The Movie Community HomeLetzer Film Donnerstag, 20. Januar 2022  11:29 Uhr  Mitglieder Online4
Sie sind nicht eingeloggt

The Chronicles of Narnia: The Lion, the Witch & the Wardrobe (US 2005)

Die Chroniken von Narnia - Der König von Narnia (DE 2005)


Genre      Adventure / Family / Fantasy
Regie    Andrew Adamson ... 
Buch    Andrew Adamson ... 
Ann Peacock ... 
C.S. Lewis ... (Novel)
Christopher Markus ... 
Stephen McFeely ... 
Produktion    Andrew Adamson ... 
[noch 27 weitere Einträge]
 
Agent KeyzerSoze
 
Wertungen684
Durchschnitt
6.40 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
13.04.2006

Start in den deutschen Kinos:
08.12.2005



70 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Heroes81
13.09.2012 11:58 Uhr
LOL

Immer wenn mir langweilig ist, gehe ich zu IKEA. Verstecke mich in einem Schrank und warte bis ihn einer öffnet. Um ihn dann mit den Worten zu begrüssen: "Willkommen in Narnia!"

LOL
MrCookie79
02.04.2012 19:57 Uhr / Wertung: 3
Nach viermal einschlafen habe ich es endlich geschafft den Film fertig zu sehen... Das gibt Punktabzug!!!

Ansonsten kam mir der Film vor wie eine viel zu schnelle Zusammenfassung eines Kinderbuches mit absolut unsympathischen Darstellern und Dauerheulsusen.

Ich liebe Fantasy-Filme, aber das war nix...

Bei der Geschichte könnten allerdings die Bücher richtig gut sein...
NimraX
06.12.2008 17:53 Uhr
Ich bin überhaupt kein Fan des Genres, aber mich hat der Film positiv überrascht. Ein schön erzähltes Märchen, bei dem mich nichtmal gestört hat, dass die Tiere sprechen können :) Tolle Bilder (wenn auch nicht so atemberaubend wie in HdR) und vor allem ein phantastischer Soundtrack von Harry Gregson-Williams runden den Film ab. Albern und unpassend fand ich dagegen die Schwertkampfszenen der kleinen Jungs. Das nimmt man ihnen einfach nicht ab.
Anaconda_Dave
16.11.2008 17:23 Uhr - Letzte Änderung: 16.11.2008 um 17:24
man hätte deutlich mehr daraus machen können! aber was ich ziemlich toll fand, war, dass der weihnachtsmann den kindern waffen zum geschenk machte!!1!;) sowas möchte ich auch mal vom weihnachtsmann haben!!

eine andere nervige sache, welche eigentlich nur aus den kindern bestand, vor allem den männlichen darstellern, war, dass diese ziemlich schnell mit dem schwert kämpfen konnten! einfach unrealistisch!
clockmann
16.11.2008 11:18 Uhr
meiner meinung nach war der film ganz gut, hatte jedoch an vielen stellen zu größe Sprünge, die mich, der ich das buch nicht kenne, schon arg verwirrt haben... es ging alles ein bisschen schnell, was den film teilweise unlogisch machte. nett anzuschauen, aber es fehlten entscheidende informationen.
Kofineas
08.08.2008 20:27 Uhr
das er strekcen weise an hdr erinnert mag daran liegen, das narnia aus der selebn zeit stammt (nur ein wenig älter als hdr) und dass der autor der narnia saga eng mit tolkien befreundet war^^

ich fand den film irgendwie am anang viel zu langatmig, kA war nicht so gan mein fall
Batista07
10.07.2008 17:24 Uhr
Fand den Film ziemlich gut. Ist zwar eher ein Kinderfilm, aber denn noch hat er mir gefallen. Tolle Effekte und nette Story. Für Kinder auf jeden Fall ein riesen Spaß. Ich freue mich schon auf den zweiten Teil der Narnia-Saga.
burtonesque
08.04.2007 22:26 Uhr
Der einzige Weg, diesen Film zu gucken: 2 Stunden lang wieder Kind sein und geniessen und sich mitreissen lassen. C.S. Lewis hat wie immer ein Händchen für märchenhaft gute Kindergeschichten.
Nessie
24.09.2006 20:17 Uhr
Wirklich fabelhaft fantasievoll das Ganze, möchte vor allem an "Herr der Ringe" herankommen, schafft es dann aber doch nicht ganz. Aber trotz allem viele gute Szenen, die Kult werden könnten, wenn sie es nur nicht zu sehr wollten.
Gamecat
06.01.2006 13:35 Uhr
Die Geschichte des Professors wird in "Das Wunder von Narnia" erzählt. Er war als Kind zusammen mit einem Mädchen aus seiner Londoner Nachbarschaft in Narnia. Er ist z.B. Schuld daran, dass die weisse Hexe überhaupt nach Narnia gekommen ist... er hat sie nämlich in einer anderen Welt dummerweise aus einem tiefen Schlaf erweckt und aus versehen mitgeschleppt... 8)
ZordanBodiak
05.01.2006 21:26 Uhr / Wertung: 6
Dass der Professor einmal Gast in Narnia war und demnach nicht unwissend hinsichtlich des Landes ist, erfährt man während des Abspanns!
Nexos
05.01.2006 17:43 Uhr
Für mich eher eine Enttäuschung nicht dass der Film schlecht war sondern da ich einfach dafür das falsche Alter habe. Ich habe mir zigmal an den Kopf gelangt und gefragt "wieso??" und die Kinder konnten mich überhaupt nicht überzeugen und haben mich nur genervt. Ansonsten ist die Geschichte schön erzählt jedoch viele Szenen, wie schon erwähnt, einfach klinisch steril auch einige Fehler offentsichtliche Fehler haben sich eingeschlichen, zb als das kleine Mädchen sich verstecken will rennt sie erst in dem Flur an die letzte Tür, also sie merkt das diese verschlossen ist geht sie zur daneben wo sich das Zimmer mit dem Wandschrank befinden, im Zimmer sind ebenfalls auch Fenster bei denen man sieht dass es regnet was eigentlich nicht sein dürfte das sich dort noch ein Zimmer befinden müsste sonst wäre die Tür, die abgeschlossen wär völlig unnütz. Fazit: Solange man das richtige Alter hat ist der Film ganz ok, dennoch bleiben viele Sachen ungeklärt, zb könnte ich mir vorstellen dass der Professor nicht ganz unwissend über Narnia ist, aber solche Sachen werden wahrscheinlich in den sieben Büchern geklärt, die ich mir aber nicht antun werde.
Achja den Film kann man nicht direkt mit Herr der Ringe vergleichen, trotzdem wird man in vielen Szenen dran erinnert, zb als sie sich vor der weißen Hexe verstecken und merken dass es der Weihnachtsmann ist, also bitte, die Szene ist absolut identisch wo Frodo, Sam, Merry und Pippin unterhalb eines Baumstammes vor einem beritten Nasgul verstecken.
Pemaroth
04.01.2006 16:04 Uhr
Ich hab jetzt zu Weihnachten die Bücher bekommen und die ersten beiden jetzt gelesen.

