The Movie Community HomeLetzer Film Donnerstag, 23. März 2017  17:25 Uhr  Mitglieder Online3
Sie sind nicht eingeloggt

The Sopranos (TV-Series) (US 1999)

Die Sopranos (TV-Serie) (DE 2000)


Genre      Crime / Drama
Regie    Daniel Attias ... 
Buch    David Chase ... creator
Darsteller    James Gandolfini ... Tony Soprano
Lorraine Bracco ... Dr. Jennifer Melfi
Edie Falco ... Carmela Soprano
Michael Imperioli ... Christopher Moltisanti
Aida Turturro ... Janice Soprano
David Proval ... Richie Aprile
Dominic Chianese ... Corrado 'Junior' Soprano
Drea de Matteo ... Adriana La Cerva
Jamie-Lynn DiScala ... Meadow Soprano
Joe Pantoliano ... Ralph Cifaretto
John Ventimiglia ... Artie Bucco
Kathrine Narducci ... Charmaine Bucco
Nancy Marchand ... Livia Soprano
Robert Iler ... Anthony 'AJ' Soprano Jr.
Steve Buscemi ... Tony Blundetto
Steven Van Zandt ... Silvio Dante
Tony Sirico ... Paulie 'Walnuts' Gualtieri
Vincent Pastore ... Salvatore 'Pussy' Bompensiero
Schnitt    Joanna Capuccilli ... 
Studio    Home Box Office (HBO) ... 
 
Agent Tilman
 
Wertungen213
Durchschnitt
8.19 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
05.02.2014





19 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Lauterer
20.06.2013 08:02 Uhr / Wertung: 8
James Gandolfini ist im Alter von 51 Jahren verstorben.
blingblaow
22.07.2009 22:58 Uhr / Wertung: 8
Ich habe mich mit einem Kommentar zurückgehalten, bis ich die Serie von vorn bis hinten durch hatte. Ich dachte, dass würde mit Sicherheit ein wenig dauern. Immerhin 6 Staffeln und pro Folge eine knappe Stunde Spielzeit. Um ehrlich zu sein, habe ich seit der ersten Staffel nur einen einzigen Film nebenher gesehen, alle anderen habe ich links liegen gelassen. Ich möchte nicht unbedingt von Sucht reden, doch packend und fesseln waren die Sopranos alle mal. Zwar sind die meisten Charaktere alle kriminelle Arschlöcher, doch lieb gewonnen hat man den ein oder anderen schon. Der Serienstoff spielt mit einer ähnlichen Hassliebe wie etwa aus "The Shield" bekannt. Die Inszenierung ist konstant auf hohem Niveau, die Handlungsstränge interessant und überhaupt die ganze Aufmachung ist klasse. So habe ich auch nur 2 Episoden zu nennen, die mir nicht gefielen. Und das ist bei 6 Seasons wohl mehr als zu verkraften. Einzig war ich etwas entäuscht von dem Ende der Geschichte. Mir hat ein wenig das "Baaam" auf der Zielgerade gefehlt und so sieht man sich vor dem Bildschirm sitzen und beobachten, wie die Macher das ganze ruhig aber mit einem eiskalten, unbefriedigendem Schnitt beenden. Zuerst schoss mir der Gedanke "Scheisse, DVD kaputt" durch den Kopf...doch dem war leider nicht so. Ein offenes Ende mag manchmal sehr von Vorteil sein, und ich hätte "T" in der Abschlussfolge auch nicht lieber im Gerichtssaal gesehen...doch irgendwie stieß mir die Leere am Schluss etwas auf. So hätte ich auch gerne 9 Punkte gegeben, im Gesamten verbleiben aber deshalb doch nur 8. Achja, Sil war genial. Freute mich jedesmal ihn zu sehen.
KeyzerSoze
18.01.2009 12:03 Uhr / Wertung: 8
Nach dem Abschluss der Serie gehts insgesamt noch einen Punkt rauf für die komplette Serie. Weniger für die Staffel selbst, sondern für das Gesamtwerk an sich, das inszenatorisch und erzählerisch in jeder Staffel auf höchstem Nievau war. Zwar kann ich mich auch bei der finalen Staffel nicht ganz den Lobhuldigungen von allen Seiten anschließen, aber auch diese hat mir wieder gut gefallen. Die Geschichte braucht zwar ein wenig bis sie in Gang kommt und hat zu Beginn der zweiten Hälfte einige Hänger, aber diese kommen nicht sonderlich zum Tragen, da gerade die Nebengeschichten in Hollywood (zu gerne würde ich den Film sehen :D) und das meiner Meinung nach magische Ende (das ich gestern mindestens 10x gesehen habe) dies locker wieder ausgleichen. Darstellerisch und inszenatorisch gibts wie immer nichts zu meckern und dafür dass das Ganze überhaupt nicht meine Genre ist kann ich jeden Freund des Genres nur raten sich diese großartig inszenierte Serie einmal anzuschauen ... vor allem auch weil es eine der wenigen ist, die es sich mit dem Ende nicht versaut, sondern soga schafft mit einem Magic Moment zu enden ... das war ganz großes Kino.
DaRookie
03.01.2009 05:11 Uhr / Wertung: 8
Hm ich hab gestern die letzte Folge der Sopranos gesehn und bin echt traurig, dass es vorbei ist .
Ich find die 6. Staffel ist sogar die beste von allen...

