The Movie Community HomeLetzer Film Mittwoch, 20. Oktober 2021  06:24 Uhr
Sie sind nicht eingeloggt

Alien vs. Predator (US 2004)

AvP (US 2004)
AVP: Alien vs. Predator (US 2004)
Alien vs. Predator (DE 2004)


Genre      Action / Sci-Fi / Horror / Thriller
Regie    Paul W.S. Anderson ... 
Buch    Dan O'Bannon ... 
Paul W.S. Anderson ... 
Ronald Shusett ... 
Produktion    Joel Silver ... 
Walter Hill ... 
Darsteller    Sanaa Lathan ... Alexa Woods
Lance Henriksen ... Charles Weyland
Raoul Bova ... Sebastian Wells
Musik    Harald Kloser ... 
Studio    Davis Entertainment ... 
Impact Pictures ... 
Verleih    20th Century Fox ... 
 
Agent KeyzerSoze
 
Wertungen730
Durchschnitt
6.02 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
04.09.2006

Start in den deutschen Kinos:
04.11.2004



54 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Lenny der Lemur
07.07.2012 22:18 Uhr
Der Film greift noch einige Fragen aus den Alien-Filmen auf: Woher wußte die "Firma" von der Existenz der Aliens, denen sie die Besatzung der NOSTROMO einfach opferte? Wieso sah der Android aus Teil 2 so aus, wie er aussah? Soweit schöne Seitenhiebe. Dennoch leider enttäuschende Umsetzung der Comicserie, da wäre mehr draus zu machen gewesen
Gnislew
12.05.2011 10:00 Uhr / Wertung: 6
“Alien vs. Predator” ist eine Science-Fiction Schlachtplatte. Wie bei kaum einem anderen „großen“ Film gilt bei W.S. Andersons Interpretation eines Computerspiels Hirn abschalten und genießen. Genießen kann man den Film aber auch wirklich nur, wenn man den Rat mit dem Gehirn abschalten befolgt. Anspruch oder eine tiefgehende Geschichte sucht man bei “Alien vs. Predator” vergebens und im Detail betrachtet ist die Story des Films auch nicht mehr als ein Alibi um zwei populäre Filmmonster aufeinander loszulassen.

In Bezug auf die Action kann “Alien vs. Predator” dann allerdings überzeugen. Die Kämpfe zwischen den Forschern, den Aliens und den Predators sind stimmig inszeniert und wissen zu unterhalten, zumal auf jegliche Ironie in der Inszenierung verzichtet wurde und man einige recht harte Szenen zu sehen bekommt. An einigen Stellen kommt das Geschehen allerdings etwas zu schnell geschnitten und zu dunkel rüber, wodurch man der Action nicht immer konsequent folgen kann.