Danach muss ich sagen, dass ich noch begeisterter davon bin, was aus diesen Büchern doch für ein toller Film gemacht wurde. Die Geschichte wurde genau an den richtigen Stellen aufgepeppt und zwar gewaltig. Aus zwei Seiten Schlacht so etwas Gigantisches zu machen ist klasse. Und auch die Idee, den zugefrorenen Fluss hinzuzufügen war sehr gut und hat die Geschichte nur verbessert. Ansonsten finde ich wurde das Buch fast 1 zu 1 umgesetzt, was man weiß Gott nicht von jeder Literaturverfilmung behaupten kann. Aus diesem Grund stocke ich meine Wertung nochmals um einen Punkt auf.
Marjan
04.01.2006 11:24 Uhr / Wertung: 7
naja, also Mr. Tumnus als pädophilen zu bezeichnen finde ich schon ein wenig haarsträubend. in vielen kindergeschichten haben kinder erwachsene freunde, von denen sie ernstgenommen werden und die nicht so erwachsen tun.
ansonsten gefällt mir der film auch ganz gut, schade nur, daß er so langsam in die gänge kommt und alles so betont unblutig passiert. aber es ist nunmal ein film für kinder ab 6 jahren, insofern vielleicht auch unsachgemäße kritik.
Colonel
27.12.2005 01:23 Uhr / Wertung: 8
sehr unterhaltsamer film, der suverän von anfang bis ende verläuft und inszeniert wurde, auch wenn mir nicht ganz klar geworden ist, warum die kinder jetzt so besonders für narnia waren, das dieses es nicht ohne sie hätte schaffen können die hexe zu besiegen.
ansonsten kleine macken vorhanden, die hier schon erwähnt wurden (man merkt schon, das dies hier ursprünglich ein kinderfilm ist bzw ein disney film), schauspielerische leistung fand ich ganz okay, für das alter der 4 kids.
also empfehlenswert und ich bin schon gespannt auf den nächsten teil!
ZordanBodiak
23.12.2005 17:42 Uhr / Wertung: 6
Wenn man einen Kritikpunkt bei den "chronicles of Narnia" finden will, muss man wohl oder übel die teilweise extrem schwachen Computeranimationen ansprechen. Diese schlampige Arbeit ist bei einer 180 Millionen Dollar-Produktion einfach unverständlich. In einem Moment wirken die Biber wunderbar kuschelig und man kann ihre einzelnen Haare bestens erkennen, im nächsten huschen sie dann wie glitschige und haarlose Animationen aus der Computersteinzeit, die über dem Boden schweben, über die Leinwand.


Ebenso können die jungen Darsteller nicht dauerhaft überzeugen. Ihre Mimik fällt aber ausreichend genug aus, um dem Zuschauer sympathisch zu werden - und somit hat man auch Figuren mit denen man (vor allem als kleiner Zuschauer) mitfiebern kann. Letztlich ziehen die vier Pevensie-Geschwister aber gegen die wunderbar böse Tilda Swinton und gegen das herrlich sympathische Biber-Pärchen den Kürzen.


Neben diesen verschmerzbaren Mängel ist "the lion, the witch and the wardrobe" aber ein gelungener Familienfilm geworden. Die von C.S. Lewis verfasst Story wurde leicht aufgepeppt, so dass man weitere Spannungsmomente angemessen in die Handlung integrieren konnte. Erzählt wird eine klassische Fantasygeschichte, der man zwar Parallelen zur Jesus-Geschichte zusprechen kann - sie deswegen als Film für die konservativ-christliche Bush-Regierung zu klassifizieren, ist aber schlichtweg Schwachsinn [und lässt unbeachtet, dass man Mr. Tumnus auch ganz leicht als Pädophilen bezeichnen kann - was wohl genauso wenig im Sinne des Buches wie auch im Sinne der Bushs wäre]. "Narnia" folgt schlichtweg dem klassischen Muster einer Fantasygeschichte bei dem es (kindgerecht) eine klare Grenzziehung zwischen Gut und Böse erfolgt - obgleich hier auch eines der Kinder als kurzzeitig von der bösen Seite Verführtes dargestellt wird.


Kurz um: "the chronicles of Narnia: The lion, the witch and the wardrobe" ist ein gelungenes Fantasyabenteuer, das aber vor allem die jungen (und junggebliebenen) Kinobesucher begeistern wird. Wer auf ein Fantasyepos hofft, dass zumindest dem "lord of the rings" die Hand reichen kann, kann nur enttäuscht werden. C.S. Lewis schrieb seinerzeits ein Kindbuch. Und auch der zweifache "Shrek"-Regisseur Andrew Adamson liefert im Jahr 2005 ein familientaugliches Filmabenteuer ab... (noch) 8 brüllende Punkte