SPOOOIIILER :
Das Ende hat mich im ersten moment geschockt und ich dachte ,was is denn das für ein Mist . Aber als ich drüber nachgedacht hab muss ich sagen es ist perfekt gewählt . Denke es gab kein Ende mit dem alle zufrieden gewesen wären, deshalb ist es ganz gut dass sich jeder seinen Teil denken muss . Obwohl viele meinen das Ende ist ne anspielung auf die Frage von Bobby auf dem Boot ,ob man es überhaupt mitkriegt wenn man stirbt , denke ich zumindest nicht dass Tony sterben muss . DAs will ich auch irgendwie nicht. Denn dann wüsste ich es gibt sicher keine FOrtsetzung .
So kann man noch auf einen Film hoffen . Chase hat in einem Interview gesagt es ist nicht ausgeschlossen , dass es noch einen Spielfilm geben wird. Mich würds sehr freuen ...
Don Logan
30.09.2008 19:21 Uhr
Für alle Fans: Es gibt bei Amazon den Schuhkarton mit allen Staffeln momentan für 99¤.
KeyzerSoze
19.06.2008 15:18 Uhr / Wertung: 8 - Letzte Änderung: 19.06.2008 um 15:20
Und ich kann mich auch mit der 5. Staffel immer noch nicht wirklich der allgemeine Begeisterung der Serie anschließen: Ich bleibe dabei, dass ich sage, dass sie perfekt gespielt ist, perfekt inszeniert ist und im Grunde keine wirklichen Schwächen zu bieten hat... vielleicht liegt es am Genre ... ich weiß es einfach nicht ... dennoch sehe ich Tony und seinen Kollegen nach wie vor gerne zu ... gerade auch wegen deren Kompromisslosigkeit... aber der allgemein herrschenden Begeisterung werde ich wohl nie in dem Maße anschließen können.
namecaps1
16.10.2007 11:45 Uhr / Wertung: 10
So wie der edit button für Kommentare ;-)Grr.
namecaps1
16.10.2007 11:44 Uhr / Wertung: 10
Bin sonst echt kein Fan davon, aber: Die Sopranos sollte man doch evtl. nach Staffel hier eintragen. Staffel 5 geht ja noch, bin aber jetzt durch Staffel 6 Teil 1, und das hat ja nun mit dem Rest nur am Rande zu tun... Viele Unterschiede, Aufgreifen diverser Sidelines, dann wieder konsequent im Stil der ersten vier Staffeln usw. in Summe ganz gut, aber halt anders.

Weiß nicht, Thema ist was für die Admins und den Scoremaster.

