The Movie Community HomeLetzer Film Samstag, 25. Juni 2022  05:56 Uhr  Mitglieder Online1
Sie sind nicht eingeloggt

Gone Baby Gone (US 2007)

Gone Baby Gone - Kein Kinderspiel (DE 2007)


Genre      Crime / Drama / Mystery
Regie    Ben Affleck ... 
Buch    Aaron Stockard ... 
Ben Affleck ... 
Dennis Lehane ... (Romanvorlage)
Produktion    Ben Affleck ... 
Darsteller    Casey Affleck ... 
Michelle Monaghan ... 
Morgan Freeman ... 
Ed Harris ... 
Amy Ryan ... 
Brian Scannell ... Lenny
John Ashton ... 
Titus Welliver ... 
Studio    Touchstone Pictures ... 
 
Agent Muckl
 
Wertungen217
Durchschnitt
6.71 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
17.04.2008

Start in den deutschen Kinos:
29.11.2007



15 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Gnislew
25.11.2010 14:48 Uhr / Wertung: 9
Ben Afflecks Film “Gone Baby Gone” ist ein Meisterwerk. Und was für eins. Affleck gelingt es eine spannende, fesselnde Geschichte zu erzählen, die einem von der ersten Minute an gefangen nimmt. Eltern werden die Angst, die eigene Tochter zu verlieren nachvollziehen können, aber auch alle anderen spüren sofort die bedrückende Atmosphäre des Films. Schließlich ist das Thema Kindesentführung häufig in den Nachrichten zu finden.

Doch der Film lebt nicht nur von dem genialen Drehbuch und der erstklassigen Regiearbeit. Maßgeblich am Erfolg mitbeteiligt sind die Darsteller. Ob nun Ben Afflecks kleiner Bruder Casey Affleck als Detektiv Patrick Kenzie oder Michelle Monaghan (Kaltes Land, Nach 7 Tagen – Ausgeflittert) als seine Partnerin Angie Gennaro, jeder passt super in seine jeweilige Rolle und überzeugt auf ganzer Linie. Und wenn man schon bei den Darstellern ist, darf man zwei weitere hochkaräter in der Besetzung nicht vergessen: Morgan Freeman (Batman Begins, 10 Items or Less) und Ed Harris (Sie nennen ihn Radio, Die Truman Show). Diese beiden spielen in „Gone Baby Gone“ ebenfalls sehr wichtige Charaktere und liefern eine Glanzleistung ab.
namecaps1
24.07.2008 22:39 Uhr / Wertung: 4 - Letzte Änderung: 24.07.2008 um 23:03
SPOILER enthalten


Regisseur Ben Affleck setzt das Drehbuch des Drehbuchautors Ben Affleck hervorragend um - und wird diesmal durch sein Stand-in Casey Affleck kongenial vertreten. In Summe ist die Regie solide, die Dialoge sind, gerade am Anfang, teilweise schwach. Den ganzen Film über sind manche Szenen schlicht redundant, der Schnitt also eher "mein Gott".

Die Story an sich ist schon äußerst hanebüchen, und damit seh ich das Alles gerade noch im Mittelmaß.

Die Beliebtheit des Streifens in der imdb führ ich auf die paar Selbstjustiz-Twists der Handlung zurück. Wobei diese ja generell unter bestimmten Konditionen in den USA seit jeher als akzeptabel gehandelt wird. Ich finde gerade das abstoßend und freu mich immerhin, dass der Drehbuchautor sich entschlossen hat, den Film diesseits der moralisch-gesetzlichen Grenzen abzuschließen und mit entsprechenden, dem Protagonisten in den Mund gelegten Einsichten zu kommentieren.

Mehr war allerdings wohl mit diesem Hauptdarsteller (->"Stand-in") nicht erzielbar. Bei aller Nachsicht, auch dieser Affleck hat hoffentlich noch andere Talente. Sprechtechnik, Gestik oder Mimik gehören nicht wirklich dazu.