namecaps1
21.12.2005 08:11 Uhr / Wertung: 7
Jetzt muss ich doch was schreiben: An sich diskutieren wir ja hier auf Score11 Filme und bewerten sie nach Kriterien, die die Güte eines Films ausmachen. Dazu gehört selbstverständlich eine propagandistische Absicht, etwa wenn ein Film von einer Stelle in solcher Absicht finanziert wird. Da das ganze hier wohl nicht der Fall ist, ist das an dieser Stelle IMHO überflüssig. Mag schon sein, dass diverse Gruppen und Grüppchen sich den Film für ihre Zwecke zu eigen machen wollen. Ich finde aber sämtliche Argumente, Schlussfolgerungen und Beweise, die dafür bisher ins Treffen geführt werden doch etwas fragwürdig. Mein wichtigster Grund: Dafür gibts einfach unzählige andere Filme, die besser geeignet wären. Und es ist ja noch viel erstaunlicher, dass sich kaum ein Journalist aufgeregt hat, als Leo Kirch (vor ein paar Jahren schon) die TV-Verfilmung der besten Bibelgeschichten ankündigte und durchzog - das hat keinen aufgeregt, trotz offen geäußerter religiöser Intentionen.Was Disney selbst betrifft: Eine Gratisvorführung des Films vor Mitgliedern und vor allem Predigern von Religionsgemeinschaften zeigt doch nur, wie mächtig diese sind. Ein sehr gut dastehendes Filmstudio sorgt sich offenbar um den kommerziellen Erfolg in den USA so sehr, dass es das überhaupt arrangiert. Eine andere Lesart: Man verspricht sich davon in einer bestimmten Zielgruppe einen besseren Impact und bessere Umsätze. Aber natürlich sind da paranoide Gedankenspiele in ausreichender Ferne, zumal auflagenträchtig, viel interessanter. Fazit: Disney hat mit Religion wohl gar nix am Hut, ist vielmehr kommerziell orientiert, und das knallhart.
Gamecat
19.12.2005 18:13 Uhr
@movieman: Sicher, auch der Spiegel meinte es eher zynisch... deshalb wird der Satz aber nicht falsch, oder? Ich kann mich noch gut erinnern, wie in den 80er Jahren die Spinner von der Friedensbewegung auf der Kirmes rumstanden und Kriegsspielzeug gegen Kuscheltiere getauscht haben... ich bin da mit meinen alten Teddys hingegangen und hab gefragt, ob ich die gegen ein paar von den coolen Waffen tauschen kann... fanden die Leutchen gar nicht komisch. Ich fand es logisch, hatte ich doch Berge von Kuscheltieren zu Hause und wollte lieber was haben womit man richtig schön Krieg spielen konnte... Pädagogen die sowas aktiv bekämpfen wollen kann ich leider nicht ernst nehmen, das sind für mich verblendete Ideologen (wie der Herr Suchsland auf Heise...). Zudem hat der Weihnachtsmann ja nicht besonders viel mit "Christus" und seiner Botschaft zu tun - gerade hier wird doch deutlich, wie wenig Narnia letztendlich mit der unterstellten "Frömelei" gemein hat. Das ist Fantasy-Literatur die "cool" sein soll und keinen Glauben verbreiten will.
cineman
19.12.2005 14:27 Uhr / Wertung: 9
Der Weihnachtsmann von Narnia könnte ja auch bei den Soldaten aus Merry Christmas an Weihnachten vorbeischauen und ihnen Senfgasnachschub, mehr Munition und ein paar treffsichere kanonen vorbeibringen, dann hätten sie nicht so lange Pause vom Krieg spielen machen müssen ;-)
cineman
19.12.2005 14:24 Uhr / Wertung: 9
@ Pemaroth: Im Buch wird nicht wirklich aufgeklährt, weshalb der Weihnachtsmann ihnen Waffen bringt, ausser natürlich um Narnia zu befreien. Und da die Kids nach Narnia gekommen sind, so wie die Proverzeihung es vorausgesagt hat, hat der ewige Winter in dem es nie Weihnachten gibt ein Ende, und das beginnt eben damit, dass es nun endlich Weihnacht wird. @ Gamecat: Dein Zitat aus dem Spiegel schlägt ja genau in die gleiche kerbe wie mein kommentar, nur dass da eben auch im Kommentar von ihnen Zynismus drinsteckt...oder etwa nicht???
namecaps1
17.12.2005 08:54 Uhr / Wertung: 7
@Gamecats Sicht des Weihnachtsmanns. Humor muss sich ja nicht nur auf schlichte Kausalitäten beschränken (z.B. ich zeig dir was, und wenns lustig ausschaut, findest du's halt lustig).Wer das mal begreift, kann den Weihnachtsmann im Film dann so sehen: 1. Britischer Humor. 2. Satire, ganz allgemein (der deutsche Entertainer H.S. arbeitet ja mittlerweile mit blinkenden Inserts diesen Stichwortes). 3. Finsterer Kommentar zur Welt (Immerhin sagt der Weihnachtsmann auch "Werkzeuge" und nicht "Waffen").
Pemaroth
16.12.2005 16:44 Uhr
@Gamecat: Ich muss da movieman vollkommen Recht geben. Es ist schon zynisch, wenn gerade die Figur, die für Weihnachten und somit für Frieden auf der Welt steht, genau das macht, wogegen Pädagogen seit Jahren kämpfen, nämlich Kriegsspielzeug zu Weihnachten zu verschenken. Ich fand die Szene sowieso total daneben. Keine Ahnung was das sollte. Wird das irgendwie im Buch aufgeklärt?
Gamecat
16.12.2005 13:06 Uhr
@movieman: Wieso ist das zynisch? Warum sollte er das nicht tun? Mir gefällt dazu dieser Satz aus dem Spiegel: "Dieser Weihnachtsmann weiß, was Kinder wollen: Waffen." - http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,388979,00.html - Der Spiegel hat im Gegensatz zu dem Herrn Suchsland auf Heise auch einen etwas klareren, relativ idologiefreien Blick auf den Mißbrauch des Films durch die christliche Rechte... http://www.spiegel.de/kultur/kino/0,1518,384169,00.html
mr_gm
15.12.2005 19:48 Uhr
Stimmt, dem Film fehlt es etwas an roter Farbe. Allerdings fand ich es klasse und überraschend, das der Weihnachtsmann nicht rot trägt.
cineman
15.12.2005 17:12 Uhr / Wertung: 9
Mich konnte der Film (fast) durchwegs überzeugen. Das Buch wurde sehr getreu umgesetzt ohne grosse Abstriche oder Änderungen zu machen wie bei HdR. Die Kinder fand ich zu beginn absolut nervig, sie machen sich jedoch mit dem Fortschreiten des Films auch immer besser in ihren Rollen. Der Schlusskampf wurde glücklicherweise nicht als ein überlanges Gemetzel umgesetzt. Leider ist es aber ein Disney Film weshalb die meisten Action Szenen viel zu harmlos ablaufen; etwas mehr Rot wäre nett gewesen....