KeyzerSoze
23.07.2007 10:57 Uhr / Wertung: 8
Ich hab bislang die ersten 4 Staffeln gesehen und ich brauch pro Staffel eigentlich immer locker ein halbes Jahr ... ich weiß auch nicht, sie fesselt mich einfach nicht, plätschert vor sich hin und geht irgendwie an mir vorbei ... wobei ich an sich nicht wirklich was dagegen auszusetzen habe. Die Darsteller sind eine Offenbarung, gerade Gandolfini und Falco begeistern immer wieder aufs Neue, die Geschichte ist auch gut und sie gehört wohl mit zu den am besten inszeniertesten Serien die ich kenne ... aber irgendwie will der Funke doch nicht überspringen. BTW: Ich finde die Synchro perfekt; hätte man besser nicht hinbekommen können. Bin ja normal fast immer ein OV-Gucker, aber die deutsche Synchro bevorzuge ich bei dieser Serie auf jeden Fall (zumal man echt gut 1/4 nicht versteht in der OV ;) )
Mr.Blond
23.07.2007 10:27 Uhr / Wertung: 9
Bin bei mitte der 2 Season angelangt. James Gandolfini als Tony Soprano und auch Steve Van Zandt als Silvio Dante sind eine offenbarung. Auch der Rest der Darsteller passt wie die Faust aufs Auge. Hab mich auch dazu entschieden die Serie in OV zu schauen da die deutsche Synchro unter alles sau ist! Bin unglaublich gespannt ob dieser düster-sarkastisch-witzige Touch die komplette Serie über anhält (will ich doch mal sehr hoffen). Die Serie ist für alle die coole Sprüche und vor allem Mafiafilme lieben genau das richtige. Sie fesselt so unheimlich das ich mir oft dachte als ich gerade abschalten wollte 1 Folge geht noch. "Just when i thought i was out, they pull me back in"
h03hn0r
12.07.2006 17:22 Uhr
So, die erste Staffel is fertig geschaut.
ames gondolfini is geil drauf, alle 13 folgen über, er gibt den Psychater-Besuchen bei Lorraine Bracco (Des is die Frau von Ray Liotta in Goodfellas) das gewisse etwas. Zum Beispiel, wenn Jacky im Krankenhaus liegt und er bei ihr sein Herz ausschüttet, dann bekommt man einen guten Blick hinter die Charaktere. Auch von anderen Personen z.B. Chris (Michael Imperioli) und erfährt man viel, was halt eine unglaubliche Tiefe schafft, in die die Serie einen "reinzieht".
Von mir aus nur Lob -> Neben LOST/Scrubs endlich eine persöbnliche neue Lieblingsserie =P 2. Staffel kann kommen!
namecaps1
24.04.2006 11:15 Uhr / Wertung: 10
Bin mittlerweile bei Staffel 5 angelangt - unverändert hochwertige und finstere Kost, deren einzelne Folgen nach wie vor zwischen 8 und 10 Wertungspunkten schwanken. Respekt, das ist nicht leicht, gerade auch wenn man vergleicht, wie andere TV-Formate nach einigen Seasons nachlassen.
Lulu
19.12.2005 16:27 Uhr
seehr cool! eigentlich ist die grundstory (bin anfang der ersten staffel) ja ähnlich wie bei *reine nervensache*, nur dass die serie nicht so lustig ist. schon allein die erste folge macht deutlich, hier kann alles passieren. in einer szene freut sich mafiaboss tony soprano wie ein kind über die wildenten in seinem pool (um nach deren abflug in eine depression zu fallen), bald darauf schlägt er einen schuldner dermassen brutal zusammen, dass man garnicht mehr hinschauen mag. der kerl ist mensch durch und durch, er hat nur einen etwas anderen beruf. ansonsten schlägt er sich ähnlich wie *normalos* mit familiären problemen herum, hat stress mit mitarbeitern und eine enorm unangenehme mutter die er auf dem ersten blick abgöttisch liebt. herrlich und uneingeschränkt empfehlenswert!
stifmeister
07.09.2005 20:50 Uhr
Gute Nachricht an alle deutschen FreeTv Zuschauer:
Ab Freitag, den 16.9.05 (23:10) kommen die Sopranos auf Kabel 1 :-)
Jimmy Conway
03.06.2005 14:20 Uhr
Zitat amazon.de
Jimmy Conway
03.06.2005 14:19 Uhr
