The Movie Community HomeLetzer Film Sonntag, 28. Mai 2017  04:47 Uhr  Mitglieder Online5
Sie sind nicht eingeloggt

Kill Bill: Vol. 1 (US 2003)

Kill Bill: Volume 1 (US 2003)
Kill Bill (US 2003)
Kill Bill Part 1 (US 2003)
Kill Bill: Vol. 1 (DE 2003)
Kill Bill: Volume 1 (DE 2003)


Genre      Action / Crime / Thriller
Regie    Quentin Tarantino ... 
Buch    Quentin Tarantino ... 
Uma Thurman ... 
Produktion    Lawrence Bender ... 
Darsteller    Uma Thurman ... The Bride (a.k.a. Black Mamba)
Lucy Liu ... O-Ren Ishii (a.k.a. Cottonmouth)
Daryl Hannah ... Elle Driver (a.k.a. California Mountain Snake)
[noch 23 weitere Einträge]
 
Agent wonderwalt
 
Wertungen2879
Durchschnitt
7.90 
     Meine Wertung
[Prognose] [Werten]


DVD-Erscheinungstermin:
05.04.2012

Start in den deutschen Kinos:
16.10.2003



92 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]

Rufio
25.01.2016 15:40 Uhr / Wertung: 9
Nur der Vollständigkeit halber, hier nochmal ein Interview, indem Tarantino über die Gewaltdarstellungen in seinen Filmen spricht.

http://www.fr-online.de/film/interview-mit-quentin-tarantino--bei-mir-wird-es-richtig-dreckig-,1473350,33591242.html
ayla
18.11.2015 17:35 Uhr
Es geht zwar im Arikel nicht direkt um seine Filme.
Aber dafür um seine Einstellung...und die ist demnach absolut konträr zu seinen Filmen (aber falls echt: absolut lobenswert).

Er proklamiert Frieden etc. im real life...lebt in seinen Filmen aber Gewalt in unmöglichen Maßen aus.
Das ist wahrlich ein wenig paradox.

Entweder ist er ein shizophrener Feingeist;
oder ein Wichtigtuer der unbedingt mit der Marketingwelle schwimmen muss.
Rufio
18.11.2015 14:50 Uhr / Wertung: 9
Interessanter Artikel, Zoidberg.
Allerdings finde ich nicht, dass er irgendetwas mit der Kritik an der Gewaltdarstellung in Tarantinos Filmen zu tun hat. So wie ich das verstanden habe, versucht die amerikanische Polizeigewerkschaft über eine Schmutzkampagne Tarantino mundtot zu machen. Dabei geht es aber um Tarantinos Aussagen während einer Protestaktion und nicht um seine Filme.
Dr. Zoidberg
09.11.2015 11:10 Uhr / Wertung: 9
ayla
01.10.2015 16:07 Uhr
Danke für die tollen Kommentare und Meinungen hier.
Die für mich auch wirklich sehr aufschlussreich und nachvollziehbar sind.

Und ja, natürlich bin ich gegen Gewalt. (und ich hoffe der Rest der Comunity hier auch).
Allerdings muss man da natürlich in Real Life und Fiktion bzw. Filmkunst unterscheiden.
Was man im RL sich nicht erlauben sollte, darf und sollte man ruhig in seiner Fantasie und seinen Filmen ausleben.
ist auch gut so ...

Was mich stört ist diese perfide Freude daran.
Mir fehlt speziell bei Kill Bill so eine Art Gegenpol - der zumindest ansatzweise etwas dem Ganzen entgegensteuert.
Ein Spruch wie: "Gewalt ist kein Akt der Rache, sondern ein Akt der Hilflosigkeit und Verzweiflung".

So etwas in der Art hätte dem Film echt gut getan.
Woran man auch gemerkt hätte, dass sich Tarantino diesbezüglich Gedanken darüber gemacht hat.
So wirkt das alles leider nur wie eine masochistische Perversion.
Und dafür sind diese 90 Minuten Laufzeit echt zu Schade für.

