderreihung von Szenen. In dieser Fortsetzung der Geschichte aus dem originalen Teil von 1974, wollen die Macher doch ernsthaft den Spieß umdrehen, und uns Leatherface als missverstandenen, klobigen, aber gutherzigen Typen verkaufen, der nur seine Familie beschützt. Die besteht aus einer sich selten dämlich verhaltenden Alexandra Daddario, die zwar einige Schauwerte mitbringt, aber deren Figur die üblichen Damsel-in-Distress-Klischees noch um ein gutes Stück unterbietet. Allein die Tatsache das Leatherface erst ihre Freunde zerhäckselt, und sie aber dann plötzlich familiäre Gefühle für Mr. Hack-in-ab entwickelt, ist nicht nur weit hergeholt, sondern einfach nur doch dumm.
An diesem Film stimmt eigentlich nichts. Keine Sympathieträger (alle Figuren verhalten sich besonders dämlich), keine Spannung (ein Storyaufbau ist fast nicht vorhanden), wenig Splatter (wie auch, ohne genügend Opfer), und eine Story-Wendung um dem menschenschlachtenden Leatherface, der plötzlich der unverstandene Good-Guy sein soll (klar, Teenies schlachten, war ja auch nur ein Hobby), all diese Punkte, und Logiklöcher in Grand-Canyon-Größe, machen diesen Horror-Streifen zu einem wirklichen Grusler.... und zwar gruselig was uns die Macher hier als vernünftigen Splatter-Thriller vorsetzen wollen. Meine Empfehlung: Finger weg! Und zwar gaaaanz weit weg!!
Die Hand Gottes  (2021)
Kommentar von Spreewurm  23.01.2022 18:57 Uhr
Streaming-Start: 15.12.21: Netflix
München: Im Angesicht des Krieges  (2021)
Kommentar von Spreewurm  23.01.2022 18:09 Uhr
Streaming-Start: 21.1.22: Netflix
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von mamaotoschi  23.01.2022 17:39 Uhr
Rent: Live
https://www.imdb.com/title/tt6881910/

Danke
Kommentar von pufmps  23.01.22 03:30 Uhr
Mörder ohne Maske
https://www.imdb.com/title/tt0046288/
Danke
WWF In Your House 11 - Buried Alive (TV)  (1996)
Kommentar von mountie  23.01.2022 01:14 Uhr
Match of the Night:

Singles Match
Hunter Hearst Helmsley vs. Steve Austin
Mother/Android  (2021)
Kommentar von Spreewurm  22.01.2022 21:18 Uhr
Streaming-Start: 7.1.22: Netflix
Irrational Man  (2015)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:48 Uhr
Irgendwann reicht es dann auch mal mit Allens Variationen über versumpfte Intellektuelle und hübsche junge Frauen. In seinen besseren Filmen kann er die Banalität der Grundkonstruktion mit Lokalkolorit und Albernheiten geschickt überspielen, hier gelingt das aber kaum und alles bleibt auf "ok, kennen wir schon"-Niveau. 6 Punkte.
Dallas Buyers Club  (2013)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:45 Uhr
Manchmal muss man gar nicht allzuviel im klassischen Sinne interessante Handlung zu erzählen haben, es können auch ein interessantes Grundthema mit vielen abstrusen Nebenaspekten, ein gutes Epochengefühl und ein starker Hauptdarsteller in einer herrlich obskuren Rolle völlig ausreichen, wenn das alles gut genug ineindergreift. Was es hier tut. 8 Punkte.
Atomic Blonde  (2017)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:43 Uhr
Etwas zu verliebt in sein 80er-Berlin-Setting, die stilisierte Optik und Therons Coolness. Der Plot ist sauber aber gerade gegen Ende etwas zu übertrieben gestrickt, das entscheidende ist aber, dass die Action funktioniert. 7 Punkte. Nebenbei hätte Sofia Boutellas Rolle gerne noch mehr ausgebaut werden dürfen.
The Circle  (2017)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:39 Uhr
Edle Inszenierung und einige ganz interessante Episoden, aber sowohl vom Handlungsbogen als auch der Tonalität her furchtbar unausgegoren und unglaubwürdig in der Charakterentwicklung der Hauptfigur. Wirkt, als hätte man eigentlich nur die Idee einer Grundbotschaft und einige effektive Inszenierungsideen gehabt, und die Handlung nur als Füllmaterial zusammengestümpert. Und apropos Grundbotschaft, für was und gegen was sollen die Hauptfigur und die Zuschauer jetzt am Ende eigentlich sein...? Tja. Ich bin dann mal für 6 Punkte.
Nur ein kleiner Gefallen  (2018)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:35 Uhr
Mit enormem Esprit erzählte kleine Geschichte, die nicht immer ganz glaubwürdig ist und etwas zu sehr Zickzackkurs zwischen Komödie und Drama fährt, aber doch frischen Wind ins Genre bringt und trotz klar auf Zuschauerinnen ausgerichteter Zielgruppenoptimierung für ein breites Publikum einen Blick wert sein sollte. 7 Punkte.
Ocean’s 8  (2018)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:30 Uhr
Durchaus spaßig und weitgehend sauber inszeniert, wenn auch natürlich sehr epigonenhaft. Dass es mit der Logik der Durchführung im Starvehikel-Subgenre der Heist-Filme nicht allzu weit her sein würde, damit rechnet man ja schon im Vorfeld. Etwas enttäuschend war dann schon eher die Teamzusammenstellung, denn ein paar mehr der Damen hätten sich schon gerne deutlicher profilieren können. Bleiben 7 Punkte für solide Unterhaltung ohne allzu deutliche Stärken oder Schwächen.