Auch muss man Abstriche bei den darstellerischen Leistungen der Schauspieler machen. Mit Lance Henriksen (Aliens, Madhouse) befindet sich zwar ein Schauspieler in der Besetzung, der nicht nur schon Erfahrung mit den fiesen Aliens gemacht hat, sondern auch jemand, dessen Namen man schon einmal gehört hat. Doch selbst seine Rolle kommt kaum über die eines Statisten hinweg, was genauso für den restlichen eher unbekannten Cast gilt.
TheRinglord1892
23.09.2006 20:12 Uhr / Wertung: 6
Hat zufällig jemand die um 8 Minuten erweiterte Fassung gesehen? Und macht die den Film besser?
mountie
30.01.2006 14:23 Uhr
eher enttäuschend, weil zu schnell. zu schnell geschnitten, zu schnell alle interessanten charaktere weggemetzelt, zu schnell zum ende gekommen und zu schnell die predatoren verheizt. mit mehr geduld (oder mehr kohle) hätte ein highlight daraus werden können. so halt aber nicht.
Sserpyc
20.01.2006 11:38 Uhr
Ich fand den Film total schlecht, vor allem im Vergleich zur Alien Quadrologie. Von der Atmosphäre her hat AvP nämlich NICHTS mit der zu tun. Selbst die PC Spiele waren atmosphärischer. Vielleicht hab ich mir von der Seite her auch zuviel erwartet. Davon abgesehen: Ich hatte das Gefühl, dass 90% der Schauspieler in dem Film nur eine Rolle hatten: In Fallen tappen und Aliens ausbrüten. Quasi: Wir brauchen dein dutzend Aliens, schreiben wir in der Kaffeepause mal schnell soviele Rollen. Oho, da haben sie sich ja Mühe gegeben. Spätestens gegen Ende des Films wird die Predator-Mensch-Freundschaft zu dämlich. Die totale Enttäuschung.
frumpel
31.10.2005 06:49 Uhr
Ich hätte mir diesen Film ja normalerweise nicht angetan ... was hat denn Alien mit Predator gemein. Habe ihn dann im Fernsehen erwischt und muß sagen ich war positiv überrascht ... die Story ist nicht schlecht und die Atmosphäre ist für einen Metzelfilm ja echt gut. Wenn das Spiel gar besser ist muß ich mir das mal ansehen ...
Nexos
05.09.2005 22:29 Uhr
Die teilweise offenen Enden sind aber irgendwie typisch für Paul W.S. Anderson, siehe Resident Evil oder Event Horizon.
i.c.wiener
05.09.2005 21:32 Uhr
@Rumburak: verdammt, bei dem ende wär der film ja ein heißer kandidat für meine 11 punkte geworden...
i.c.wiener
05.09.2005 21:27 Uhr
@The Ringlord1892: ne, absolut legal in tschechien erworben;)
Rumburak
05.09.2005 21:13 Uhr
Ja, es ist noch was großartiges passiert. Mit eine der besten Szenen ist noch gekommen, der Schlußschocker nämlich: Der tote Predator liegt aufgebart im Raumschiff, die Chefpredatoren wenden sich ab und gehen weg. Als sie weg sind öffnet sich der Brustkorb des Toten und ein kleines "Predatoralien" schießt herraus.Total geil, hat mich irgendwie an den Weltraumherpes von Krieg der Eispiraten erinnert.
TheRinglord1892
05.09.2005 20:24 Uhr / Wertung: 6
Jaja, die illegalen wieder. Oder warum haben die letzten 5 oder so Minuten gefehlt? :-P
i.c.wiener
05.09.2005 20:04 Uhr
ja mann, meine predators haben deine aliens so richtig gef$%"! Schade nur, dass die letzten fünf(?) minuten des films gefehlt haben:( es hat da abgebrochen, wo das mutteralien ins wasser stürzt... kann hier einer sagen, ob noch was großartiges passiert ist?
Aggi
05.09.2005 13:07 Uhr
Hab mir gestern (mittags!!!) den Film zusammen mit icwiener angesehen. Haben einen Wettbewerg laufen lassen, wer der größere Killer ist. Ich hatte die Aliens er die Predators. Killt einer einen Menschen gibt es einen Punkt, bei einem der anderen Rasse 3 Punkte. Allerdings beendeten wir das Spiel nachdem es 20:5 für ihn stand und der doofe Predator die Bombe zündet und alle Eier hochjagt. Grrrr. Aber ein Riesenspass :)
Nexos
12.08.2005 13:54 Uhr
Habe mir jetzt auch mal die längere Fassung angeschaut, bis auf den Anfang sind nur wenige Sekundenlange Szenenelemente hinzugefügt worden, aber genau diese sind so wertvoll, Unklarheiten erscheinen nicht mehr so unklar, Charaktereigenschaften tauchen bei Bishop auf, die sein syntetische Form aus den zweiten Teil ebenfalls tut. Ein Alien besitzt ein kleines auffälliges Manko, dass es von einem Predatorkampf davongetragen hat, dieses Alien taucht in einigen weiteren Szenen wieder auf, so scheint es, dass es doch nicht so viele Aliens gibt wie man in der Urfassung vermutete (Pro Mensch kann es ja nur ein Alien geben). Es wurde einiges verbessert, aber an der Grundstruktur des Filmes kann man nichts ändern, deshalb nur eine geringfüge Verschönerung für den Zuschauer.
TheRinglord1892
31.07.2005 17:41 Uhr / Wertung: 6
Nicht unbedingt das was ich mir unter einer 90 Mio. Dollar Produktion vorstelle... Nicht besonders spannend, keine besonders tolle Story und sehr kurzweilig obendrein. Etwas nervig fand ich nach einiger Zeit auch, dass in jeder alien Großaufnahme des Viech so bescheuert mit der oberlippe rumzittert, echt dämlich. Den Aliens sieht man auch mal wieder so ihr Roboter-Dasein an... Die Action war streckenweise noch OK ansonsten hatte der Film nicht viel zu bieten. Wurde allerdings schon schlechter unterhalten...
Knille
06.06.2005 21:09 Uhr / Wertung: 1
Das ist auch gar nicht mal so verkehrt: ein "alien" ist im Englischen nämlich nicht nur der Außerirdische, sondern auch der Ausländische bzw. das Fremde, und ein "predator" ist ein Raubtier (und die fressen in der Regel Fleisch). Sexualstraftäter werden umgangssprachlich übrigens auch gerne mal als "sexual predator" bezeichnet.
Nexos
06.06.2005 13:53 Uhr
Googleübersetzung: "Alien vs. Predator" ->>> "Ausländer gegen Fleischfresser"
Nexos
13.02.2005 15:28 Uhr
Beim zweiten mal gucken ist der Film einfach besser, weil man weiss was einen erwartet, jedoch bringt der Film bei weitem noch so eine Grußel-Atmosphäre auf wie seine Vorgänger, in AvP ging es eher um die Action.
Gamecat
13.01.2005 23:52 Uhr
"Spud" ist einfach klasse! Der schottische Akzent ist echt fett und ich musste die ganze Zeit daran denken, dass er ohne Schore echt was hätte werden können... 8)))) In der Fortsetzung von Trainspotting fängt er auch an zu schreiben. ;)
Gamecat
13.01.2005 22:49 Uhr
Ich warte ja immer noch auf eine taghelle Feldschlacht zwischen tausenden von Aliens gegen eine beliebige Armee - eine visuelle Fusion von Starship Troopers und Herr der Ringe - "Bugs vs. Orks" - BANG !!! Der Film hier hat Spaß gemacht und passt durchaus in beide "Welten". Es gibt ein paar gute Comics von AvP, da gibt es noch viel interessantere Plots. 8) Reichlich Stoff für eine lustige Fortsetzung... hätte auch genug Potenzial für eine Serie, dürfte nur noch etwas zu teuer sein. Aber so gut wie Stargate ist das hier allemal und in 5 Jahren sieht die Computerwelt schon wieder ganz anders aus. ;)
Nessie
21.12.2004 14:30 Uhr
Der Vergleich mit einem Videospiel ist gut. Allerdings ist der Film durch seine Special Effects schon unterhaltsam, wenn auch nicht gerade atemberaubend.
HarryBelafonte
27.11.2004 23:01 Uhr / Wertung: 6
Wie ein billiges Videospiel in leveln aufgebaut.
Level 1 die einführung Level 2-9 das gemetzel von allen Menschen Last Stage ist halt der endkampf!
Recht nette unterhaltung.
Nexos
22.11.2004 21:44 Uhr
Eine weitere Fortsetzung die nicht zu ihrem ursprünglichen Film passt, zu dem hätte man den Film um einiges besser machen können vor allem das Ende was wirklich bescheiden ist, aber jedoch ein typisches Ende für Anderson. Aber ich muss sagen bei den Predators hat sich schon einiges zum positiver verändert, der Gang wurde etwas "unmenschlicher" gemacht im Vergleich zu den anderen Predator Filmen, jedoch hat sich was bei der Alien darstellung einiges verschlechtert, den diese wirkt schlecht gemacht und zeigt keinerlei Fortschritt zu den anderen Alien filmen ehrer ein "Rückschritt".
cineman
19.11.2004 10:23 Uhr / Wertung: 6
was man vom film zu erwarten hat, war ja von beginn weg klar. das störende für mich an diesem filmchen war vor allem, dass Anderson sich zu sehr auf die seite der einen monster stellt und die anderen fast als unfähig hinstellt. Spoiler: auch dass sich die aliens so schnell entwickeln, in den menschen und auch beim wachsen danach war sehr sehr störend...

