The Movie Community Home Samstag, 28. Mai 2022  03:05 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt
Einträge gefunden: 80112

Neue Filmkommentare
Seite 1 von 4006  nächste  +5  +25  +125  >|
Chip und Chap: Die Ritter des Rechts  (2022)
(NEU)  Kommentar von Spreewurm  27.05.2022 17:46 Uhr
Streaming-Start: 20.5.22: Disney+
Crashing (TV-Serie)  (2017)
(NEU)  Kommentar von Colonel  27.05.2022 15:25 Uhr
Auf diese HBO Serie bin ich nur durch Zufall gestoßen und habe aus Interesse mal reingeschaut. Als im Abspann dann der Name Judd Apatow auftauchte, war ich gar nicht überrascht, denn schon die erste Episode strahlt die Menschlichkeit und Wärme aus, für die Apatow im Komödiengenre steht. In Crashing geht es um den angehenden Stand Up Comedian Pete Holmes, der bei dem Versuch in der New Yorker Stand Up Szene Fuß zu fassen begleitet wird. Gleichzeitig wird der streng gläubige Pete von seiner Frau verlassen und strandet somit als überfordertes Mannskind im durchaus ambitionierten Manhattan auf so manch fremder Couch. Einige amerikanische Comedians peppen mit ihren Gastauftritten diesen Spagat zwischen Drama und Komödie erfrischend auf, so dass durchaus gute kurzweilige Unterhaltung im Apatowschen-Stil geboten wird.
Vom Nachteil geboren zu sein  (2020)
(NEU)  Kommentar von Colonel  27.05.2022 12:50 Uhr
Sandra Wollner tischt hier ein ziemlich zähes Stück Zukunftsvision auf. In dieser Vision wird scheinbar ein verstorbenes Kind durch einen humanoiden Roboter ersetzt. Ein größere Geschichte tischt sie dazu nicht auf. Vieles muss man sich zusammenreimen. Gedankenspiele entstehen. Welche Szene welcher Zeitschiene zuzuordnen ist, ist schwierig zu durchschauen. Bedeutungsschwanger sitzen die Protagonisten stumm in der Gegend herum, Personen die sich gegenüber sitzen reden nicht miteinander. Dem nicht ausgesprochenen Wort wird hier viel Bedeutung zugeschoben. Dabei gibt es nicht viel Raum für darstellerische Leistungen. Die Stimmung ist eher betrübt und stink langweilig. 94 Minuten ziehen sich zäh wie Kaugummi. Der größte Aufreger ist noch die Vorstellung, dass zwischen Tochter und Vater mehr laufen könnte als die reine elterliche Liebe. Insgesamt hat mir hier wenig gefallen, und das kommt nicht häufig vor. Weder Geschichte, noch Darsteller, noch die filmische Umsetzung konnten mich in irgendeiner Weise abholen.
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  26.05.2022 15:41 Uhr
RRR
https://www.imdb.com/title/tt8178634/?ref_=fn_al_tt_1
Danke
The King of Staten Island  (2020)
Kommentar von Colonel  24.05.2022 14:33 Uhr
Judd Apatow beglückt uns hier mal wieder mit einer herzlich warmen Dramödie in deren Mittelpunkt das gesellschaftlich randständige Mannskind Scott steht, gespielt von Pete Davidson. Dabei beruht die erzählte Geschichte tatsächlich auf autobiografische Tatsachen von Davidson, der es nach dem Tod seines Vaters schwer hat in die Spur zu finden. Mittlerweile sind allerdings bereits 17 Jahre vergangen, so dass einige Mitmenschen der Meinung sind, Scott könnte langsam mal wieder in die Puschen kommen, sein Loser-Dasein abstreifen und einen Schulabschluss oder Berufsausbildung machen, oder zumindest einen Aushilfsjob annehmen. Auf typisch apatowsche-weise, glaubhaft, gleichzeitig unterschwellig komisch und immer herzlich, wird der Alltag eines vaterlosen Mitzwanzigers der Generation Y dokumentiert, der nicht nur daran zu knabbern hat, keine Vaterfigur gehabt zu haben, sondern auch vom kleinbürgerlichen Leben auf Staten Island ausgebremst wird, welche im Schatten des immer großen Bruders Manhattan liegt und von allen nur mit einem müden Lächeln bedacht wird. Hier wird man Krankenschwester (Mutter) oder Feuerwehrmann (Vater), für kreative Zeichner/Tätowierer, so wie Scott einer werden möchte, ist hier eher kein Platz. Ob er den Sprung in diese Welt schaffen wird, lässt uns die finale Szene hoffen, denn die Chance seines Lebens könnte auf der anderen Seite des Hudson Rivers auf ihn warten.