Ganz Zynisch finde ich die Szene, in welcher der Weihnachtsmann ohne eine Mine zu verziehen den Kindern Waffen überreicht...
mr_gm
13.12.2005 09:11 Uhr
Erst mal vorweg, ich fand den Film nicht schlecht, sogar relativ gut. Anders als Keyzer fand ich den Anfang des Filmes eher schwach. Diese Einführung dauerte einfach zu lange und es passierte eigentlich nix besonderes, und das einzig "wichtige", den Konflikt der Brüder hätte man schneller auch abhandeln können. Was dann, ab ner guten halben Stunde, auf den Zuschauer zukommt, ist ein nettes Märchen. Es wäre ein sehr gutes Märchen, wenn man sich hätte entscheiden können: Entweder etwas weniger düster zu Schluß, dann wäre es ein 1A-Kinder-Märchen oder mehr Spannung und eine düstere Stimmung, die komplett durch gezogen wid, dann wäre es ein wirklich tolles Märchen für Erwachsene und der Vergleich zu HdR würde nicht so aufkommen. Allerdings ist der Film so für die kleinen zu "gruselig" und für die älteren werden gewisse Szenen zu früh geschnitten oder zu "lasch" inszeniert. Trotzdem ein recht unterhaltsamer Film, den ich eher weniger mit Herr der Ringer Vergleichen möchte, da dies für mich zwei Verschiedene Genres sind, das eine ein Fantasy-Epos und dieser hier, wie gesagt, ein feines Märchen.
KeyzerSoze
12.12.2005 13:24 Uhr / Wertung: 5
Das Buch war schwach, der Trailer großartig, jedoch schlägt sich der Film insgesamt leider eher auf die Seite des Buches. Der Beginn war noch sehr stimmig und atmosphärisch, jedoch schlich sich so nach und nach ein wenig die Langeweile ein, da die Geschichte, wie schon im Buch nur wenig zu überzeugen mag. Jedoch habe ich gehofft, dass die Inszenierung das wieder herausreißen kann, doch leider hat diese außer den schönen Landschaftsaufnahmen und den animierten Tieren nur wenig positives zu bieten. So lehnt sich der Film leider viel zu häufig (vor allem bei den Kamerafahrten und der Schlanch) an Lord of the Rings an, was bisweilen etwas einfallslos und eben so wirkt, dass man alles schon mal gesehen hat. Die Kinderdarsteller bleiben mit Ausnahme der Kleinsten recht blass und gehen teilweise sogar gehört auf die Nerven; Tilda Swinton spielt ihre Rolle sehr solide, jedoch hätte man ihr durchaus mehr Möglichkeiten zur Entfaltung geben können. So bleibt am Ende ein, meiner Meinung nach viel zu langer Film, der zumindest durch seine Inszenierung versucht ein neues Lord of the Rings zu sein, es jedoch zu keinem Zeitpunkt ist!
lamer2K
12.12.2005 12:01 Uhr
Enttäuschung des Jahres... optisch hervorragend, aber die Story ist irgendwie langweilig und an vielen Stellen einfach unlogisch (z.b. Kinder lernen mal an einem Nachmittag perfekt Bogenschiessen, Messerwerfen und Schwertklampf... Wieso kommt grundsätzlich keiner auf die Idee bei einer Verfolgung einfach mal den Spuren im Schnee zu folgen?), was wohl zum Teil auch daran liegt, dass zu viele sachen einfach nicht erklärt werden (wieso kennt man in Narnja Weihnachten? was hat es mit der Alten Magie auf sich? Was ist das für ein Gesetz nach dem Verräter der Hexe gehören? usw.)
groeken
11.12.2005 23:33 Uhr
Sehr sehr langweilig.
Es wirkte alles so bewusst - als ob die Darsteller vom Drehbuch her keine ZEit mehr hatten und immer sofort alles machen erledigen mussten.
Die ganze Zeit kammir Narnia wie Herr der Ringe mit Plüschtieren statt Orks vor.
Ich kann den Film abolut nicht ampfehlen. Es stimmt einfach an allen Ecken und Enden nicht. Es fehlt hier ein Satz und dort ne Handlung.
Aber vielleicht wird der zweite Teil ja besser.
huibuh
11.12.2005 23:01 Uhr
Es ist ein Kinderfilm, aber kein guter. Statt so viel Geld in die Inszenierung zu stecken, wäre ein wenig Geld fürs Storry-Editing gut angelegt gewesen. Leider kann der Film zu keinem Zeitpunkt Spannung erzeugen. Die Charaktere sind unendlich platt. Ich finde eigentlich nichts positives an dem Machwerk. Und dann hat er auch noch Überlänge, langweilt also noch länger.
Und wenn in dem Film doch mal was passiert, ist es komisch geschnitten und wirkt planlos aneinandergereit.
Fazit: Üben für den zweiten Teil!
Ms.Morden
11.12.2005 16:31 Uhr
Habe mir den Film gestern angeschaut und da ich ja zuvor geschrieben hatte, dass ich wegen des ganzen Aufruhrs bzgl. konservativ christlicher Zielgruppe so meine Bedenken hatte, sollte ich vielleicht jetzt im nachhinein nochmal was dazu schreiben. Bin natürlich mit entsprechenden Erwartungen reingegangen und habe den Film ständig auf solche Dinge analysiert. Waren viele biblische Themen drin?- Jo. *SPOILERCHEN* Gerede von Adamssöhnen und Evastöchtern, der verlorene Sohn, Opfer eines Unschuldigen (Aslan) für den Sünder (nerviges Kind), Auferstehung etc. *ENDE SPOILERCHEN* Wäre mir das auch so aufgefallen, wenn ich vorher nicht entsprechende Artikel gelesen hätte?- Nö. War doch Disney im Reinformat. Aus der Bibel wird ja immer viel abgeguckt, gerade der populäre "Gut gegen Böse" Plot ist ja inzwischen sowas von ausgelutscht. :D Kann also nicht sagen, woran sich manche Rezensenten da aufhängen. Für Kinder ist es sicher ein schöner Film, für Erwachsene nett, wenn man in Disneylaune ist. Ich hatte fast nie das Bedürfnis, ihn mit HdR zu vergleichen, habe ihn mir als Abenteuerfilm für Kinder angeschaut und ihn als solchen bewertet. Schöne Ausstattung, jedoch recht viel Flachheit in der Handlung und ein paar Logikfehler. Die Bücher kenne ich nicht, also weiß ich nicht, ob diese die gleichen Schwächen aufweisen. Werde mir auf jeden Fall die nächsten Teile noch anschauen, denn die Unterhaltung im ersten war leicht aber gut.
flechette
11.12.2005 13:10 Uhr
Würde ich den Film mit 10n oder 12 Jahren sehen, würde er mir wesentlich besser gefallen als jetzt. Ich wusste, dass Der König von Narnia fürs jüngere Publikum sein würde. Und dennoch hat mir die Verbindung zum älteren Zuschauerteil gefehlt. Für Kinder ist er bestimmt grandios. Leider habe ich den Film immer wieder mit Herr der Ringe verglichen, obwohl das natürlich Bullshit ist, denn die Filme lassen sich nicht direkt gegenüberstellen. Und doch kam mir die Ausstattung in Narnia minimalistisch vor. Das Schloss der weißen Hexe war mir zu klein, zu karg und zu unbewohnt. Es ist nicht besonders wahrscheinlich, dass ein Herrscher nur mit ein paar Wölfen zusammenlebt und man von Eingangstür bis Thron nur ein paar Schritte braucht. Da hat es einfach ein bisschen an Ausstattung gefehlt. Dem Kommentar von messina schließe ich mich absolut an, der Film sei zu klinisch rein. Nicht nur, dass es gar kein Blut gab, auch hat mich die Aufteilung zwischen den beiden Seiten gestört: die ganzen "schönen" Humanoiden waren auf Seiten Aslans, die "Buckligen und Hässlichen" waren der Eishexe zugeordnet. Positiv aufgefallen sind mir die Kinder, die nicht genervt haben. Die Darstellung der weißen Hexe fande ich klasse, ebenso wie die Musik im Film. Die Schneelandschaft war toll gemacht, das hat viel Atmosphäre vergeben. Insgesamt ein schöner Film für Kinder, für mich hat der Film aufgrund des tollen Trailers die Erwartungen aber nicht ganz erfüllen können.
Gamecat
10.12.2005 18:57 Uhr
Das ausgerechnet die amerikanischen Christus-Faschisten versuchen sich den Film zu eigen zu machen ist tatsächlich nur schwer zu verstehen. Lewis selber war immer bekennender Christ (Tolkien übrigens auch...), hat mehrere Bücher über den christlichen Glauben geschrieben und in den Chroniken viel christliche Symbolik verwendet - mit den christlichen Rechten hätte er aber wohl nix zu tun haben wollen und würde sich vermutlich im Grab umdrehen wenn er davon wüsste. Der Film ist wirklich schön geworden, auch wenn Disney wie schon beschrieben sehr zurückhaltend mit Blut und Gedärmen umgegangen ist. Für die Zielgruppe der 10jährigen (an die richten sich schließlich auch die Bücher) ist aber genug Schrecken drin. Ausserdem entspricht diese zurückhaltende Umsetzung schlicht auch dem Buch - in "Prinz Kaspian von Narnia" (was wohl Teil 2 werden dürfte...) geht es dagegen schon heftiger ab, da wird auch im Buch öfters mal geköpft und amputiert. 8) Vielleicht sollte man vor diesem Film hier noch schnell "Das Wunder von Narnia" lesen, dann stellen sich viele Fragen nicht - ohne das man schon etwas von der Filmhandlung verraten bekommt. Man versteht dann auch die "Zeitschiene" besser... Das namensgebende Buch wurde gut umgesetzt und sinnvoll erweitert. Wer etwas über die "15 Jahre" zwischen der Krönung und dem Ende des Films wissen will sollte zu "Der Ritt nach Narnia" greifen. *** Ich hab den Film in München im Forum am Deutschen Museum gesehen. Die haben das frühere IMAX-Kino umgerüstet und mit digitaler Technik ausgestattet. Da zeigen sie den Film in der FSK12 auf 10x18 Metern (ich würde nicht unter Reihe 8 gehen und Sitz 15 ist immer genau in der Mitte...) - hat sich auf jeden Fall gelohnt und macht definitiv Lust auf mehr... 8)
Shunji
10.12.2005 14:30 Uhr
Zum Theme Christliche Propaganda:
Eigentlich müsste der christliche Produzent sich verzweifelt die Haare raufen, wegen dieses mit seinem Geld produzierten heidnischen Spektakels. Magie, antike Mythologie und bestenfalls alt-testamentarische Moral. Am orginellsten fand ich einen Weihnachtsmann, der Mordwerkzeuge an Kinder verschenkt.