Ansonsten gabs wenigstens einige mehr oder weniger tolle actionmomente
KeyzerSoze
12.11.2004 17:10 Uhr / Wertung: 5
Ja, was soll man groß zu diesem Film sagen: Er ist teilweise wirklich schon so bescheuert und dämlich, dass man sich dennoch doch ganz gut unterhalten kann. Klar, der Film hat nie die Atmosphäre der Alienteile, dutzende Logiklücken, vor allem Folgefehler, wenn man an die Story der Alien und Predatorfilme denkt. Dafür gabs aber ein paar nette, kleine wenngleich im Nachhinnein auch sehr unnötige Anspielungen. Die Action und die Effekte sind in Ordnung, jedoch hab ich mir da für den heutigen Standart schon viel mehr erwartet, immerhin gabs 1-2 nette Kämpfe zwischen den beiden titelgebenden Kreaturen, die sehr unterhaltend waren. Das Ende, bzw. die letzten 20 Minuten hingegend waren wirklich schon so bescheuert, dass ich mich so sehr darüber amüsieren konnte aufgrund der Lächerlichkeit (kann mir kaum vorstellen, dass das ernst gemeint sein soll), dass mir das den Film noch aufwerten konnte. Dank dem großen Alienbonus muss ich doch sagen, dass man sich den Film ruhig anschauen kann, wenn man sich über trashige B-Movies amüsieren kann. Aber mehr kann man auch nicht erwarten bei dem Film.
Aldan
11.11.2004 11:38 Uhr
@Harley
"daher ist Deine Argumentation wieder ein Hirnfurz allererster Güte!"
"net so nen Düsch reden."
"Ich mach das nur um die ganze Sache ein bisschen aufzulockern Du Pfeife ;)"
"@alle Wichtigtuer"
Die "Sache" etwas weniger aufzulockern könnte der "Sache" dienlich sein.
Aristoculus
11.11.2004 01:56 Uhr
Leider (oder zum Glück?) hab ich den Film noch nicht gesehen, aber sollte bei einem Film mit dem Titel Alien vs. Predator der Mensch nicht nur als Opfer, Futter oder Wirt fungieren? Nur so ein Gedanke...
h03hn0r
10.11.2004 19:43 Uhr
könntet ihr den Film mal schlechter bewerten?
13 mal 7Pkt ist beschähment T_T
striffler
10.11.2004 14:27 Uhr
Schlicht und einfach Schrott - der Film.
bhorny
10.11.2004 00:08 Uhr
da kann ich mich wonderwalt nur anschließen. was habt ihr euch denn bei einem film mit dem titel alien vs. predator erwartet, vor allem wenn er von P.Anderson inszeniert wird!?
Harley
09.11.2004 22:56 Uhr
@ alle wichtigtuer ;) ..die Sache war rein humoristisch gemeint,vielleicht ein wenig sarkastisch.. ich denke auch kollege Knille verträgt diese "mega harten Beleidigungen" =) Zu dem Forum,.. würde es ja gerne nutzen aber scheinbar fünktioniert es nie =( Zum Film & Knille (jetzt kommts) ..hast Du schonmal ein Lebewesen ohne Zunge reden hören !? ;)(bezogen auf Predator,der ja keine hat.Dieser konnte bloß Sprachaufzeichnungen abspielen)
wonderwalt
09.11.2004 21:24 Uhr / Wertung: 6
Also ich fand den Film ja ganz nett. Aber egal, ob man ihn jetzt gut oder schlecht findet, die Aufmerksamkeit, die ihm hier zuteil wird, ist wirklich übertrieben.
Knille
09.11.2004 21:04 Uhr / Wertung: 1
@Harley: Ok, jetzt noch mal langsam zu mitschreiben: Ich habe nie behauptet, dass diese Figuren alle das Zeitliche segnen. Ich habe lediglich behauptet, dass sie interessante Charaktere sind. Nicht mehr und nicht weniger. Die toughe Forscherin erlebt auch das Ende des Films, trotzdem ist sie absolut uninteressant und es wäre (zumindest mir) egal gewesen, ob sie drauf geht oder nicht. Ich habe übrigens alle Alien-Filme gesehen (sogar mehrfach), aber selbst wenn ich sie noch nie gesehen hätte, wäre es mein gutes Recht zu behaupten, dass dieser Film meiner bescheidenen Meinung nach Murks ist.
Bevor du zu zetern anfängst, solltest du vielleicht auch meinen Post mal aufmerksam lesen. Da steht nicht, dass vor Matrix keiner Zeitlupen benutzt hat, sondern lediglich, dass diese zum ersten Mal so gezielt in Action-Szenen eingesetzt wurden.
Mit der Pyramide hast du ja durchaus Recht. Der einzige Unterschied besteht allerdings darin, dass beim letzten Kampf die Bombe schon hochgegangen war und ein Unterliegen des Predators eine Vernichtung der als "Wirtstier" wichtigen menschlichen Rasse bedeutet hätte. Sicherlich ist dies aber der Punkt, über den wir am wenigsten debattieren müssen.
Auch Menschen neigen übrigens dazu, Gefühlsregungen nonverbal zu kommunizieren, wenn niemand da ist, der sie hört. Im Prinzip war mein voriger Kommentar zu diesem Thema aber eh nur eine Spitzfindigkeit, die sich auf deine vorherige Aussage bezog, der Predator würde sich auch im ersten Teil grunzend "unterhalten".
@Jongo: Sorry, dass ich wieder nicht das Forum nutze, aber wenn man mich öffentlich angreift, möchte ich mich auch öffentlich äußern. Ich gelobe aber feierlich, keinen weiteren Kommentar zu diesem Thema abzugeben. Da meine Meinung jetzt hinlänglich bekannt ist und Harley und ich sicherlich auch bei längerer Diskussion kaum beste Freunde werden dürften, erübrigt sich das sowieso.
Simmons
09.11.2004 18:34 Uhr
Ich fand den Film höchst langweilig. meine Erwartungshaltung war zwar schon recht gering, aber ich hatte doch wenigstens erwartet unterhalten zu werden. das wurde ich leider nicht. miese story, miese schauspieler, miese charaktere, miese effekte (ok, die effekte waren noch das beste, aber trotzdem mies.) alles so dermaßen uninspiriert. der anfang mit seinen handvoll anspielungen auf andere Filme bzw. eben die Alienfilme war noch erträglich, doch irgendwann hab ich mich echt nur noch gelangweilt. aber jetzt mal ne Frage:

