The Movie Community Home Dienstag, 27. September 2022  16:00 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Neue Filmkommentare
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 175 von 4004  nächste  +5  +25  +125  >|
The Dead Don't Die  (2019)
Kommentar von Hatsepsut  22.06.2019 14:02 Uhr
Der Reiz dieses herausstehenden Werkes besteht darin, dass er auf einer Meta-Ebene arbeitet: dieser Film ist als Kommentar in Bildern zu klassischen 'Zombie-Film' (und Verwandte wie Horror, SF) zu verstehen. Darin gründet sich sein besonderer Humor: es ist kein Lachen über eine einzelne Szene im Film, sondern ein schmunzelndes Sich-Wundern über das Typische in diesem Genre. Man muss kein Genre-Kenner sein (bin auch ich nicht), um hier seinen Spass zu haben.
Besonders raffiniert ist das Spiel mit unterschiedlichen Ebenen. Lachen kann nur der Zuschauer, der den bewussten Wechsel der Ebenen mitbekommen hat, von der Ebene 'Figur im Film' zu 'Schauspieler', 'Freund am Set' und wieder zurück. Beispielsweise die Titelmelodie 'The Dead Don't Die' und ihr Songschreiber. verwendet als Filmtitel, dann direkt als Introsequenz des Films (noch ganz klassisch) , dann erscheint sie als CD-Cover, als Radio-Song, mehrmals indirekt - hier geht es in die Metaebene - als Kommentar diverser Protagonisten ÜBER den Song, bis hin zum Wegwerfen der CD der Band aus dem fahrenden Auto. Ebenso die Bemerkung Murrays über Swinton, 'sie sei Schottin': Swinton stammt ja tatsächlich aus Schottland, spielt aber auch eine Schottin im Film - auch hier werden die Ebenen 'Schauspieler' und 'Filmfigur' vermischt. Oder auch Driver, der (als Schauspieler) das gesamte Drehbuch gelesen hatte, und deswegen als Filmfigur im Film 'allwissend' ist, und Sevigny, die ewig heulende Polizistin, überforderte Frau in einem Männerberuf - oder ist sie als Schauspielerin mit ihrer Rolle überfordert?. Dahinter verbirgt sich der augenzinkende Kommentar von Jarmusch: 'so läuft das nun mal in Zombie-Filmem' oder 'so läuft es nun mal am Film-Set' oder 'so sehen typische Drehbücher aus'.
Hervorragende schauspielerische Arbeit der Protagonisten Murray, Swinton, Driver, Sevigny, besonders bzgl. der beiden Ebenen.
Hinweis: der Abspann offenbart weitere Filmzitate.
PS: der Film enthält eine Handlung, einen Plot. Sie steht jedoch nicht im Vordergrund. Wer einen packenden Zombie-Thriller sehen möchte, sollte sich eher einen Klassiker anschauen.
Men in Black: International  (2019)
Kommentar von Hatsepsut  22.06.2019 13:32 Uhr
Am MIB-Thema haben wir uns alle ein wenig satt gesehen - diesem Film fehlt ein richtig guter 'Knaller', das berühmte 'innovative Element', das ihn vom oberen mittleren Niveau in die Oberklasse katapultiert. Das Gender-Thema mit Humor zu bearbeiten ist eben auch bereits abgedroschen.
Solides Popcorn-Kino: man bekommt, was man erwartet.
Long Shot - Unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich  (2019)
Kommentar von Hatsepsut  22.06.2019 13:22 Uhr
Nette und unterhaltsam erzählte Geschichte darüber, dass nur der wirklich glücklich im Leben sein kann, der authentisch ist/bleibt, an seinen Träume festhält. Dabei kommt der Humor nicht zu kurz, und trotzdem bleibt die Geschichte spannend und durchaus gesellschaftskritisch.
Das Ganze ist gespickt mit satirischen Seitenhieben auf den Polit-Zirkus sowie auf die Arbeitsweise der Printmedien; der Humor ist durchaus hintergründig und arbeitet _nicht_ mit 'schmutzigen Witzen', wie sonst bei US Filmen oft üblich.
Letztlich geht es auch um die Frage der Nachhaltigkeit und des Klimaschutzes.
Gute, solide Unterhaltung für diejenigen, die auch mit der 'Fridays-for-Future'-Bewegung sympathisieren.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  22.06.2019 13:18 Uhr
Der Scout (1983)
https://www.imdb.com/title/tt0086260/
Danke
Kommentar von c-schroed  21.06.19 18:18 Uhr
Könntet ihr bitte noch die folgenden Anime-Serien eintragen?