Gerade als Künstler - ob Regisseur eines Filmes oder im Theater - hat man nunmal die große Möglichkeit dem Publikum etwas zu bieten.
Man hat in diesem Beruf das Privileg eine große Masse anzusprechen und kann den Leuten etwas sinnvolles mit aufm Weg geben.
Und gerade dieser mir wichtige Punkt, wird besonders hier nicht erfüllt.
Die Chance die Tarantino hat nutzt er nicht, er nutzt sie eher aus.

Jetzt erwarte ich beim Filmnamen 'Kill Bill' natürlich keinen tiefgründigen Film voller schöner Botschaften...
Aber zumindest eine interessante und aufschlussreiche Geschichte sollte schon geboten sein.

Bei Pulp Fiction oder Django hat es z.b wunderbar geklappt.
Auch da saß ich nachher mit den Gedanken - wozu jetzt das Ganze? - aber der subtile Humor in PF passte wunderbar und traf auch meinen Nerv.

Aber 90 Minuten lang die Köpfe einschlagen...ne danke.

Und das ist auch das was ich mit Anspruch meine...
ist eine 90-minütige Gewaltorgie wirklich besser als ein - nur als Vergleich - als ein fantasievoller, ideereicher, bunter, amüsanter, sentimentaler Familienfilm wie 'Hook' - der sämtliche Generationen anspricht?!

Was man Tarantino natürlich zu Gute halten kann...sind seine Ideen im visuellen Bereich.
Da bedient wer sich wirklich an fast jeder vorhandenen Palette.
Und nutzt das Bestmögliche.


Okay...bin dann so weit durch. :-D
Sorry für die Unannehmlichkeiten.
Es soll sich auch keiner aufm Schlips getreten fühlen.
Habe nur oftmals echt das Gefühl in der falschen Welt zu Leben was solche Sachen anbelangt. (mit der Musik das gleiche).
Und da helfen solche Dispute, Diskussionen oder Debtten dann doch sehr.

merci - peace & love
Theo Faron
01.10.2015 00:55 Uhr
"Für wen, für was...und warum muss die Frau Menschen umbringen?!
Das ist alles so leer, nichtssagend...und erscheint mir einfach nur aus kranken Lust heraus so geschrieben worden zu sein.
Da steckt nichts dahinter."

Ich respektiere und teile deine Abneigung gegen Gewalt. Aber das ist nun wirklich nicht wahr. Allerdings machen einige Dinge auch erst mit dem zweiten Teil Sinn.

Ich persönlich kann hier im Grunde alle Handlungen nachvollziehen. Außerdem finde ich die Gewalt aufgrund der nicht unglaublich realistischen Darstellung annehmbar und nicht widerwärtig.

Dieser Film lebt von seinem unnachahmbaren Stil, unglaublich lebhaften Bildern und einem Cast der nun wirklich jeden einzelnen Charakter treffend darstellt. Es geht außerdem um Kampfkunst und klar: Rache. Definitiv ein Gefühl, das zum Menschen gehört und dieser Film hinterfragt das alles zwar nicht direkt, aber stellt es auch nicht absolut sinnlos in den Raum. Es gibt ellenlange Dialoge die eigentlich alle offenen Fragen klären.

Übrigens ein Film fürs Kino. Bitte nicht auf dem Laptop oder Fernseher das erste mal schauen. Da beleibt einem nämlich einiges verwährt.
Rufio
30.09.2015 18:51 Uhr / Wertung: 9
Ich finde aylas Einwände haben durchaus ihre Berechtigung. Schließlich ist das zentrale Thema des Films "Rache", ohne das dies vom Film in irgendeiner Weise kritisiert oder in Frage gestellt wird. Generell wird in Tarantinos Filmen mit dem Thema Gewalt sehr einseitig und unkritisch umgegangen. Nach meinem Verständnis kann man darüber durchaus eine Diskussion starten.
Ich selbst fand die Erzählweise in seinen Filmen immer sehr erfrischend, aber eigentlich sollte Moral bei der Bewertung eine Rolle spielen. Selbst bei Filmen, die selbst nicht den Anspruch haben, ethisch einwandfrei zu sein.
Ich persönlich bin schon am Überlegen, ob ich nicht sämtliche Tarantino-Filme abwerten sollte, obwohl ich sie eigentlich sehr mag.
Inyrie
30.09.2015 17:22 Uhr / Wertung: 9
"Bin schockiert über diese Wertungen hier.
Soll scre11 eine Seite mit Anspruch sein?
Gibt es tatsächlich so viele Leute die so ein sinn entfreites Gemetzel toll finden?!"

