The Movie Community Home Freitag, 07. Oktober 2022  15:17 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 255 von 4004  nächste  +5  +25  +125  >|
Showgirls  (1995)
Kommentar von Fox  02.02.2018 09:59 Uhr
Die vernichtende Kritik an diesem Film kann ich überhaupt nicht nachvollziehen: Drehbuch und Darsteller sind sehr zielgerichtet darauf ausgerichtet, zu zeigen, welch ein Alptraum der amerikanische Traum in der Realität ist. Mir scheint, die heftigste Kritik wird von jenen formuliert, denen diese Aussage nicht passt.
Natürlich ist der Film durch die scharfe Konzentration auf seine Thematik wie alle Verhoeven-Filme kaum zu ertragen, aber das zeigt eigentlich nur, dass der Film seiner Intention gerecht wird.
Demolition: Lieben und Leben  (2015)
Kommentar von Colonel  31.01.2018 10:00 Uhr
Obwohl ich sonst sehr viel von den Fähigkeiten und der Rollenauswahl von Jake Gyllenhaal halte, konnte ich mit Demolition nichts anfangen. Der Film funktioniert wohl zunehmend auf der emotionalen Ebene, denn mehr als einen sinnlos herum streifenden Mann, der nach dem Tod seiner Frau plötzlich gefallen daran findet Dinge auseinander zunehmen, sieht man hier eigentlich nicht. Und genau diese Ebene konnte mich überhaupt nicht packen. Zu wenig weiß man über die Beziehung zwischen diesem Mann und seiner Frau. Zu zusammenhangslos ergeben sich dann die darauf folgenden Ereignisse. Erst zum Schluss, wenn sich der Knoten langsam zu lösen scheint, ergibt sich ein sehr ergreifendes Bild. Leider zu spät.
Wunder  (2017)
Kommentar von mountie  30.01.2018 23:13 Uhr
"Wunder" schien vom Trailer her einer dieser typischen Tränenzieher-Filme zu werden, die mit ihrer Überwinde-dein-schweres-Schicksal-Story auf die üblichen Oscar-Nominierungen abzielte. Und so ganz kann sich der Film auch nicht von dieser gewissen Hollywood-Formel lösen, (Spoilerwarnung) da doch alles zum Ende hin sehr harmonisch aufgelöst wird.
Die goldene Entscheidung der Autoren der Geschichte war allerdings die Tatsache, seine Geschichte, nicht wie üblich, auf den Hauptcharakter und dessen Hintergründe zu beschränken, sondern Auggies komplettes Umfeld näher zu beleuchten, und damit zu zeigen, das jeder Mensch sein mehr oder weniger großes Päckchen, in irgendeiner Form, mit sich rumzutragen hat. Dieser Storykniff macht Wunder schön "anders", und die Macher weichen somit weit genug, von üblichen Genre-Klischees ab, und geben "Wunder" somit durchaus eine Daseinsberechtigung.
Alles in allem ist "Wunder" zwar kein Feel-Good-Movie, jedoch besitzt er genug Charme um den Zuschauer, durch seine freudigen und traurigen Momente hindurch, zu unterhalten. Vielleicht im letzten Drittel ein wenig zu sehr im freudigen Bereich verankert, macht dies "Wunder" zu einem sehenswerten Film, allerdings nicht zu einem großartigen. Dafür war mir die Auflösung dann doch ZU glatt und ZU konfliktfrei...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  30.01.2018 15:34 Uhr
Wir töten Stella
http://www.imdb.com/title/tt7131848/
Danke
Kommentar von Cabal  30.01.18 10:43 Uhr
Bitte eintragen:

Tag - A High School Splatter Film
http://www.imdb.com/title/tt4439120/
https://ssl.ofdb.de/film/278584,Tag
Shape of Water - Das Flüstern des Wassers  (2017)
Kommentar von Gynther  30.01.2018 09:45 Uhr
Eine märchenhaft erzählte Geschichte, in ebenso farbenfroh, aufwendig und liebevoll gestalteter Kulissen. Die einfachen, glaubwürdigen Charaktere sind gut besetzt und gespielt. Auch wenn das Ende ruhig etwas komplexer hätte sein können passt es natürlich gut zur Liebesgeschichte.
Three Billboards Outside Ebbing, Missouri  (2018)
Kommentar von Heroes81  30.01.2018 08:37 Uhr
@Achim: Ich gehe davon aus, dass der Schluss absichtlich so ist.