Clone
16.04.2008 09:44 Uhr
Ich bin ja wahrlich kein Freund des Schauspielers Ben Affleck, aber hier als Regisseur hat er mich durchaus überzeugt. Das Spielen kann er seinem jüngeren Bruder überlassen, der zwar als Robert Ford eine bessere Leistung abgeliefert hat, aber auch hier neben Hochkarätern wie Harris und Freeman nicht verblasst. Die Story hat ihre Schwächen, die Hintergründe zur Entführung des kleinen Mädchens sind doch recht offensichtlich und im Mittelteil flacht der Film teilweise etwas ab. Hingegen fand ich das Ende wirklich stark, hätte eher mit dem üblichen 08/15-Hollywoodzeug gerechnet. 8 von 10 Punkten.
goldlöckchen
04.02.2008 00:04 Uhr
Also ich hab den Film in der Seak gesehen. Ich war noch nie so enttäuscht von einem Film. Er war so schlecht!!!
Meine Begleitung wollte sogar vorzeitig gehen, und ich hab sie gezwungen bis zum Ende zubleiben. Ich habe noch nie einen Menschen so gefoltert.
Die Geschichte ist total flach, die schauspielerische Leistung ist katastrophal, die Dialoge sind grottig und das Ende ist so voraussehbar.
Man sieht also das der Film von der erten bis zur letzten Minute total langweilig und schlecht ist(mir fällt einfach kein passerendes Wort ein).
Kazushi
31.12.2007 02:50 Uhr / Wertung: 8
Nach Clint Eastwood mit "Mystic River" gelingt auch Ben Affleck eine würdige, kontroverse, ruhig erzählte und atmosphärisch starke Umsetzung eines Dennis Lehane-Buches. Mit seinem Bruder Casey in der Hauptrolle gelingt ihm zudem ein Besetzungsglücksgriff, was sich vor allem im starken Finale bezahlt macht, wo es vermieden wird, dem Zuschauer eine Meinung aufzudrängen. Die Messlatte für die nächsten Lehane-Verfilmung liegt hoch, da bei ihr aber Martin Scorsese hinter und Leo DiCaprio vor der Kamera steht, ist erneut Gutes zu erwarten.
h03hn0r
27.12.2007 00:14 Uhr
also ich schlag mich auch auf die Seite derer, die den Film sehr gut finden. Zugegeben, der Anfang ist etwas zäh, aber die zweite Hälfte des Films gleicht das locker wieder aus. Die Regieleistung von dem großen Affleck ist auch auf keinen Fall schlecht und ich würde mich freuen, wenn er damit weitermachen würde. Ob sein kleiner Bruder hingegen die Hauptrolle hier verdient hat, sei jedoch dahingestellt - ich mein er ist kein schlechter Schauspieler, aber Ed Harris spielt ihn quasi an die Wand.
KeyzerSoze
07.12.2007 18:18 Uhr / Wertung: 8
Sicher kein Film für die Spätvorstellung wenn man eh schon etwas müde ist ... dennoch konnte mich Ben Afflecks Film durchaus begeistern. Schön ruhig inszeniert, eine gute Musikuntermalung und vor allen Dingen ein klasse Drehbuch, das mich mehrmals überraschen konnte. Auch wenn Casey Affleck in der Hauptrolle ein wenig fehlbesetzt wirkt, wird dies vom restlichen Ensemble locker wieder ausgeglichen und spätestens nach dem tollen Ende dürfte man begeistert von Gone, Baby Gone sein.
hb03cologne
26.11.2007 22:47 Uhr
Ich bin noch ein wenig hin und hergerissen, für mich nimmt die ganze Geschichte zuviele Wendungen... naja Geschmackssache. 6 Punkte!
eisbaer
20.11.2007 14:36 Uhr
Im Grund ein schöner Thriller, der an ein paar Ecken überraschen kann. Was den Film wohl beim zweiten mal sehen interessant machen dürfte sind die perfekten Filmschnitte. Nach einer recht kurzen Geschichte Die Kindesentführung - kommt noch ein Nachspiel ... und damit eigentlich der Kern der Geschichte. Die Schauspieler sind allesamt gut, wobei keiner eine extreme Schauspielerische Leistung zeigen musste bzw. gezeigt hat. Handwerklich solide gemacht und dezente Musik, die weder positiv oder negativ auffällt. Die Machart erinnert entfernt an John Carpenter, da der Film etwas plätscherndes hat - slelbst wenn wichtige Sätze fallen oder wichtige Dinge passieren wird das nicht sonderlich betont.
Schwierig ist der Film durch seine Wendungen - wenn man nicht aufpasst, verliert man schnell den Faden und endet wie Harry und versteht nicht mehr viel. Das mit dem Verpassen kann gerade dadurch passieren, dass der Film plätschert ... Die Moral von der Geschichte ist auch noch so ein Thema:
*** SPOILER *** ... wenn ein Mensch moralisch das Richtige tut und dabei vielen Menschen und min. einem Kind schaden zufügt ... wie Richtig kann dann das Verhalten dann gewesen sein ? ... oder anders herum ... wenn man einen Kinderschänder kaltblütig Hinrichtet ... war das eine gute Tat oder Mord ? ... diese Fragen werden Aufgeworfen und nicht wirklich ausdiskutiert oder beantwortet. Dieses Dilemma wird in dem Film wirklich gut dargestellt. Von mir 8 Punkt - guter Film.
burtonesque
20.11.2007 11:13 Uhr
Der Film fängt nach ner gewissen Zeit an, an Vortrieb zu verlieren, sackt ab und dümpelt etwas vor sich hin. Man erwartet schon gedanklich die Schlusstitel und guckt erstaunt auf die Uhr und versucht zu rechnen, wann denn eigentlich die Werbung aufhörte und wann der Film anfing.
Und dann gewinnt es plötzlich wieder an Fahrt. Irgendwie hab' ich da den Anschluss an diese Fahrt verpasst. Angeblich wurde der Film dann besser. D.h. ich schau ihn mir entweder nochmal an oder warte bis er in der Glotze läuft/auf DVD für unter 10 Euro zu haben ist.... Aber der Michelle Monaghan kaufe ich die Rolle auch beim zweiten schauen bestimmt nicht ab. Bruder Afflek war, naja, okay. Für's erste wird's nicht mehr als 5 Punkte.
Sven74
13.11.2007 09:23 Uhr / Wertung: 8
Durchaus gelungener Film um einen kleinen Privatdetektiv, der erst in ein Verwirrspiel um eine Kindesentführung und dann in ein moralisches Dilemma rutscht. Wie ich finde, durchaus glaubwürdig (auch wenn das manch einer anders sieht). Nur das C. Affleck an ein, zwei Stellen den "Harten" macht, seine Statur dazu jedoch nicht recht passen mag. Dennoch nicht fehlbesetzt. Spannender Film, der allerdings auch hier und da seine Längen hat.
namecaps1
30.10.2007 08:37 Uhr / Wertung: 4
@HarryBelafonte: So wie B. Affleck imho nicht schauspielern kann, so scheint Freeman grundsätzlich weniger die Drehbücher als die Gagenschecks zu lesen...
HarryBelafonte
30.10.2007 01:55 Uhr / Wertung: 0
Ach ja auf english sind manche Stellen wegen dem starken genuschel und dem schlechtem Mikro sehr schwerr verständlich.. Irgendwie kammen mir manche stellen so vor als wäre das Mikro unterwasser..
HarryBelafonte
30.10.2007 01:44 Uhr / Wertung: 0
Echt mieser scheiß Film. Fängt schon sehr langweilig an und endet in einer dummen wirren Geschichte die so unglaubwürdig ist wie das Afflek 2 wegen guter Schauspielerei die Hauptrolle bekommen hat.. Man muss schon auf Koffein sein .. der Film ist sehr Zäh.
Ich denke Ben Afflek glaubt alle Zuschauer hätten sein Nivaue und würden nicht bemerken was für ein Unsinn das ist oder er hat es selbst nicht bemerkt und ist überzeugt davon!