*** Fetter SPOILER**
der film spielt ja 2004. das bedeutet doch vor allen anderen Alien- und nach den beiden Predator-filmen. wie macht das ganze denn Sinn, wenn die Lady am Ende überlebt. das müsste der Menschheit doch zu diesem Zeitpunkt einen ungeheuren Informationsvorsprung geben, oder hab ich da was verpasst, quasi so ne Behauptung dass sie bei Weyland Industries danach eingestiegen ist. irgendwer muss ja auch bishop gebastelt haben.

*** SPOILER ENDE

was mir nicht in den Kopf will ist, dass Anderson genau wie bei Resident Evil einen Stoff den man durchaus ganz cool inszenieren hätte können, den Film imho komplett gegen die Wand fährt. fand ich persönlich einfach nur schade. aber naja, geschmäcker sind ja verschieden.

Jongo
09.11.2004 17:24 Uhr
Wo bleibt das Forum ????
Das ist glaub ich dringend nötig bei solchen Auswüchsen hier...
ScoreMaster
09.11.2004 17:11 Uhr
@Harley Ich hoffe mal, dass Knille ist dein bester Freund ist. Ansonsten überschreitet dein letztes Posting nämlich die Grenze zur Beleidigung, auch mit Zwinker-Smiley.
Harley
09.11.2004 15:27 Uhr
Hallo nochmal.. wollte mich eigentlich nicht mehr dazu äußern,weil ich in allen belangen Recht hatte.Aber.. egal ;)

1.Ich will ja nichts sagen,aber alle diese Figuren die Du da aufzählst mit Ausnahme von Sir Ian Holm(wurde aber auch NICHT von einem Alien getötet),haben das Filmende mindestens 1 mal gesehen!Sie sind NICHT beim ersten Mal gestorben,von daher ist Deine Argumentation wieder ein Hirnfurz allererster Güte!Du hast noch keinen Alien Film gesehen oder?So siehts zumindest für mich aus.Tut mir echt Leid

2.Ich habe NIE gesagt dass erst SEITDEM (also seit Matrix) Zeitlupen Effekte benutzt werden!Wie kommst Du darauf? Zeitlupen gibt es schon seit Jahrzehnten (man denke z.B. nur an die Widerholungen beim Fußball) Du Vogel. Matrix hat sie bloß aufgegriffen und einmalig klasse verbessert.. ergo,revolutioniert!!!