So richtig entscheiden kann ich mich übrigens immer noch nicht, ob es sexistisch oder nur bloß geschicktes Zielgruppenmarketing war, dass es beim ersten Coup der Frauen-Version wie selbstverständlich um Mode und Schmuck statt um harte Devisen ging...
Uncle Frank  (2020)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:24 Uhr
Einerseits im positiven Sinne unaufgeregt, andererseits aber auch etwas seicht erzähltes 70er-Retrostück über Figuren, deren Lebensmodelle ihrer Zeit in Sachen Diversität weit voraus waren. Der titelgebende Onkel, ein schwuler Professor, ist dabei noch die langweiligste Figur; der echte Star ist eindeutig sein Parner Wally, und auch die junge Beth ist eine starke Figur mit glaubwürdiger Entwicklung. Ein echt zündender Funke fehlt dem Ganzen, aber eine nette Geschichte, gutes Zeitgefühl und ein passendes Ensemble reichen für 7 Punkte.
The Revenant - Der Rückkehrer  (2015)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:16 Uhr
Egal ob man jetzt gerade eine wunderschöne Naturlandschaft oder eine blutige Gräueltat betrachtet, das sieht alles geradezu unfassbar großartig aus. Die Kälte der Natur wie der Figuren geht einem ins Mark. Aber was mir AGI dabei leider nicht beantworten konnte: Warum musste man so lange und in so viel Detail eine Grausamkeit nach der anderen auswalzen? Nicht, dass diese Grausamkeiten nun wirklich unverhältnismäßig gewesen wären, aber es fehlt einfach das mitreißende erzählerische Motiv, um ihnen einen echten Sinn zu geben und am Ende sowohl auf der reinen Handlungebene als auch in Sachen tiefere Einsicht in die menschliche Natur etwas wirklich Interessantes erzählt zu haben. Scheine da sehr gut auf einer Wellenlänge mit WinstonSmith zu liegen, und lande ebenfalls bei 7 Punkte. Muss man als Cineast fast schon gesehen haben, aber ein Genuss ist es sicher nicht und der Wille zur Wiederbegutachtung bleibt auch sehr begrenzt.
Lucia und der Sex  (2002)
Kommentar von Caenalor  22.01.2022 17:08 Uhr
Mehr Lucia und weniger Sex wäre besser gewesen. Will sagen: solange der Film sich auf die Psyche seiner Hauptfigur konzentriert, ist er großartig. Da wird sehr fein herausgearbeitet, wie diese Frau, die sich bisher stets nur über ihre Beziehungen mit Männern definiert hat, versucht, in ihrer Freiheit zu wachsen anstatt unterzugehen. Aber der ganze Plot mit Lorenzo ist erschreckend trashig und platt. Na gut, der Sex treibt diesen Part eigentlich nur und ist dabei selbst gar nicht das Problem; eher die übergroße Drama-Trauma-Keule.
Im Schnitt bleiben 7 Punkte, sehr sehenswert für die Atmosphäre und in den wirklich überzeugenden introspektiven Momenten, aber in anderen Aspekten eben viel zu dick aufgetragen.
|<  -25  -5  vorherige  Seite 26 von 4013  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.006849 sek.