Schlecht:
Die jungen Schauspieler waren bei einigen der dramatischeren Szenen schauspielerisch deutlich überfordert. Gerade bei Nahaufnamen fand ich das unübersehbar. Die deutsche Synchro hats vermutlich auch nicht besser gemacht.

Nicht so gut:
Die Darstellung des Zeitablaufes ist, vermutlich im Schneideraum arg verhunzt worden. Bsp.: die Mädchen fragen Aslan ob sie ihn begleiten dürfen. Er sagt "Es wäre schön etwas Begleitung zu haben", sie gehen zwei Schritte und er meint "von hier aus muss ich alleine weitergehen". Der Rückweg (einige Szenen später) dauert dann plötzlich ewig.

Nicht so schlecht:
Der Weihnachtsmann ist nunmal Teil der Geschichte. Sein Auftritt wurde auch ziemlich
unkitschig zelebriert und er wird, wenn ich mich recht erinnere eigentlich auch nie als Weihnachtsmann tituliert.

Gut:
Das gemeinsame Wirken von Tieren, Menschen und Halbmenschen wirkt verblüffend glaubwürdig.

Großartig:
Die Eishexe; am Anfang noch eine relativ konventionelle Figur, gewissermassen ein Querschnitt durch alle bekannten Disney-Bösewichte - aber spätestens in der Schlacht nimmt sie furchterregende Dimensionen an. Eine Art germanische Barbaren-Königin/ Göttin, die auf ihrem von Eisbären gezogenen Kriegswagen in die Schlacht zieht und mit ihren bis zur Schulter nackten bleichen Arment zwei Waffen gleichzeigig schwingt.

Das erste Aufeinandertreffen der Heere in der Schlacht. Wenn die Geparden der eigenen Formation voraussprinten und sich in die vordersten Gegner verbeissen, wenn die Nashörner durch die feindlichen Reihen pflügen, da kommt Stimmung auf...

Minotauren !!!

Insgesamt: unterhaltsam, für kindliche Gemüter und Kinder die sich auch mal fürchten dürfen.
Avilian
09.12.2005 19:14 Uhr / Wertung: 8
1. heise hats veröffentlicht und ist damit auch dafür verantwortlich was der Autor geschrieben hat.
2. Ist der Text gespickt mit Dingen, auf die man normal gar nicht kommen kann. "Christliche Rechte" das muss man sich mal reinziehen, wenn man den Film gesehen hat. Auf so was kann man gar nicht kommen :)
3. Wer so eine Kritik schreibt, indem eigentlich nichts positives zu entdecken ist, der wirbt damit am besten gar keinen Hollywoodfilm mehr zu sehen, denn überall muss ja die "Christliche Rechte"(ich lach mich immer noch kaputt) oder der KKK dahinter stecken. Was kommt denn als nächstes?