SPOILER:
So kann sich jeder das Ende ausdenken, was er selbst für richtig hält. Ein 2. Teil ist unwahrscheinlich. Was soll da gross passieren? Die Grundgeschichte ist erzählt. Der Kleinkrieg soweit beendet. Man sieht der Hauptdarstellerin an, dass der Krieg Sie nicht weiter bringt.

Fazit: toller Film, gute Leistung. Guter schwarzer Humor und am Ende die Frage... wie weit würdest Du gehen...
Kommentar von Achim  29.01.18 20:07 Uhr
Dieser Film ist ein gelungener Kleinstadt-Film, der auch einen Oskar verdient hat. Sehr gut war die Hauptdarstellerin Frances McDormand, die man auch aus Fargo gut kennt, aber auch die Nebendarsteller machen Ihre Sache ganz gut. Den Schluss hätte man aber noch prägnanter schreiben können. So bleibt das Gefühl, als ob ein 2. Teil der Geschichte geplant ist, was man tunlichst vermeiden sollte.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Bambiiilein  29.01.2018 16:09 Uhr
Bitte eintragen:

The Open House (2018):

http://www.imdb.com/title/tt7608028/?ref_=fn_al_tt_1
Café Society  (2016)
Kommentar von Colonel  29.01.2018 09:22 Uhr
Unaufgeregt erzählte Romanze, die gefühlt nichts Neues bietet. Überzeugen kann lediglich die in gold gelben Farben gehaltene sommerliche Atmosphäre sowie die wunderschöne Kulisse des alten Hollywoods. Der Rest ist so kurzweilig, dass ich mich schon nach einem Tag nicht mehr an alle Einzelheiten erinnern konnte. Auch auf der emotionalen Ebene versagt der Film. Nie kann man diese scheinbar starke Bindung zwischen Eisenberg und Stewart wirklich greifen oder nachvollziehen. Mehr als das Gefühl einer Schulhofbekanntschaft wird da nicht vermittelt. Wahrscheinlich deshalb fühlt sich das Ende dann auch so nichtssagend und gleichgültig an.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  28.01.2018 22:34 Uhr
River
http://www.imdb.com/title/tt4258440/
Danke
Kommentar von Cabal  28.01.18 17:43 Uhr
Bitte eintragen:

Asura - City of Madness
http://www.imdb.com/title/tt5918028/
https://ssl.ofdb.de/film/295309,Asura---The-City-of-Madness
Kommentar von McLee  28.01.18 14:15 Uhr
Das Leben ist ein Fest https://www.moviepilot.de/movies/das-leben-ist-ein-fest
Kommentar von pufmps  28.01.18 13:27 Uhr
We Bare Bears
http://www.imdb.com/title/tt4839610/
Danke
Riverdale (TV series)  (2016)
Kommentar von Colonel  26.01.2018 09:20 Uhr
Eine eher belanglose, auf Hochglanz polierte Teenager Drama-Serie, die frei nach den Archie Comics erzählt wird. Eine schöne Ästhetik und ein wummernder Popsoundtrack, täuschen über schwache, konstruierte Drehbücher hinweg, die manchmal spannend manchmal sehr langweilig geraten. Staffel 1 hat zudem mit einer wirren Erzählweise zu tun, bei der viel mit der Stimme von Jugghead aus dem Off aufgelöst und teils großen Zeitsprüngen gearbeitet wird. In Staffel 2 besinnt man sich dagegen zu einer konventionellen Erzählung, streckt dafür das ganze aber auch auf stolze 22 Folgen a knapp 50 Minuten.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  26.01.2018 01:32 Uhr
Snowfall
http://www.imdb.com/title/tt6439752/
Danke
Kommentar von WinstonSmith  25.01.18 17:38 Uhr
Bitte eintragen:
American Violence (2017)
http://www.imdb.com/title/tt5848714/?ref_=nv_sr_1