"Goblin Slayer" (IMDB:https://www.imdb.com/title/tt8690728/)
"Date a Live" (IMDB:https://www.imdb.com/title/tt2575684/)
"Is This a Zombie?" (IMDB:https://www.imdb.com/title/tt1780262/)
"Bikini Warriors" (IMDB:https://www.imdb.com/title/tt5020030/)

Dankeschön!
Elisa & Marcela  (2019)
Kommentar von Spreewurm  21.06.2019 14:19 Uhr
13.2.19: Berlinale
7.6.19: Netflix
Men in Black: International  (2019)
Kommentar von Spreewurm  21.06.2019 12:15 Uhr
Bitte auch Will Smith (?) im Cast löschen
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.06.2019 00:53 Uhr
Jennifer - Sehnsucht nach was Besseres
Season 3
https://www.imdb.com/title/tt5208096/episodes?season=3&ref_=tt_eps_sn_3
Danke
Kommentar von Bambiiilein  20.06.19 23:02 Uhr
Bitte eintragen:

Murder Mystery (Netflix Film):

https://m.imdb.com/title/tt1618434/?ref_=m_nv_sr_1

Danke :)
BrightBurn - Son of Darkness  (2019)
Kommentar von Meterfünf  20.06.2019 12:42 Uhr
Ich mag grundsätzlich keine Gruselfilm, könnte aber Horror und Spannung schätzen, wenn ein gewisser Sinn zu erkennen wäre. Das ist hier nicht, was mich stört sind sinnlos und übertrieben blutige Szenen, zudem absolut unrealistisch. Es gibt kein Grund, warum der Junge so agiert.
Wo ist Kyra?  (2017)
Kommentar von Meterfünf  20.06.2019 12:37 Uhr
Das Thema gäbe durchaus etwas her, aber die Umsetzung ist grauenvoll und langweilig, die Kameraführung ist unterirdisch, vermutlich soll's künstlerich wertvoll sein.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  20.06.2019 12:00 Uhr
Hornblower: Duty
https://www.imdb.com/title/tt0352410/
Danke
Looney Tunes: Dynamite Dance  (2019)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 14:34 Uhr
Die Looney Tunes kommen zurück und dieser Kurzfilm stimmt auf diese Rückkehr ein. Bugs Bunny und Elmer haben nichts von ihrer Faszination verloren und Zeichentrickgewalt ist immer noch so lustig, wie im Teenageralter.
Flucht vom Planet der Affen  (1971)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 14:25 Uhr
Die Affen gehen auf Zeitreise. Drei der Affen aus den ersten beiden Teilen kommen im dritten Teil der Franchise auf die Erde zu einer Zeit, in der die Menschen noch die dominierende Rasse sind und die Affen noch nicht reden können. Flucht vom Planet der Affen erzählt im Grunde die Geschichte aus Teil eins erneut, diesmal nur mit vertauschten Rollen. Zudem bekommen wir ein Zeitreiseparadoxum zu sehen, was dem Film leider nicht gut tut.
Sharknado 3: Oh Hell No! (TV)  (2015)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 14:13 Uhr
Sharknado war ein Trash-Hit, die Fortsetzung legte an Absurdität noch einmal einem drauf und Teil drei toppt das ganze noch einmal. Allerdings mit dem Bonus, das große Teile im Freizeitpark Universal Orlando gedreht wurden und David Hasselhoff mit dabei ist. Die Effekte sind Müll, die Dialoge dumm und dennoch macht auch Sharknado 3: Oh Hell No! Spaß. Sicher auch deswegen, weil sich der Film kaum selbst ernst nimmt und eine Menge Zitate präsentiert.
Rückkehr zum Planet der Affen  (1970)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 14:05 Uhr
Wie viele andere erfolgreiche Filme auch, hat Planet der Affen eine Fortsetzung nach sich gezogen. Der deutsche Titel ist passenderweise Rückkehr zum Planet der Affen, währen der englische Originaltitel Benath the Planet of the Apes darauf hindeutet, was es in diesem Film zu entdecken gibt, eine Kultur unter der Oberfläche.

Ist der Film zunächst eine Kopie der Geschichte aus dem ersten Teil, dreht sich die Geschichte in der zweiten Hälfte radikal und wirft neue Fragen und Probleme auf. Und wo das Ende des ersten Teils schon eine Überraschung war, kann Rückkehr zum Planet der Affen erneut eine große Überraschung als Finale zeigen.