Selbstjustiz ist auch noch ein "Fuckin Nice Job".. Wieso nicht?? ist ja auch Amerika... Was soll da auch rauskommen.. Der Große macht die grotenschlechte Regie.. und der kleine ist der einzig gute Mensch in Boston, trotz naja ihr werdet sehen..



Naja richtige Zeit um mit diesem Thema noch geld zu scheffeln.. jaja Afflek


SPOILER Anfang


Ich mein wie dumm ist der Plan des erfahrenen Polizisten der sich um die Sicherheit der Kinder kümmern will !!! OH MANN Morgan Freeman hätte mal das Drehbuch lesen sollen. Ich entführ ein Kind.. Weil ja die Mutter schlecht ist, ist das moralisch auch vertretbar.. Und dann obwohl das Kind Monate lang in den Medien ist, wird NIEMAND bemerken das ich dieses Kind habe ????!?!? Wie dumm muss ein Zuschauer sein um sowas nicht zu hinterfragen ?? Zudem sind auch noch haufenweise Leute in den Plan involviert.. haha! SPOILER ENDE!


Moralische Entscheidungen die selbstverständlich sind brauch man nicht zu hinterfragen.. Schon gar nicht mit so einem Schund..
Fuckin Nice Job Afflek 1 und Afflek 2 Als Team seid ihr unschlagbar! 0 Punkte..

h03hn0r
11.07.2007 15:55 Uhr
Naja, Ben Affleck führt Regie und sein Bruder Casey hat die Hauptrolle bekommen - da dacht ich dass da sicherlich nichts gescheites bei rauskommen kann. Aber was für ein affengeiler trailer kam da letztes Wochenende raus !?!?! Man sieht von Ed Harris und Morgan Freeman schon geniale Szenen und anscheinend ist Ben Affleck hinter der Kamera besser als davor. Und schon im Trailer erkennt man die Mystic River Atmosphäre wieder, was mich hoffen lässt, dass hier auch ähnlich starke Charatkere vorkommen. Der Film kommt locker auf meine most-wanted liste unter die top5. http://www.moviemaze.de/media/trailer/3464/gone-baby-gone.html

15 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]