Bei Die Sopranos, der außergewöhnlichen Fernsehserie des Autors/Produzenten/Regisseurs David Chase, handelt es sich auf den ersten Blick um ein Gangsterdrama, aber in Wirklichkeit steckt mehr dahinter: wie bei American Beauty, jenem filmischen Meilenstein aus dem Jahre 1999, dreht sich die Serie um eine zerrüttete amerikanische Familie von Städtern. Und der Protagonist Tony Soprano muss sich zudem noch um die komplexen Zusammenhänge bei der Leitung zweier Familien kümmern: des befreundeten Clans von Gangstern und seiner eigenen neureichen Brut. Die hervorragende erste Staffel der Serie zeigt, wie Tony – hin- und hergerissen zwischen diesen zwei Welten – seine Erfahrungen sammelt, als er Depressionen kriegt und sich in psychotherapeutische Behandlung begibt, was dem Machismo der ihm untergebenen Gangsterbosse widerspricht und sich dennoch sofort als moderner emotionaler Test heraus stellt. In jeder Faser der in passende Episoden unterteilten Serienstruktur steckt eine Menge Analyse und Chase, der Schöpfer der Serie und seine tolle Riege an Regisseuren, Autoren und Schauspielern stricken eine unvorhersehbare Reihe an parallelen und sich verbindenden Handlungssträngen - von der Tragödie über eine Farce bis hin zu gesellschaftlichem Realismus. Obwohl das Ganze kein Kinofilm ist, wird ein weitaus größeres Publikum erreicht und es wird – wie bei allen hochklassigen Fernsehserien – eine Tiefe und Bandbreite geschaffen, die einem Roman viel näher kommt als dies ein Kinofilm jemals könnte. Anders als bei Francis Coppolas opernhafter Inszenierung von Mario Puzos Der Pate-Reihe schafft Die Sopranos eine tiefe, fast schon banale Intimität bei der Fixierung auf Tony, der durch James Gandolfinis treffende Darstellung zum Leben erweckt wird. Abwechselnd verführend, übertrieben, ängstlich oder mörderisch – Gandolfini ist immer glaubwürdig, selbst wenn er krasse Wechsel zwischen häuslicher Komödie und extremer Gewalt vollführt. Sowohl er als auch die hervorragende Riege an italienisch-amerikanischen Darstellern, die als seine loyalen (und manchmal nicht so loyalen) Untergebenen und deren unterschiedliche 'Geschäftspartner' agieren, tragen zur Glaubwürdigkeit dieser Gangsterbande bei, ebenso bei wie die stimmungsvollen Drehorte in der Bronx und New Jersey, wo die Episoden gedreht wurden. Die zweite treibende Kraft in der ersten Staffel ist Livia Soprano, Tonys monströse und sich in alles einmischende Mutter. Die kürzlich verstorbene Nancy Marchand schafft mit Livia den Höhepunkt ihrer langen Karriere voller patrizierhaften Rollen und zeigt eine derbe, kalkulierende Matriarchin, die beiden Familien zu schaffen macht. Livia wirkt auch als Kontrast und Rivalin gegenüber Tonys loyaler und für gewöhnlich vernünftiger Frau Carmela (Edie Falco). Tonys Therapeutin Dr. Melfi, gespielt von Lorraine Bracco, ist eine selbstbewusste Vertraute, die zuweilen 'professionell', verständig und sexy agiert. Die therapeutische Beziehung des Duos wird ebenfalls mit ungewöhnlicher Genauigkeit gezeigt. Solche kleinen Details bereichern diese Serie, die nicht nur den ästhetischen Höhepunkt des kommerziellen Fernsehens darstellt, sondern auch ein mitreißendes filmisches Meisterwerk, das beim wiederholten Anschauen an Tiefe gewinnt. --Sam Sutherland

DVD & Video Markt
namecaps1
24.04.2005 19:41 Uhr / Wertung: 10
Das ist mit großem Abstand das Beste von HBO, sogar über einige Jahre hinweg.
vmaster
03.06.2004 20:07 Uhr
In den letzten 2 1/2 Wochen hab ich alle Episoden der ersten drei Staffeln gesehen - so wurde ich schon lange nicht mehr von einer TV-Serie gefesselt.
Moociloc
25.03.2004 00:20 Uhr
Ich habe bisher leider erst die erste Staffel gesehen. Die beste Serienstaffel die ich je gesehen habe. US-Serien sind ja zum Teil sehr erhältlich in Deutschland so auch die Sopranos, aber es gibt die erste Staffel komplett in Spanien und auf dieser Version ist auch eine deutsche Tonspur.
Klare und absolut verdiente 10 Punkte.

19 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]