The Eyes of Tammy Faye  (2021)
Kommentar von mountie  24.05.2022 01:55 Uhr
Ob die Geschichte, vom Aufstieg und Fall des TV-Prediger-Paares Tammy Faye und Jim Bakker, ein richtig unterhaltsames Biopic ist, da könnte man geteilter Meinung sein. Interessant war der Film für mich auf jeden Fall!
Denn obwohl man bei solchen Produktionen natürlich nicht alles und jeden auf die Wahrheits-Goldwaage legen sollte, fand ich die Darstellung der Hauptfiguren erstaunlich naiv und kalkuliert zugleich. Am herausragensten dabei die Eigenschaft sich anscheinend selbst einreden zu können, das alle fadenscheinigen Methoden an Geld zu kommen einem von Gott selbst vorherbestimmt seien, und das jener sogar persönlichen Reichtum als göttlichen Segen über seine gläubigen Anhänger darnieder gehen läßt.
Toll besetzt und umgesetzt von Chastain und Garfield, bekommt man vielleicht einen etwas spannungsbogen-befreiten, aber doch kurzweiligen Film präsentiert der manchmal schon fast satirisch wirkt, aber eigentlich nur die einzelnen Stationen der Hauptfiguren in Momentaufnahmen wiedergibt. Diese Momentaufnahmen werden dann zwar oft nur in ihren Konsequenzen behandelt, und man bekommt das eigentliche Ereignis nicht aktiv mit, aber dies unterstreicht den naiv-überchristlichen Ned-Flanders-Stil von Jim und Tammy.
Nicht das beste Biopic der Welt, da man sich nicht wirklich zwischen reiner Satire oder ernster Lebensgeschichte entscheiden konnte. Doch das letztendliche Resultat bietet interessante Einblicke in ein extrem fadenscheiniges Business, und unterhält letztendlich doch besser, als man es durch reines lesen der Inhaltsangabe hätte erwarten können...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von Colonel  23.05.2022 12:46 Uhr
Crashing
https://www.imdb.com/title/tt5037914/

Danke!
Kommentar von pufmps  22.05.22 13:45 Uhr
Totems
https://www.imdb.com/title/tt11269180/?ref_=fn_al_tt_1
Danke
A E I O U - Das schnelle Alphabet der Liebe  (2022)
Kommentar von Spreewurm  21.05.2022 23:10 Uhr
OFDb-Link: https://www.ofdb.de/film/359303,A-E-I-O-U---Das-schnelle-Alphabet-der-Liebe
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von ScreamAimFire  21.05.2022 23:08 Uhr
Der Einparker (The Valet)
https://www.imdb.com/title/tt4081630/?ref_=nv_sr_srsg_0

Gracias
Kommentar von pufmps  21.05.22 18:21 Uhr
The King´s Choice
https://www.imdb.com/title/tt4353996/
Danke
Hunter Hunter  (2020)
Kommentar von keitel  21.05.2022 17:46 Uhr
Ein Trapper lebt kärglich mit seiner Frau und der 13-jährigen Tochter sehr abgeschieden im Wald. Als ein Wolf in der Gegend auftaucht, der die Jagdbeute wegfrisst, wird das Überleben noch schwerer. Dabei vergessen sie, welches Tier gefährlicher als Wolf ist ...