3.Die Predatoren dürfen NICHT eingreifen,weils Ihr Ritual ist.Hätteste im Film aufgepasst würdest net so nen Düsch reden.Es wurde gesagt und sogar gezeigt,dass die 3 Predatoren auf sich allein gestellt sind (Massenkampf auf der Pyramide mit anschließender Detonation)..na,fällts dir wieder ein??

4.Bloß weil bei Predator 1 (oder 2) keiner mitgrunzen wollte,heißt das noch lange net,dass das Vieh net seinen Schmerz/Wut/Erfolg/Freude was auch immer ausdrücken darf oder?Von mir aus kann es rülpsend durch die Gegend laufen,solange man weiß was es uns damit sagen will oder es genug Opfer gibt!

5.Ich mach das nur um die ganze Sache ein bisschen aufzulockern Du Pfeife ;)
Knille
09.11.2004 13:02 Uhr / Wertung: 1
Uiuiui! Da habe ich scheinbar jemandem gewaltig auf den Schlips getreten. Paul Anderson, bist du's? Zunächst mal: Du hast Recht. Paulchen hat bei Resident Evil 2 nicht die Regie geführt, sondern nur das Skript geschrieben. Mea Culpa. Aber ansonsten bleibe ich bei meiner Meinung.
1.) Ich verlange ja nicht, dass man mir die komplette Lebensgeschichte sämtlicher Protagonisten erzählt. Diese sollten aber dennoch so individuell geschrieben sein, dass man sie nicht nur über "der mit dem Foto", "der kranke Boss" oder "die italoamerikanische Klische-Maschine" auseinander halten kann. Die Darsteller in den alten Alien-Filmen waren trotz manchmal recht kurzer Lebenszeit immer detailiert genug ausgearbeitet, dass man sie als Individuen differenzieren konnte. Die Charaktere von Sigourney Weaver, Sir Ian Holm, Lance Henriksen, Ron Perlman, etc. hatten alle etwas Besonderes. Das hat bei AvP leider keiner.
2.) Richtig, Matrix hat erstklassige Zeitlupen-Action-Sequenzen. Da war es allerdings noch neu und vor allem inhaltlich und stilistisch perfekt in das Konzept des Filmes eingebettet. Diese Sequenzen waren sensationell. Aber wie das bei sensationellen Ideen halt so ist, werden sie immer von Menschen mit weniger Vorstellungskraft aufgegriffen und kopiert, ohne dass dabei allerdings die Klasse des Originals erreicht wird. Wie du sagst: Seitdem bietet jeder zweite Actionfilm Zeitlupen-Action. Es ist ein Trend geworden, den die Actionfilmer aufgreifen, ohne ihn stilistisch sinnvoll in den Film einzubetten. Dadurch wirken die Szenen in sich nicht stimmig und wie eine Matrix-Kopie.
3.) Über Filmfehler habe ich mich doch gar nicht echauffiert. Auch über Ungereimtheiten, die aufgrund fehlender Filmlänge nicht geklärt werden können, will ich gar nichts sagen. Aber selbst bei doppelt so langer Spieldauer könnte mir niemand erklären, warum die Idioten einfach rumstehen und glotzen, während ihr Kumpel von der Queen verfrühstückt wird. Und bloß weil sich HdR und co auch etliche Fehler leisten, muss es daduch doch noch lange nicht ok sein, oder? Außerdem muss ein Film, der viele Oscars gewinnt, ja nicht gleich zwangsläufig gut und Maßstab für alle anderen Filme sein (Gangs of New York - sensationeller Film, keinen einzigen Oscar). Auch die gleichsetzung erfolgreich=gut finde ich äußerst zweifelhaft (schließlich gehört Jeanette Biedermann zu den erfolgreichsten deutschen Musikern), auch wenn ich dir zumindest bei T1-3 und Matrix1 zustimmen muss.
4.) Ich habe alle Alien- und Predator-Filme gesehen. Aber bloß weil die Predatoren in den ersten beiden Filmen grunzend kommunizieren, muss ich das noch lange nicht gut finden. Ich gebe allerdings gerne zu, dass ich den ersten Predator schon seit geraumer Zeit nicht mehr gesehen habe. Wenn ich mich recht entsinne, gibt es da aber nur einen Predator, oder? Mit wem unterhält der sich denn dann? Mit Arnie?
5.) Du kannst mich beleidigen, so viel du willst, an meiner Meinung wird das nichts ändern.
Harley
08.11.2004 21:26 Uhr
Diesen Spietzenfilm sollte man sich nicht entgehen lassen.. wer es tut ist selber Schuld und wer davon ein neues Alien oder Predator Pendant erwartet hat gehörig einen.. aber lassen wir das.Tut euch zusammen & gründet ne Family =)

Wie bei ALLEN anderen Alien&Predator Filmen genossen die Charaktere keine allzulange Lebensgeschichte,sondern wurden schnell nach und nach abgemetzelt.Vor allem in Alien,da hat sich komischerweise keiner beschwert ;)

Resident Evil 2 wurde nicht von Paul Anderson gedreht Du Profi.Zeitlupen passen nicht in Actionfilme? Gehts noch? Matrix hat dieses Gebiet revolutioniert!!! Und so gut wie jeder 2te Actionfilm bietet erstklassige Actionszenen mit Zeitlupe,genau wie AVP wobei sie dort nur kurz vorkommen und nicht wichtig sind!