Der Artikel spottet einfach jeder Beschreibung, denn wenn man sich den Film ansieht, dann erkennt man sowas nicht. Ich würde gerne mal von denjenigen wissen, die den Film gesehen haben, ob denen das aufgefallen ist...
Muckl
09.12.2005 16:21 Uhr
1. hat nicht "heise" diesen artikel geschrieben - und hebt hier somit auch nicht den zeigefinger -, sondern ein autor, namentlich Rüdiger Suchsland2. muss nicht jeder seiner meinung sein. ich bin es auch nicht gaenzlich, aber den ein oder anderen aspekt kann ich nachvollziehen. niemand behauptet, der autor haette die weisheit mit loeffeln gefressen und der artikel waere die wahrheit schlechthin ;-)3. und wo steht bitte, dass dafür geworben wird "bitte nie wieder einen Film zu sehen"? das musst du mir bitte zeigen...
Avilian
09.12.2005 14:49 Uhr / Wertung: 8
aufzuregen meine ich natürlich...
Avilian
09.12.2005 14:47 Uhr / Wertung: 8
Warum in aller Welt, muss heise an dieser Stelle den Zeigefinger heben und dafür werben bitte nie wieder einen Film zu sehen, denn wir werden ja nur von der christlichen Rechten beeinflußt. Der Artikel ist so lächerlich, dass es sich nicht weiter lohnt sich darüber aufzurufen.
Muckl
09.12.2005 12:40 Uhr
dazu gibts - wie so oft - einen interessanten artikel afu TP...
beacher409
09.12.2005 09:20 Uhr
Tja, was bleibt da zu sagen -Pemaroth- hat Alles in seinem Beitrag erwähnt! Gute Kinounterhaltung, die (wie der Herr der Ringen) ein Problem hat: die Vorgeschichte fehlt! Erklärungen für das eine oder andere Detail (Laterne, Weihnachtsmann, ...) fehlen! Ist halt Teil 2 schon! Denke nächstes Jahr Weihnacht werde ich mir Teil 3 nicht reinziehen und darauf warten, das alle 7 Bücher vollständig sind und dann ein nettes DVD-WE verbringen!
Pemaroth
09.12.2005 08:32 Uhr
Ein schöner Film, der nicht mit Herr der Ringe zu vergleichen ist. Jedenfalls wenn man von zwei Szenen einmal absieht, die direkt von diesem übernommen wurden (der bereits erwähnte Minotaurus und die Szene, wenn sie sich in die "Höhle" drücken) (Die Weihnachtsmannszene fand ich auch äußerst absurd. *g*). Im Gegensatz zu Herr der Ringe sind die Chroniken von Narnia einfach ein Kinderfilm und mit diesem Bewusstsein sollte man auch reingehen.
Wer einen Herr der Ringe abklatsch erwartet wird bitter enttäuscht werden.

Ich fand die Darsteller gar nicht so schlecht. Es waren keine brillianten, aber vor allem Lucy (die Jüngste) hat mich überzeugt und war meiner Meinung nach überhaupt nicht nervig. Die Tricktechnik ist klasse. Die Story vielleicht nicht sehr tiefsinnig (aber es ist ja eben wie gesagt auch ein Kinderfilm) aber teils anrührend, teils witzig, auf jeden Fall spannend.

Alles in allem bekommt der Film von mir 8 Punkte für einen schönen Kinoabend.
Avilian
08.12.2005 23:01 Uhr / Wertung: 8
Ein guter Film, der allerdings viel aus den Bildern zieht und weniger aus den Darstellern. Insbesondere die jüngste geht einem da doch sehr auf den Keks. Zudem ist der Film an einigen Stellen doch arg kitschig so das es am Ende nur 8 Punkte werden. Man darf aber sehr gespannt sein, wann es weiter geht.
skier
08.12.2005 19:00 Uhr
@lurchi: Der Vergleich zu Herr der Ringe war auch eigentlich auf den Film bezogen. Zum Teil gleichen sich die Kameraeinstellungen doch sehr (z.B. bei der Schlacht). Aber Tolkien und Lewis waren ja auch gute Freunde und haben sich ihre Werke gegenseitig vorgelesen, so sind auch einige ähnliche Motive zu erklären, auch wenn sie jetzt nicht direkt voneinander abgeschrieben haben.
messina
08.12.2005 14:25 Uhr / Wertung: 5
wie war das mit dem edit button? es soll Zeit nicht zwit heißen und es war kein Ork sondern ein Uruk-hai ... Kleinigkeiten :-)
messina
08.12.2005 14:19 Uhr / Wertung: 5
Ein schöner Film der sich gut anschauen lässt. Ganz besonders an Sonntagnachmittagen mit der ganzen Familie. Ich hab' mitgeheult, miterschreckt und mitgefroren.



Beim näheren Hinschauen kommen dann die "aber". Ich hatte "noch eben mal schnell" die Bücher gelesen. Ich kann Film und Buch immer gut trennen, da sich Bücher nun mal selten 1:1 umsetzen lassen und man nicht zu wild vergleichen sollte. Doch frage ich mich aber auch gerne wie manche Szenen von anderen gesehen werden, die nicht dieses "erweiterte" Wissen besitzen. Bei den Chroniken von Narnia fehlen mir persönlich ein paar Erklärungen, wie z.B. warum ist ausgerechnet dieser Schrank die Tür zu Narnia, was hat es mit der Laterne auf sich, in welcher Beziehung steht der Professor zu dem ganzen und wer oder was ist eigentlich Aslan (to be continued ...) Ein paar Erklärungen aus dem ersten Buch "Das Wunder von Narnia" wären sicher nicht schlecht gewesen, vielleicht sind das aber auch nur Kleinigkeiten. Imho ist der Spagat zwischen Kinderbuch und Erwachsenenunterhaltung nicht ganz gelungen und die Inszenierung ist mir zu klinisch rein (nicht mal Blut an den Waffen, das wirkt komisch). Die Charaktere haben keine Zwit zu reifen, aber das hatten sie in den Büchern auch nicht. Denn auch da ging manches ziemlich schnell. Immer wieder drängen sich Erinnerungen an den Herrn der Ringe auf, obwohl ich das gar nicht wollte. Aber allein die Schlachteröffnung mit dem Minotauren-Krieger auf dem Stein sieht genauso aus wie die Schlachteröffnung von Helms Klamm mit dem Ork. Trotzdem ist der Film ein schönes Märchen ...

lurchi
08.12.2005 14:03 Uhr
@skier: Die ungekürzte Version ist länger :) Und bei LotR geklaut ist wahrscheinlich nicht so viel, da der Film sehr werksgetreu ist und der Roman älter als LotR ist. Zu den Kürzungen: *SPOILER* So viel ich weiss, sind in der deutschen Version die Bombenangriffe über London gekürzt oder ganz weggeschnitten. Desweiteren fehlen "Folterszenen" von Aslan und ausserdem soll die Schlacht ziemlich zerstückelt worden sein.
skier
08.12.2005 12:19 Uhr
Ich war gestern auf der Vorpremiere und bei uns im Kino kam der Film sehr gut an. Stellenweise hat mich der Film zwar stark an Herr der Ringe und die unendliche Geschichte erinnert, aber das ist ja eigentlich kein negativer Aspekt. Besser gut geklaut als schlecht selbst erfunden. :-)

Nur die Szene, in dem der Weihnachtsmann den Kindern ohne mit der Wimper zu zucken Waffen schenkt war doch irgendwie unfreiwillig komisch.
Außerdem war die Schlacht am Ende doch sehr kurz.