Die ersten 85 Minuten dieses Filmes sind sehr ärgerlich und langweilig, da einerseits nichts Wesentliches passiert anderseits die Menschen sich extrem dämlich und unvorsichtig verhalten. Dazu kommt, dass die Charaktere ziemlich unglaubwürdig beschrieben sind: Eine zierliche lange in der Wildnis lebende Frau, die leicht wie ein Schmetterling ist und kein Gewehr vernünftig in den Händen halten kann und ein 13-järiger, in der groben Natur aufgewachsener Teenager, der bei jeder Not nur winseln und heulen kann?
Dann sind die letzten fünf Minuten. Das was man in den letzten fünf Minuten zu sehen bekommt, lässt niemanden kalt. Das ist schockierend und verstörend zugleich und zugegeben man vergisst dieses Erlebnis nicht so leicht.
Es ist jedem selbst überlassen, ob er wegen des finalen Schocks sich diesen Film ansieht. Ich vergebe dem Film 5,5 Punkte (Ohne Finale nur 3 Punkte!).
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.05.2022 11:43 Uhr
The Lincoln Lawyer (2022)
https://www.imdb.com/title/tt13833978/
Danke
Nightmare Alley  (2021)
Kommentar von mountie  21.05.2022 10:39 Uhr
Guillermo del Toro beweist erneut, das er einfach ein Meister der visuellen Umsetzung ist. Dieses Film-Noir-Drama, um den Aufstieg und Fall eines Mentalisten in den 30/40er Jahren, strotzt somit ebenso wiedermal vor wunderschönen Aufnahmen und tollen Bildkompositionen.
Leider ging der Meister aber storytechnisch etwas fremd, und bietet mir diesmal, mit dieser Romanumsetzung, keine mit Fantasy angereicherte Geschichte an, sondern bleibt, trotz der Thematik, komplett in der Realität behaftet. Dies müßte nicht unbedingt ein Nachteil sein, aber irgendwie kommt die Story einfach nicht zu Potte. Erinnert mich das Ganze in seinem Grundton stark an Christopher Nolans "The Prestige", so fehlen mir hier einfach die Highlights in der Geschichte. Kleine Höhepunkte zwischendurch, die mich spannungstechnisch bei der Stange halten. Doch diese gibt es kaum, und wenn dann nur zum Ende hin. AB HIER MAL SPOILERALARM Hier hatte ich auch dann wenigstens eine Auflösung erwartet, die nochmal mit einem dicken Paukenschlag bzw. überraschender Wendung aufwartet, doch auch hier eher Fehlanzeige SPOILERENDE
"Nightmare Alley" ist somit zwar Augenschmaus für den geneigten Film-Noir-Liebhaber, doch wer zusätzlich eine spannende, dazu passende Kriminalstory erwartet, bzw. del Toros sonst üblichen phantastischen Elemente vermißt, wird schon etwas entäuscht sein. Und als sich das Ganze für mich nur als ein dahinplätscherndes Drama entwickelte, kam es bei mir doch öfters zu einem Blick auf die Uhr, wie lange sich die Story noch hinziehen mochte.
Kein schlechter Film, aber für Fans del Toros sonstiger Werke eher schwerere Kost...
Bitte Eintragen [Forum]
Kommentar von pufmps  21.05.2022 01:38 Uhr
Night Sky
https://www.imdb.com/title/tt13361448/
Danke
Kommentar von Bambiiilein  20.05.22 15:51 Uhr
Bitte eintragen:

Every Breath you take (2021):

https://www.imdb.com/title/tt2231874/
Hancock  (2008)
Kommentar von Gnislew  20.05.2022 15:01 Uhr
Hanock ist nicht der strahlende Superheld. Kein bunter Anzug, kein lupenreines Image. Stattdessen schläft er auf der Parkbank, trink Whiskey. Bei seinen „Heldentaten“ zerstört er mehr, als er rettet. Und dann ist da Ray, der gerade versucht sein AllHeart Kampagne Firmen Schmackhaft zu machen, die die Welt verändert wollen. Als Hancock ihn mit viel Zerstörung aus seinem Auto vor einem heranrassenden Zug rettet sieht er die Chance das schlechte Image von Hancock zu verändern. Man sieht, Hancock unterscheidet sich nicht nur beim Superheld selber von anderen Helden, sondern auch im Storyansatz. Und dies macht den Film in Kombination mit einem gut aufgelegten Will Smith, einem charmaten Jason Bateman und einer für eine Überraschung sorgenden Charlize Theron zu einem unterhaltsamen, wenn auch bei weitem nicht perfekten Film. Rüpelhaftere Superhelden erlebt man sonst wohl nur in der deutliche neueren Superheldenserie „The Boys“.