Film-/Logik-/Storyfehler gibt es seit jeher!!! Ben Hur (11 Oscars).. der berühmte Armbanduhrenfehler ;) Titanic (11 Oscars) Unzählige Film/Logikfehler. HdR 3 (11 Oscars) Viele Filmfehler. Vor allem müssen diese als solche überhaupt bewiesen werden,vieles ist Storytechnisch bzw. aufgrund der Filmlänge gr nicht anders möglich .z.B. Matrix 1-3/Terminator 1-3 ..die erfolgreichsten Actionfilme überhaupt haben Story- und Logikfehler ohne Ende,trotzdem Spitzenfilme !!!

Man man man.. Du hast noch NIE einen Alien oder Predator Film gesehen stimmts ??? Predatoren "unterhalten" sich ebenfalls in den 2 alten Predator Filmen mit Deinen sogenannten Grunzlauten Du Nase!
Knille
08.11.2004 20:34 Uhr / Wertung: 1
@Aldan: Vielen Dank! Ich dachte schon, ich wäre der einzige, dem dieses seelenlose Franchise-Rip-Off sauer aufstößt.
Mittlerweile hat sich mein Zorn über das für diesen "Film" rausgeschmissene Geld einigermassen gelegt, so dass ich jetzt doch noch mal näher auf die Dinge eingehen möchte, die mich genervt haben.
@ Ulli: Ich finde es keineswegs geschickt, die Charaktere nicht wirklich vorzustellen. Dadurch wirken sie flach, beliebig, austauschbar. Mir war es völlig egal, wer wann, wie, wo über die Wupper geht. Dadurch kommt natürlich überhaupt keine Spannung auf, weil man bei den meisten Charakteren gar nicht will dass sie überleben. Zur tollen Action: Die finde ich absolut schwach. Ich habe es bei Resident Evil 2 (selber Regisseur, aber deutlich besser) schon mal gesagt, und ich sage es wieder: Zeitlupen haben in Actionszenen einfach nichts verloren. Da die Kämpfe der beiden Titelhelden so grundschlecht inszeniert sind (beispiel: der heldenhaft in Zeitlupe rennende Predator), können sie überhaupt nicht mitreißen.
Außerdem leistet sich der Film einige unverzeihliche Lächerlichkeiten. Ein Beispiel? Ok, die toughe Forscherin schärft ihren Mitreisenden ein, in gar keinem Fall unter keinen Umständen, überhaupt nicht, niemals, alleine in der Gegend rumzulaufen. Natürlich tut der Fotografier-Heini das trotzdem sofort und wird von ihr zu Recht ermahnt. Dass sie ihn alleine aufspürt, während ihr eigentlicher Begleiter (natürlich auch alleine) den Stollen findet und dem (alleine herumstreunenden) Chef präsentiert, soll hier nur am Rande erwähnt werden.
SPOILER Und als der letzte Predator ihr aus dem toten Alien Speer und Schild bastelt, fühlte ich mich schon etwas an den lächerlichen Pepsi-Werbespot mit den drei Britneys erinnert. Ach ja, das Ende ist auch doppelt doof! 1.) Da gammelt ein riesiges Raumschiff mit unzähligen Predatoren rum, die einfach nur zusehen, wie ihr Kumpel einen aussichtslosen Kampf gegen die Alien-Queen kämpft, nur um ihm dann wie einen amerikanischen Kriegshelden die letzte Ehre zu erweisen. 2.) Dann lassen sie ihn aber alleine, damit das Alien in Ruhe schlüpfen kann, wofür es jetzt aber viel länger brauchte als vorher. Muss ja in den Zeitplan des Skripts passen... SPOILER-ENDE.
Und noch was! Wieso können die Predatoren schon seit tausenden von Jahren durch den Raum fliegen, kommunizieren aber trotzdem noch über Grunzlaute?
Fragen über Fragen. Ich hoffe, man macht keinen zweiten Teil, um sie mir zu beantworten...
Aldan
08.11.2004 12:42 Uhr
Der Film ist grauenhaft. Und damit meine ich nicht das Grauen, das man eigentlich hätte erwarten dürfen.
Ich möchte gar nicht lange auf die Details eingehen, die mich unglaublich stören, wie zum Beispiel die lächerlich kurze Inkubationszeit der Aliens in ihren Wirten (Wie lange dauerte das? 10 Minuten?). Oder das Reihenweise und vor allem wenig inspirierte Führen der Menschen auf die Schlachtbank, dass größtenteils so langweilig ist, dass man versucht war, eine Strichliste zu führen.
Es ist vor allem die fehlende Athmosphäre in dem Film. Sowohl die Aliens als auch die Predator sind Jäger, verdammt noch mal! Ihre Filme leben von der Angst der Gejagten, der Ungewissheit, wann der Tod zuschlägt. In diesem Film existierte diese Ungewissheit nicht, alles was man brauchte war eine Stoppuhr!
Ich schliesse mich der Bitte an, dass ein zweiter Teil vermieden werden möge!
ulli
07.11.2004 14:27 Uhr
UNBEDINGT ANSEHEN !!! Dieser Actiongeladene Science Fiction Schocker fesselt einen von beginn an.Die Story ist zwar sehr simpel,aber dafür mystisch und sehr interessant.Es wird viel über die Predatoren erzählt,auch ein wenig über die Herkunft der Aliens und den Zusammenhang mit den Menschen.Wirklich gut durchdachte und spannend gestrickte Geschichte.Bereits nach nur 1/3 des Films gehen die beiden größten Filmmonster aufeinander los,.. dass dabei Menschenopfer nicht zu vermeiden sind war klar.Besondere Spannung wird durch die sich alle 10 minuten verschiebenden Wände in der Pyramide hervorgetragen.. was die antiken Bauten schon bald in ein klaustrophobisches Alien Nest verwandelt.Geschickt werden die Darsteller nicht großartig mit Lebensgeschichte etc. erläutert,weil sie eh nur als Wirt bzw. Opfer für Aliens bzw. Predator dienen.Die Kämpfe zwischen den Monstern sind phänomenal und größtenteils sogar ohne sichtbare Spezieleffekte verwirklicht,was den alten Alien und Predator Filmen sehr gerecht wird.Es gibt sogar einige wenige witzige Momente.. sogar welche die schallendes lachen hervorriefen und für staunende Gesichter sorgten.Der Film hat alles was ein SciFi Knaller braucht..
Spannund,Action bis zum grandiosen Finale,eine interessante Story,ausreichend gute Darsteller,sehr gute Musikuntermalung und eine technisch nahezu perfekte Umsetzung.