Deliha 2 (2018)
http://www.imdb.com/title/tt7871636/?ref_=nv_sr_2

Vielen Dank.
Wunder  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  25.01.2018 17:36 Uhr
Natürlich habe auch ich Auggie, den besonderen Jungen, von der ersten Minute an ins Herz geschlossen, da kann man gar nicht anders. Aber auch wenn Auggie der Mittelpunkt der Handlung ist, so finde ich es sehr gut, dass auch das Leben und der Blickwinkel seiner Familie und Freunde der Reihe nach gezeigt werden. So ist man nicht ganz so fixiert auf das eine Schicksal, sondern sieht, das im Grunde alle mit ihren besonderen Problemen zu kämpfen haben.
Nicht nur Jacob Tremblay spielt den Auggie einfach hervorragend, auch Julia Roberts ist in Hochform zu bewundern, in diesem rundum liebenswerten Film, der einem garantiert zwar das eine oder andere Mal Tränen in die Augen treiben wird, aber mit einem sehr guten Gefühl entlässt.
The Big Sick  (2017)
Kommentar von WinstonSmith  25.01.2018 17:35 Uhr
Als eindeutige Kopie von "Während du schliefst" (1995 mit Sandra Bullock) wird hier, mit dem ewigen Verweis auf eine wahre Geschichte, und mit sehr großem Aufwand und Geschick, das betrieben, was mittlerweile jeder zweite Film bezweckt, und zwar, beim Zuschauer das Bild einer heilen Multikultiwelt entstehen zu lassen. Dabei wird das exotische, liebenswert andersartige Verhalten des "Helden" geschickt in eine emotional berührende Handlung um die Sorge um seine todkranke (Ex-) Freundin verpackt. Denn hat man den Zuschauer erst einmal so weit, dass er ergriffen und mit "feuchten Augen" vor der Leinwand sitzt, dann sieht er nicht mehr, das (um Glaubwürdigkeit zu suggerieren?) man immerhin an einigen Stellen zeigt, wie sehr die mohammedanische, pakistanische Einwanderergroßfamilie das Land USA, in dem sie Leben und von dem sie profitieren, entschieden ablehnen ("Integration"? Fehlanzeige).
Meine Anerkennung haben die Macher dieses Umerziehungsfilms dahingehend, dass sie ein perfektes Produkt abgeliefert haben, das ganz in ihrem Sinne funktioniert, wie mir die Reaktionen der anderen Kinobesucher gezeigt haben.
Tong que tai  (2012)
Kommentar von WinstonSmith  25.01.2018 17:34 Uhr
Von der enormen Opulenz chinesischer Produktionen bin ich immer wieder sehr beeindruckt, und meist macht auch diese (für mich) das Interessante an solchen Historien - Filmen aus. So war es auch bei "The Assassins" wieder, denn wer nun welche Intrigen am Kaiserlichen Hof begeht, habe ich erst gar nicht versucht zu verfolgen, sondern mich von der perfekten, bis ins Detail gestalteten Ausstattung und Kostümierung berauschen lassen. Diese ist, wie man es von den Chinesen gewohnt ist, durchgehend ein Fest für die Sinne, und unterstützt hervorragend die (manchmal etwas Unverständlichen) aristokratischen Verhaltensweisen dieser wahren Hochkultur. Und so war der Film ein optischer Genuss erster Güte, doch worum es genau ging, das darf man mich nicht fragen.
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 255 von 4004  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.432041 sek.