Du darfst den Film gerne in deinem Sinne kritisieren und in der Luft zerreißen. Aber dir anhand der Wertungen ein Urteil über den "Anspruch" der Nutzer dieser Seite erlauben, überspannt den Bogen etwas, meinst du nicht?
ayla
29.09.2015 09:25 Uhr - Letzte Änderung: 29.09.2015 um 09:26
wer irgendetwas wissen möchte, kann mir gerne eine pn schicken.
dann muss man die diskussion nicht auf der filmseite führen.

um es mal kurz zu erklären:

bei tekken muss mir ein fehler unterlaufen sein.

und zu den flodders:

- bei den Flodders sehe ich in erster Linie eine 'schräge Familie', die im tv nach wie vor ihresgleichen sucht und in dieser Form unerreicht ist.
Das Interessante ist, dass hier viel mhr drinsteckt als nur verdreckte Klamotten.
Die Filme sind eine starke Sozialstudie.
Eine aus der Norm fallende Familie soll resozialisiert werden...und in die Gesellschaft inegriert werden.
Und der niederländische Bund schickt den eigetlich überforderten und gutmütigen Sozialarbeiter zur Familie als Unterstützung.

Es ist herrlich amüsant, unterhaltsam, unvorhersehbar, ideenreich, sozial lehrreich.
Hier werden Werte vermittelt.
Es ist erstaunnlich, dass gerade Familie Flodder ein inniges Familieleben führt. (reden offen über alles, essen zusammen, unterstüzen sich gegenseitig, nahmen den alten Herr bei sich auf etc, die kinder gehen mi ihm spazieren.)
Während die Bonzen durch ihren Hass auf die Familie ihre Achtung und Integrität verlieren.
Und den Blick aufs wesentliche verlieren.
Die Bonzen fühlen sich bedroht, in ihrer 'heilen Welt'.
Die Angst vor etwas anderem...vor aderen Menschen, vor aderen und unbekannten Verhalten und Lebenseinstellungen.
Solche Situationen sind doch allgegenwertig und immer wieder aktuell.
Man kan den Film ins richtige Leben für sich übertragen.


Bei Kill Bill werden einfach nur Gliedmaßen abgetrennt.
Eine Frau die die sich rächen möchte.
Für wen, für was...und warum muss die Frau Menschen umbringen?!
Das ist alles so leer, nichtssagend...und erscheint mir einfach nur aus kranken Lust heraus so geschrieben worden zu sein.
Da steckt nichts dahinter.


Bei den Flodders sehe ich eine bunte, witzige, belehrende, prollige Sozialstudie.

Falls es noch Fragen gibt:
- gerne über PN
KeyzerSoze
29.09.2015 08:18 Uhr / Wertung: 10
Und wo ist Sinn, Anstand, Idee und Moral in deinen mit 10 Punkte bewerteten Filmen "Flodder Forever", "Tekken"?
ayla
28.09.2015 23:04 Uhr
Bin schockiert über diese Wertungen hier.
Soll scre11 eine Seite mit Anspruch sein?
Gibt es tatsächlich so viele Leute die so ein sinn entfreites Gemetzel toll finden?!

Ich persönlich habe andere ansprüche.
Ich möchte Filme mit Sinn, Anstand, Idee, Moral sehen.
Filme wo auch etwas dahintersteckt.

Wenn ich sehen möchte wie Leute aabgschlachtet werden, faahre ch liebe gleich in die Kriegsgebiete dieser Welt.
Da nehme ich Tarantino gerne mal mit.
Mord und Totschlag in Filmen ist ja okay und richtig...soll ja Kunst sein so ein Filmprojekt...aber mit welch einer Freude der Herr Regisseur immer wieder Leute in seinen Filmen umbringen lässt, übersteigt das moralische Bewusstsein.
Das ist Zyinismus...und gehört zumindest nicht in dieser Vielfalt in einem Film.

sicher nicht der schlechteste, aber definitiv der sinnloseste Film den ich je gesehen habe.