Welches sind die Unterschiede zur ungekürzten, englischen Version ?
nofx
07.12.2005 23:15 Uhr
@KeyzerSoze:

Bei uns wurde der Trailer zu Fluch der Karibik II nicht gezeigt. Ansonsten großartig animiertes Familienkino. Erinnert mich allerdings viel zu sehr an HdR.
Gamecat
02.12.2005 21:03 Uhr
Der Link unten war leider nicht vollständig... also nochmal: http://www.narnia-chroniken.de/narnia/index.php?module=pagesetter&func=viewpub&tid=5&pid=53
Gamecat
02.12.2005 21:01 Uhr
ProSieben zeigt am 04. Dezember 2005 um 17 Uhr einen "Supertrailer" mit 9 Minuten Spieldauer! In Englisch gibt den auch schon hier: http://www.narnia-chroniken.de/narnia/index.php?module=pages... Die Fullscreen-Version lohnt den Download auf jeden Fall. Der Film wird wohl wirklich absolut fantastisch! 8)
KarlOtto
29.11.2005 19:38 Uhr / Wertung: 9
@KeyzerSoze: Das ist ganz einfach. Die OV-DTS CDs sind genauso wie die dt. DTS-CDs nicht kompatibel zur dt. cut Kinokopie. Somit können die in den Kinos angebotenen OVs nur uncut sein. Auch wird die digitale Kopie uncut laufen.
Somit ist die unterscheidung ganz einfach:

35mm dt., also analog = cut und FSK 6
digital oder OV = uncut und FSK 12.
KeyzerSoze
29.11.2005 19:07 Uhr / Wertung: 5
ja, aber die frage ist: Woher weißt du ob es sich um ne OV-Kopie oder um ne Tonspur handelt. Viele haben dann nur ne OV-Tonspur und von daher ist der dann bei vielen Kinos (obwohl OV) dennoch uncut. Für die OV-Kopien mag das nicht zutreffen, aber da sind in ganz Deutschland meist nur 10 - 15 vorhanden, von daher ist die Chance sehr gering, dass man ein Kino erwischt, das eine richtige OV-Kopie hat.
gimmy167
29.11.2005 16:04 Uhr / Wertung: 4
"So, Leute !!!
Es gibt OV Kopien !!!!
Und nun das wichtigste.....diese sind ungeschnitten FSK 12!!!!
Wir haben eine ab Start für eine Woche.
Es gibt nicht sehr viele Kopien, daher empfehle ich, nicht zu lange zu warten reinzugehen, da diese von Kino zu Kino wandern."

aus dem cinefacts forum

also anscheinend doch ein par unuct kopien vorhanden ...
Tar Zahn
29.11.2005 15:56 Uhr
Meines Wissens nach ist die Digitale Version NICHT um diese 3 Minuten gekürzt! So wurde uns das zumindest hier in Stuttgart gestern in der Sneak gesagt.
gimmy167
29.11.2005 15:44 Uhr / Wertung: 4
sowas sollte man direkt boykottieren ..
Ich fands damals bei HP 2 schon eine Frechheit und Bevormundung des Bürgers und jetzt schon wieder ..

die werden schon sehen was sie davon haben.
mein geld kriegen sie jedenfalls nicht!
KeyzerSoze
29.11.2005 15:24 Uhr / Wertung: 5
Disney hats mal wieder versaut!



Wie bei vielen Disney-Filmen bei denen es etwas härter zugeht, fällt nun auch dieser Film der Schere zum Opfer, damit der Film eine Freigabe ab 6 Jahren bekommt! Leider sind da auch die OV-Kopien betroffen und der Film wird leider in jedem deutschen Kino in einer 3 Minuten gekürzten Version gezeigt und auch die DVD wird disneytypisch nur in der gekürzten Fassung vertrieben werden.



Da bleibt wie schon bei Harry Potter mal wieder nur die Schweiz.