Knille
07.11.2004 10:32 Uhr / Wertung: 1
Mannmannmann! So einen grottenerbärmlichen Über-Bullshit habe ich ja schon ewig nicht mehr gesehen. Ich will jetzt gar nicht über die fehlende Story, die eindimensionalen Charaktere oder alberne Dialoge jammern, denn damit konnte man ja rechnen. Viel schwerer wiegt, dass der Film eigentlich überhaupt nichts zu bieten hat: Er ist nicht spannend, nicht gruselig, bietet kaum Action und ist noch dazu erschreckend blutarm. Das Argument, dass man sich an den Aliens "sattgesehen" hat, lasse ich in meinem Fall auch nicht gelten, da ich die ganzen Spiele nicht kenne und auch bei den alten Filmen immer noch meine Finger in den Sessel kralle.
AvP ist in guten Momenten einfach nur enttäuschend, in schlechten absolut lächerlich. MINI-SPOILER Wenn es beinahe 45 Minuten dauert, bis der namensgebende Konflikt zum ersten Mal ausgetragen wird und 5 Minuten später 2 von 3 Predatoren tot sind, ärgert mich das schon. Als der letzte sich dann mit der dämmlichen Forscherin verbündete, war ich kurz davor, den Saal zu verlassen. SPOILER-ENDE.
Für die Inszenierung dieses Mülls sind Bezeichnungen wie "peinlich", "albern" oder "beschämend" nicht zu hoch gegriffen. Mann sollte Regisseur Anderson sein eigenes Drehbuch so lange um die Ohren hauen, bis er verspricht, nie wieder einen Text zu schreiben, der nicht auf einer Postkarte Platz findet.
Ich könnte jetzt noch seitenweise schreiben, was mir an diesem Murks nicht gefallen hat, dafür ist mir meine Zeit aber zu schade. Stattdessen schließe ich mit den Worten des großen Philosophen Homer Jay Simpson: LAAAAAAANGWEILIG!
bhorny
05.11.2004 10:18 Uhr
Also für mich ist der Film einfach zu wenig Alien vs Predator. Die Kampfszenen zwischen den beiden Rassen beschränken sich ja fast nur auf das letzte Drittel des Films. Inszeniert ist das ganze souverän. Der Aufbau der Story erinnert sehr stark an den ersten Resident Evil. Alles ist eigentlich vorhersehbar und man wartet eigentlich nur auf die nächste Alien-Szene. Dennoch ganz gute Unterhaltung, aber aus dem Stoff hätte man noch einiges mehr rausholen können.
flechette
04.11.2004 19:40 Uhr
Also ich grusel und erschreck mich auch jetzt noch bei jedem Alienfilm, obwohl ich sie gut kenne und oft gesehen habe. Das hat zumindest bei mir mit der Häufigkeit des Anguckens nichts zu tun. Und eben diese Atmosphäre habe ich vermisst. Wäre halt schön gewesen, wenn die in AvP auch rüberkommt. Würde ich mir heute abend einen Alienteil anschauen, würde ich wieder die gleiche Furcht verspüren.
Harley
04.11.2004 13:08 Uhr
Ich finde die Aussage,dass die Aliens nicht mehr angsteinflößend sind und der neue Film nicht mehr klaustrophobisch sei nicht richtig.

Wir leben ja schließlich nicht im Jahr 1979.Es ist doch wohl klar,dass man sich nach 4 Alien Filmen,2 Predator Filmen,5 Alien Vs Predator Spielen,unzähligen anderen Alien Spielen und noch mehr Comics etc. sich nicht mehr vor diesen Monstern fürchtet und sich quasi sattgesehen hat.Was erwartet man also?

Einen erneuten Aha-Effekt,nachdem man diese Monster schon auswendig kennt und alle Teile unzählige Male gesehen bzw. gespielt hat?? Und wie soll die klaustrophobische Atmosphäre erzeugt werden,wenn der Film doch gar nicht in einem düsteren Alien Nest oder einem engen,dunklen Raumschiff irgendwo im All spielt!?