Ein Film eines kranken, perversen Masochisten.
Dem es gefällt Menschen zuzusehen, wie sie sich gegnseitig verletzen und umbringen...und dabei zotige Wörter benutzen.

Scheinbar kann der Typ nicht anders.
Schon Pulp Ficton war eigentlich nichts anderes.
Kill Bill wirkt wie eine weibliche billige Kopie davon...nur ohne zusammenhängende Story.

Wieder greift der Herr Regisseur zu alt bekannten Mitteln.
Unnötige Zerstückelung des Films in so genannte Kapitel....lächerliche Zeitsprünge dazu. (die Übergabe des Schwertes)

Und wieder werden viele Szenen in unmöglicher Überlänge gezeigt.
Der Kampf am Ende dauerte ja knapp 20 Minuten.
Habe da übrigens skippen müssen...da ist mir meine Zeit einfach zu schade für.

Und blutige Szenen in Nahaufnahme machen jetzt auch keinen besseren Film.

Erschreckend ist nur, dass Tarantino jedesmal den gleichen Scheiß verzapft. (pulp fiction, kill bill, basterds, django).
Das Grundkonzept ist immer das gleiche.
mountie
22.08.2010 21:44 Uhr
Nach laaanger Zeit endlich mal wieder Tarantinos Vorzeigeperle von einem Film rausgeholt, und immer noch vollends überzeugt davon, das Quentin hier ein absolutes Meisterwerk abgeliefert hat. Und ums auf den Punkt zu bringen: Eigentlich hätte Herrn Tarantino nix besseres passieren können, als das er sein Rache-Epos in 2 Teile zerschneiden mußte, denn somit bekommen wir einen ersten Teil der von Quentin wohl schwer jemals überboten werden wird. Man sieht in jedem Bild, jeder Szene, jedem Dialog, das Herzblut und die Verbundenheit der Macher zu ihrem Stoff. Fast schon wie ein Dichter der jahrelang an einem Poem herumbastelt, bis es eigentlich nicht besser hätte sein können, so verhält sich Kill Bill Vol. 1 zu Quentin Taratino.
Einzelne Highlights des Films herauszupicken wäre unfair dem genialen Rest des Films, deshalb: Diejenigen in der Score11-Community, die das erste Volume von Kill Bill noch nicht sehen durften/konnten müssen das UNBEDINGT nachholen!
RimShot
07.06.2009 21:27 Uhr
Ich hab mir den Film in den letzten 4-5 Jahren auch so ca. 4-5 mal angesehen,
und hätte doch mal wieder Lust drauf.
Also unter öfters ansehen verstehe ich so jedes halbe Jahr mal wieder?!

Wollte damit eigentlich nur sagen das mir der Film eben erst nach mehrmaligem Betrachten gefallen hat und das er doch eher leichte Kost bietet und nicht einer dieser unbehaglichen Meisterwerke ist die man zwar anerkennend hochlobt aber sie nicht so oft ansieht.
Bzw. Kill Bill ist kein Film der so gut ist, das man ihn sich selten gönnt, aber er ist doch gut genug um ihn sich desöfteren anzusehen.