KeyzerSoze
26.11.2005 17:57 Uhr / Wertung: 5
Ein weiterer Grund diesen Film zu schauen: Vorher wird exclusiv der Trailer des zeiten Teiles von Pirates of the Caribean gezeigt.
Nexos
25.11.2005 16:01 Uhr
Die ersten, vor allem kürzeren Trailer stießen bei mir auf Abstossung, es sah nämlich alles nach einem typischen Disneyfilm für Kinder aus. Aber der neue und um einiges längere Trailer zeigt den Film von einer ganz anderen Seite und hat bei mir das Interesse geweckt. Kann nur jeden raten den neuen Trailer anzuschauen.
Gamecat
21.11.2005 13:26 Uhr
Die TV-Fassung der BBC von 1988 ist fast ein Stunde länger als der neue Film. Leider gibt es diese Version wohl nicht in Deutsch. Auf jeden Fall besteht die Chance, dass man von den 150 Seiten des Buches mal so ziemlich alles auch in den Film bekommt. Ich hoffe nur, das es wirklich eine werkgetreue Umsetzung wird - ich traue Disney generell das Schlechteste zu. Der aktuelle Trailer lässt aber hoffen... ich hab die beiden ersten Bücher gerade nochmal gelesen und konnte jede Szene sofort zuordnen. Ich finde den Stil von Lewis auch nicht "naiv", mir gefällt wie er ohne lange Umwege auf den Punkt kommt. Das das Buch keine Höhepunkte bietet sehe ich auch anders - es bietet eher keine Tiefpunkte oder Längen und ist nicht so primitiv wie heutige Kinder- und Jugendbücher. C.S.Lewis hat mal gesagt: "Kein Buch ist es wert, von Kindern gelesen zu werden, wenn es nicht auch von Erwachsenen gelesen werden kann."
ZordanBodiak
16.11.2005 12:57 Uhr / Wertung: 6
@Ms.Morden: Letzten Endes ist "Narnia" eben eine Fantasygeschichte, die von christlicher Symbolik durchzogen ist. Dass die Verfilmung aber auf konservative Christen abzielt, möchte ich bezweifeln. Die Bücher werden eben werkgetreu verfilmt - und das beinhaltet auch das Beibehalten der christlichen Symbolik, zumal das Erzählen der Geschichte ansonsten auch nicht möglich wäre. Ich kann dich aber letzten Endes beruhigen. Das Wertesystem, das vermittelt wird, ist gänzlich normal für ein Kinderbuch und nicht nur für Strenggläubige geeignet.... @KeyzerSoze: Naiv geschrieben? Ich würde mal sagen kindgerecht. Und wer erwartet etwas Anderes von einem Kinderbuch? Denn dass "Narnia" mehr sei, wurde eigentlich nie behauptet.
Ms.Morden
16.11.2005 11:41 Uhr
Was mich doch ziemlich abschreckt sind die Berichte, nach denen Disney mit Narnia konservative Christen in den USA anlocken will. Welches Wertesystem muß ein Film vermitteln, um solchen Fanatikern zu gefallen? Ich will mich mal überraschen lassen, ahne jedoch böses...^^
KeyzerSoze
15.11.2005 19:22 Uhr / Wertung: 5
Nachdem ich das Buch gelesen hab, ists mit der Vorfreude nun wieder dahin. Die Geschichte ist sehr naiv geschrieben und hat nicht einen wirklich Höhepunkt, bzw. Spannungsmoment zu bieten. Sie ist für Kinder bis 12 Jahren vielleicht ganz nett zu lesen, aber für mich wars leider nicht mehr als ein Kinderbuch. Der Film wird denke ich zwar besser sein, aber die Erwartungen nach den tollen Trailern sind jedenfalls erst mal ein wenig gesunken.
Gamecat
08.11.2005 13:47 Uhr
Wer es geschafft hat "Harry Potter" zu lesen, sollte auch mit mit "Narnia" gut zurechtkommen. 8) Von der Qualität und Orginalität her liegen diese Bücher allerdings mit den Werken Toliens auf gleicher Ebene und damit erheblich über den Machwerken von Frau "ich war arbeitslos und hatte Langeweile" Rowling. Wer heute mit der Buchreihe anfängt, sollte übrigens problemlos bis Dezember damit durch sein - die Bücher sind recht kurz... 8) Eine gute Quelle mit vielen Infos gibt es hier: http://www.narnia-chroniken.de/index.php?module=pagesetter&func=viewpub&tid=2&pid=0 Und bei Amazon gibt es auch ein paar interessante Kommentare: http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/387067850X
messina
08.11.2005 07:23 Uhr / Wertung: 5
Da Weta Workshop Ltd. auch an diesem Film beteiligt war, wird es bestimmt ein paar Ähnlichkeiten geben. Trotzdem bin ich sehr gespannt ...
Nexos
07.11.2005 20:41 Uhr
Naja davon mal abgesehen dass der Autor ein Freund von Tolkien war, sehen einige Kreaturen die zumindest im Trailern zu sehen waren den Orks aus LotR sehr ähnlich.
TheRinglord1892
04.09.2005 21:21 Uhr / Wertung: 6
Naja betrachtet man es so, dass der hobbit auch ein kinderbuch ist (oder ursprünglich so gedacht war...) Aber mit dieser Aussage dass die beiden befreundet waren wollte ich nicht sagen, dass ich hier einen weiteren Herrn der Ringe erwarte, dass so etwas je auch nur annähernd wieder kommt halte ich für gänzlich unmöglich. Nur gab es ja diesen tolkienschen TCBS, bei dem sich er und freunde, unter anderem auch C.S lewis, getroffen haben und über ihre Werke diskutiert und einander anregungen gegeben haben. Nur von daher denke ich mal, dass C.S lewis schon was drauf hat und vielleicht von dieser Freundschaft profitiert hat.
Orgulas
30.08.2005 19:17 Uhr
Die Theorie, dass "Die Chroniken von Narnia" (Bücher) gut sein müssten, weil der Autor mit Tolkien befreundet war, halte ich doch für sehr gewagt. C.S.Lewis' Bücher sind Bücher über Kinder für Kinder und haben deswegen mit dem Herrn der Ringe rein gar nichts zu tun. Auch sind sie vom Erzählstil sehr in der Zeit verhaftet, in der sie geschrieben worden sind. Das alles macht die Bücher nicht schlecht, nur wer sie in der Hoffnung lesen will, etwas zu finden, dass auch nur entfernt an den Herrn der Ringe erinnert, der kann nur enttäuscht werden.
Und mit dem Film (den Filmen...) muss das schon gar nichts zu tun haben, der Trailer sieht in der Tat ganz gut aus - aber selbst wenn Disney alles dafür tut (und bestimmt noch mehr dafür tun wird), dass die Chroniken (in Europa) in der Nachfolge des Herrn der Ringe gesehen werden, so werden dennoch die enttäuscht werden, die die Hoffnung hegen, Narnia könnte die epische Lücke vor Weihnachten schließen, die das Fehlen von Herr der Ringe Teil 4 im letzten Jahr gerissen hat. Um auch ganz sicher nicht falsch verstanden zu werden: Ich freue mich auf den ersten Film zu Narnia, aber das einzige was dieser Film mit dem Herrn der Ringe zu tun haben wird, ist abgesehen von der Freundschaft seiner literarischen Väter, der Aufwand, der Drehort, Optik & Tricks und die zu Verfügung stehende Marketing-Power.
Und sollte mich der Film am Ende eines besseren belehren - umso besser. Ich zumindest wäre auch dann nicht enttäuscht. :-)


TheRinglord1892
30.08.2005 10:56 Uhr / Wertung: 6
ach ja, der Trailer sieht auch Hammer aus. Hab die Bücher leider (noch) nicht gelesen, bin aber sicher dass das ganze ne gute Geschichte ist, schließlich war der Autor ein enger Freund von J.R.R. Tolkien...
trendsetter
17.08.2005 00:43 Uhr
So, mit diesem aktuelleren Poster dürften die Eindrücke etwas relativiert sein, das alte bezog sich auf eine BBC-Verfilmung, hatte also nichts mit dem Kinofilm zu tun.
TheRinglord1892
10.06.2005 19:45 Uhr / Wertung: 6
Die Verfilmung des Meisterwerks von C.S. Lewis (guter Freund von J.R.R. Tolkien...). Man darf nur hoffen, dass der Film nicht so billig aussieht wie das Poster...

70 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]