Viele Schockmomente gibts es ebenfalls,die Ekeleffekte sind auch gut gelungen,wären bei einer 18er Version aber natürlich besser aufgehoben und vertreten.Das war auch mein einziges Manko,die vielen Schnitte die so einiges vermissen lassen.Freue mich schon sehr auf die Dir.Cut DVD.
flechette
04.11.2004 01:19 Uhr
Ich finde es nicht leicht, den Film zu bewerten. Von der düsteren, bedrohlichen und klausrophobischen Atmosphäre der Alienfilme hat er gar nichts. Von daher gibt es hier schon mal ein dickes Minus. Die Aliens kommen auch lange nicht so angsteinflößend rüber wie in den Filmen, hier fehlt es einfach an der Darstellung und Inszenierung. Dafür wird man den ganzen Film über prächtig unterhalten und langweilt sich kein bisschen. Es ist schön, die Entdeckungsreise der unwissenden Gruppe mitzumachen und dabei doch zu wissen, was als nächstes wohl passieren wird. Doch nach der Eingewöhnungsphase gibt es keine Minute Ruhe für den Zuschauer. Damit das ganze nicht langweilig wird, werden drei Gruppen stückchenweise präsentiert, die jeweils ein unterschiedliches Ziel verfolgen - vom Überleben mal abgesehen. Von der Spannung und der Unterhaltung gibt es am Film wenig auszusetzen. Wenn jemand aber aufgrund der ursprünglichen Filme reingeht und auch einen entsprechenden Teil in deren Stil erwartet, wird er enttäuscht werden. Was mich noch stört ist wieder dieses Abgezocke bei der FSK-Fassung. Bei uns lief die 16er-Fassung, deren Schnitte noch ok waren. Und bald wird es dann wieder eine FSK16, FSK18 und eine Directors Cut-Version auf DVD zum Kaufen geben. Warum kann man im Kino nicht gleich die 18er Fassung zeigen? Nur damit ein paar mehr Leute zusätzlich ins Kino gehen, finde ich diese Handhabe ziemlich dreist. Und viele junge Zuschauer waren bei uns nicht im Kino, so dass sich das ganze lohnen könnte. Damit werden nur potentielle Zuschauer vergrault.
mad.f4ei
03.11.2004 23:17 Uhr
Kommt bei weitem nicht an die Alien und Predator Filme rann ist aber im großen und ganzen ein nettes SpinOff Produkt das auf einen (besseren) Nachfolger hoffen lässt. Mit großem Predator und noch größerem Alienbonus werden es insgesamt 8 Punkte!
Jongo
03.11.2004 23:06 Uhr
sehr geiler Film... gute Effekte und gemetzel...
für Fans sicher zu empfehlen für die andren gibts die Prognose ;)
Harley
02.11.2004 15:40 Uhr
Gestern Abend in der Filmwelt Premiere gesehen.
Ich war sehr positiv überrascht,aufgrund mittelmäßiger Kritiken,aber auch recht begeistert von diesem Film.

Er bietet eine sehr originelle und interessante Story,passende bis gute Darsteller,ist audiovisuell wirklich perfekt in Szene gesetzt,bietet genug schockmomente und ekelszenen,keine einzige Minute die langweilt oder überflüssig erscheint,die Kämpfe sind wirklich atemberaubend und das Finale weiß zu begeistern!Das Ende ist vorhersehbar (wenn man gut augepasst hat) aber sehr originell,und zeigt in welche Richtung das Sequel gehen kann/wird.

Das einzig negative sind die vielen mehr oder weniger wichtigen rausgeschnittenen ( meist Ekel-)Szenen (die aber auf Dir.Cut DVD nachgereicht werden!!!)

Vergesst alle schlechten Kritiken,dieser Film ist fesselnd,interessant und unterhaltsam bis zur letzten Minute.Ein audiovisuelles Highlight (dank P.T. Anderson und seinen Special FX Künstlern) und ein Muss für jeden Kino Gänger.
lurchi
20.10.2004 07:45 Uhr
Leider wird die Logik der beiden Filmreihen teilweise ziemlich über den Haufen geworfen oder zumindest ins Unglaubwürdige abgeschoben. Dafür entschädigt der Film mit toller Atmosphäre und ultracoolen Action-Szenen und einer guten Portion Humor! Auch wenn AvP sicher alles andere als ein cineastisches Meisterwerk ist, bietet der Film klasse Unterhaltung und jede Menge Spass!
Colonel
17.09.2004 19:49 Uhr / Wertung: 7
Nach Freddy vs. Jason nun wieder ein unterhaltsames Aufeinandertreffen zweier ungemütlicher Individuen. Zwar ist die Story nicht allzu stark, aber geht man mit den richtigen Erwartungen an diesen Film heran, kann man ein recht unterhaltsames Action, Sci Fi Spektakel erwarten mit dem gewohnten Alien-Ekelfaktor!
yonker
29.08.2004 22:47 Uhr
Uhuh, war der schlecht. Dabei hatten die doch mit dem Computerspiel AvP2 storytechnisch die richtige Vorlage (das ist nämlich im Gegensatz zum Film richtig spannend). Trotz des Endes bitte bitte keinen zweiten Teil...
Gamecat
16.08.2004 20:57 Uhr
Ich hab den Trailer gesehen. Hoffen wir mal, dass die in sich abgeschlossene Geschichte die da gezeigt wurde nicht die ganze Handlung des Films war. 8| Technisch super... aber das Thema gibt eindeutig mehr her.

54 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]