Spooky Buddies - Der Fluch des Hallowuff-Hunds  (2011)
Kommentar von Gnislew  20.05.2022 14:37 Uhr
Die sprechenden Welpen sind zurück und erleben diesmal ein Halloweenabenteuer. Kindgerechtes gruseln ist hier garantiert und die Geschichte um den Geisterwelpen und den bösen Hexenmeister macht dabei auch noch Spaß. Ein wirklich schöner Teil der „Buddies“-Reihe, den man auch gut losgelöst von der Kenntnis anderer Filmteile schauen kann.
The Adam Project  (2022)
Kommentar von mountie  19.05.2022 00:50 Uhr
"The Adam Project" konnte mich in keiner Kategorie wirklich zufriedenstellen. Sind Zeitreise-Geschichten sowieso immer ein gewisser Logik-Killer, so bekommt man hier so wenig Hintergrund geboten, das die dadurch entstehenden Wissenslücken für den Zuschauer, irgendwie die gesamte Zeit einfach ein unrundes Gefühl entstehen lassen. Würde der Film dafür wenigstens auf emotionaler Ebene funktionieren, hätte man wenigstens einen Ausgleich für die banale Action. Doch leider wird auch hier viel Potenzial verschenkt, indem man sich lieber auf Ryan-Reynolds` Sprüche-Klopferei konzentriert. Dabei ist aber Herr Reynolds eigentlich das einzige richtige Highlight des Films. Denn dessen Spielfreude scheint auch bei dieser extrem unfertig wirkenden Story ungebrochen. Unfertig wirkte dann auch die Ausstattung des Films. Nicht nur das nie irgendwelche Statisten außerhalb von Hörsälen benutzt werden, auch das gesamte Ensemble besteht eigentlich nur aus 6 Personen, was bei einem solchen Science-Fiction-Actioner irgendwie befremdlich wirkt.
"Adam Project" ist also leider nur emtionslose, und spannungsarme Action, die mich nie wirklich gepackt hat. Mit Zeitreise-Themen begibt man sich immer auf dünnes Story-Eis, doch wenn die Geschichte paßt, muß nicht unbedingt jeder logische Aspekt bedient werden, um Spaß beim Zusehen zu entwickeln. Hier allerdings bekommt man weder eine schöne Einleitung, dafür einen spannungsbefreiten Aufbau, und leider auch ein Ende das mehr schlecht als recht befriedigen kann. Science-Fiction-Action-Massenware mit einem zwar gut aufgelegten Hauptdarsteller, der allerdings das Gesamtwerk in keinster Weise aus dem grauen Mittelmaß herausheben kann...
The Secret Village  (2013)
Kommentar von Gnislew  18.05.2022 16:14 Uhr
Man nehme eine Kristen Steward für Arme, Männer in schwarzen Umhängen und die Hexengeschichte rund um Salem. Fertig ist Low-Budget-Humbug ohne Substanz und Spannung bei dem jede Sehfreude verloren geht. Das Low Budget funktioniert beweisen ständig ambitionierte Filmemacher mit ihren ihren Teams. Hier hätte die Kamera allerding besser ausbleiben sollen!
Seite 1 von 4006  nächste  +5  +25  +125  >|

Anfragedauer: 0.001262 sek.