Das klingt jetzt recht paradox...hoffe man versteht was ich meine. o.O
Patte
06.06.2009 20:17 Uhr
das kommt darauf an was du unter ''öfter ansehen''verstehst ;)
ich hab den jetzt ca 5-7 mal gesehn und ich hätte in nächster zeit nicht wirklich bock den nochmal zu sehen.
RimShot
06.06.2009 12:55 Uhr
Seh ich anders, ich musste mir den Film erst ein paar mal ansehen damit er mir so richtig gefiel!
Fand den zweiten Teil zwar besser, aber der erste war schon auch recht cool. Das tolle an den beiden Filmen ist das man sich die Filme auf jeden Fall öfters anschauen kann!
So zum Schluss:
O-Ren Ishii an die Macht! o.O
Patte
16.04.2009 00:06 Uhr
@Thanatos:der film soll ja auch krank und überdreht wirken,der ist ja auch 0 ernst gemeint ;)
ich finde kill bill ganz lustig,aber nach mehrerem anschauen macht der film nichtmehr soviel spass.
TheRinglord1892
25.04.2008 13:11 Uhr / Wertung: 10
Lange lange war Kill Bill - The Whole Bloody Affair, der Kill Bill Vol. 1 + 2 Mammut-Extended-komplettinFarbe-Longcut als 4-Disc-DVD-Box angekündigt. Im Herbst 2007 gab es sogar Bilder von der DVD-Box und bei einem großen Internethändler konnte schon vorbestellt werden. Jetzt gibt es endlich wieder ein Lebenszeichen. Offenbar arbeitet man gerade an einer zusätzlichen Anime-Sequenz, die etwa in der Mitte des Films zu finden sein wird, die Story wird also weiterhin deutlich erweitert werden.
Wie lange sich der gute Quentin noch Zeit nehmen wird ist nicht bekannt, aber die Tatsache dass soviel Zeit in die neue Fassung fließt lässt doch hoffen. Es wird sich defintiv nicht um einen lieblosen Film+Deleted Scenes = Longcut handeln. Da wartet man doch gerne auch noch ein bisschen länger...
KarlOtto
07.09.2007 18:40 Uhr / Wertung: 9
Und die Nachtwiederholung wird, wie beim ersten Mal schon, uncut sein.
blingblaow
07.09.2007 16:14 Uhr / Wertung: 10
o0 großer irrtum. natürlich nicht die free tv premiere sondern die nächste tv ausstrahlung! Sorry!
blingblaow
07.09.2007 16:12 Uhr / Wertung: 10
Die free tv premiere steht an. das kann bei der sendezeit ja nur ein desaster werden. bin ja stark dafür das die verstümmelung eines solchen filmes als straftat geandet wird.
KeyzerSoze
23.10.2006 15:15 Uhr / Wertung: 10
Jackson war der Orgelspieler in der Kirche in Vol. 2
henry
23.10.2006 15:00 Uhr / Wertung: 9
Sehe gerade dass Samuel Jackson und Quentin Tarantino auch als Darsteller aufgeführt sind ??
Was hatten die denn für Rollen kann mich gar nich mehr dran erinnern das die auch als Schauspieler mitgewirkt haben ??
namecaps1
04.10.2006 09:42 Uhr / Wertung: 6
Gutes: die Darsteller, die Musik, die Ausstattung, die Effekte.
Bekanntes: Tarantinos Hang zur Vereinfachung, zum Trash, zur Überzeichnung, zum Klischee - und sein Spiel damit.
Weniger Gutes, im Vergleich zu Tarantinos eigenen, früheren Werken (Regie, Drehbuch): Die Story ist schon seehr dünn (man denke an "Reservoir Dogs" oder "Pulp Fiction"). Der Film ist dazu eher langatmig geschnitten. Die Handhabung der Gewalt erfolgt weniger aus dramaturgischem Grund, sondern - und das durchaus im Gegensatz zu früheren Werken - aus voyeuristischem Zweck.
Eine echte "Erneuerung" stellt Kill Bill (I&II) halt auch nicht mehr da, es ist halt durchdekliniertes Tarantino-Kino. Ganz gut, vor allem dank Uma Thurman und Lucy Liu.
Fox
03.10.2006 00:02 Uhr / Wertung: 3
Für die Einordnung der Qualität des Films ist es glaube ich egal, ob man die geschnittene oder die ungeschnittene Fassung gesehen hat: Noch mehr spritzendes Blut oder noch deftigere Brutalität würde die Qualität des Films nicht verändern. Und ich glaube nicht, dass durch das Schneiden entscheidende Handlungsstränge oder wichtige Gedanken verlorengingen.