Dennoch fehlt dem Film die gut angebrachte Kritik des Vorgängers. Vieles wirkt halt kopiert und die Kultur unter der Oberfläche wirkt leider stellenweise unfreiwillig komisch. So reicht die Qualität von Rückkehr zum Planet der Affen leider bei Weitem nicht an die von Planet der Affen ran.
Planet der Affen  (1968)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 12:42 Uhr
Manche Filme verlieren nie etwas von ihrer Wirkung, egal wie alt sie sind. Solch ein Film ist Planet der Affen, der mittlerweile mehr als 50 Jahre alt ist. Die Gesellschaftskritik die der Film zeigt ist dabei heute noch genauso aktuell wie am Erscheinungstag, was die Wirkung des Films vielleicht sogar noch etwas verstärkt, da es doch erschreckend ist zu sehen, dass die Menschheit in ihrem zwischenmenschlichen Verhalten nichts dazu gelernt hat. Der Original Planet der Affen ist auf jeden Fall ein Film, dem man gesehen haben muss.
Rammstein: Paris (V)  (2016)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 12:32 Uhr
Ich mag Rammstein sehr und hatte mir dieses Konzert als Vorbereitung auf meinen eigene Konzertbesuch angeschaut. Leider hat mich diese Aufzeichnung so gar nicht überzeugen können. Unnötige und schlechte CGI-Effekte und viel zu viele Schnitten lassen das Konzert weniger wie ein Konzert, sondern vielmehr wie ein zu schnell geschnittenes Musikvideo wirken. Schade, ist es doch gerade die gesamte Bühnenshow die ein Rammstein-Konzert zu einem Erlebnis macht.
Ducktales - Jäger der verlorenen Lampe  (1991)
Kommentar von Gnislew  19.06.2019 12:20 Uhr
Damals im Fernsehen habe ich keine Folge von Ducktales verpasst und auch den Film habe ich früher schon einmal geschaut. Nun habe ich mir den Film erneut angeschaut und ich muss sagen, dass Ducktales – Der Film: Jäger der verlorenen Lampe auch heute noch wunderbar funktioniert. Die Geschichte vom Dschinn aus der Wunderlampe, der eigentlich ein ganz normaler Junge sein will macht Spaß und ist gelungene Unterhaltung für die ganze Familie.
X-Men: Dark Phoenix  (2019)
Kommentar von mountie  18.06.2019 23:56 Uhr
Wäre Dark Phoenix vor ca. 15-20 Jahren im Kino gelaufen, wäre er die eindeutig bessere Variante des Phönix-Story-Arcs gewesen als noch bei "The Last Stand". Wir Superhelden-Fans sind inzwischen allerdings durch Marvels eigenes Cinematic Universe gesegnet , und uns werden mit schöner Regelmäßigkeit charakterstarke Geschichten, gepaart mit einer tollen Mischung aus Action, Humor und Drama, präsentiert. Zu Zeiten des ersten X-Men mit Hugh Jackman war das Genre noch in seiner ersten, ernstzunehmenden Anfangszeit. Da war man noch begeistert die geliebten Figuren aus den Comics nur irgendwie adäquat umgesetzt auf der Leinwand zu sehen. Hintergründe, Movitationen, Charaktere waren meist nur angedeutet, ohne besonders groß in die Tiefe zu gehen. Doch in genau dieses Muster verfällt Dark Phoenix zu sehr. Wenn man allein Figuren wie Iron Man, Cap America und Thor und deren Darsteller als Beispiel hernimmt, und sie dann mit den Figuren dieses Films vergleicht, dann kann fast niemand, außer Dr. X und Magneto aka McAvoy und Fassbender, auch nur annähernd eine ähnliche Leistung abrufen, Figur oder Darsteller.
Storytechnisch verhält es sich fast genauso: Obwohl die Phönix-Story zu einer der stärksten Storybögen überhaupt gehört (und zwar medienübergreifend in TV, Kino und Comic), und ich allgemein den Story-Kniff "Good Guy turns bad" mit am interessantesten überhaupt empfinde, so macht Dark Phoenix zwar nichts richtig falsch, aber bei der heutigen Konkurrenz im Genre, muß da einfach mehr kommen. Und zwar mehr als austauschbare Bösewichte, leere Dialogphrasen und zu vielen seelenlosen Charakteren.
Der Grund für meine dann doch recht gute Wertung ist der, das die Verantwortlichen ihrer Reihe wenigstens einen stimmigen, würdigen Abschluß verleihen, der vielen Figuren ein zufriedenstellendes Ende beschert.
Nette Superhelden-Unterhaltung das nichts falsch macht im Bereich Action und Effekte. Seinen Figuren einen würdigen Abschluß beschert. Aber gefühlt eigentlich 15 Jahre zu spät ins Kino gekommen ist, da die heutige Konkurrenz einfach inzwischen nicht nur 1 oder 2, sondern ca. 10 oder 20 Schritte voraus zu seien scheint. X-Men-Fans schauen auf jeden Fall mal rein...
|<  -125  -25  -5  vorherige  Seite 175 von 4004  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.045228 sek.