KarlOtto
02.10.2006 22:50 Uhr / Wertung: 9
Also in der 22 Uhr Version von Kill Bill fehlten nur 3 Minuten und nicht 5-10. Es war eine FSK 16 Version, was anderes darf der Sender da auch nicht zeigen. Die Nachtwiederholung war ungeschnitten.
TheRinglord1892
02.10.2006 13:31 Uhr / Wertung: 10
Naja, ich habe gelesen, Pro7 würde eine geschnittene FSK 18 Fassung zeigen (ich dachte da an die normale deutsche). Habs nicht von ganz Anfang gesehen, aber in dem Anime-Zwischenstück war ja auch schon gut geschnitten...
Narcotic
02.10.2006 13:28 Uhr / Wertung: 9
also ich glaub net dass das ne 18er-fassung war. am anfang kam ja noch: "nicht geeignet für zuschauer unter 16 jahren". und was dann teilweise für sachen rausgeschnitten wurde. z.b. der dialog wo der krankenpfleger dem anderen tipps "zum besseren umgang" mit der uma thurman gibt. also das war doch ne 16er-fassung...
TheRinglord1892
02.10.2006 13:22 Uhr / Wertung: 10
@ Fox. Hast du zufällig die TV Ausstrahlung gestern gesehen? Denn die war zwar angeblich eine FSK-18 Fassung, die mit Sondergenehmigung schon um 22 Uhr ausgestrahlt werden durfte, allerdings war die auch noch ordentlich geschnitten, 5-10 Minuten. Also vielleicht mal die DVD Fassung (am besten die japanische) schaunen, dann gefällt dir der Film vielleicht besser. Und um das Ganze abzurunden empfehle ich die Sichtung von Vol. 2.
Fox
02.10.2006 00:34 Uhr / Wertung: 3
Nachdem ich zuerst das Vorbild "Lady Snowblood" gesehen habe, ist "Kill Bill" eine herbe Enttäuschung. Halt ein Remake, das an den besten Stellen vielleicht gerade an das Original herankommt und ansonsten nichts Neues bietet. Tarantino wird einfach hoffnungslos überschätzt. Er sollte lieber bei seinen Gangstersprüchen bleiben - damit kann er wenigstens bei pubertierenden Jugendlichen punkten.
RPS
11.05.2006 16:56 Uhr
Alta so krass ey. So voll mit Samuraischwert und so Kopf ab und so. Digga voll Arme und Beine ab und Blut spritzt voll und so!11 KRASS~!!!11! Alta Lucy Liu voll die geilen Titten alta und geile Arsch ey!1. Voll geil einfach nur geil und so!!!11!!
Nein mal im Ernst, hat mir echt gut gefallen. Interessante (wenn auch nicht neue) Rachsestory, brauche nicht mehr drueber zu schreiben da ich wohl der Letzte bin der den Streifen sichtet... Aber auch den Soundtrack fand ich echt stimmig, die Melodie geht aus meinem Kopf nicht mehr raus^^ Bis jetzt lief fuer Uma ja alles ziemlich glatt, mal sehen was Vol. 2 bringt (Warum hab ich Trottel eigendlich nicht gleich beide DVDs gekauft?)
Realive
12.04.2006 09:23 Uhr
Ich finde es in diesem Fall schade dass man nur einen Film als seinen Lieblingsfilm eintragen kann, wobei ich hier 2 Plätze benötigt hätte. Die Kill Bill Reihe ist meiner Auffassung nach einer der Besten in den letzen Jahren. Ok ich gebe zu dass meine Sympathie gegenüber Quentin Tarantino eine entscheidende Rolle spielt. Die Story ist mal wieder ganz im Sinne seiner kranken Phantasie entstanden und seinem Können es genau in diese Form umzusetzen. Auch wenn viele die Tee Haus Szene als zu übertrieben ansehen, ich find sie sehr geil und in der japanischen Version ist sie sogar in Farbe und um einiges länger. Black Mamba auf Ihrem Rachefeldzug zu begleiten ist für mich ein Privileg und ein genuss zu gleich. Ich hoffe er wird auch In Zukunft weiterhin solche geilen Filme drehen. Der Film hat jetzt schon absoluten Kultstatus erreicht!!!!!!! 11 Pkt!!!!!
ZordanBodiak
11.03.2006 11:19 Uhr / Wertung: 8
Zitierfreudiges Massengemetzel, das mit einer hervorragenden Kameraführung [die Kamerafahrt wenn die Bride ihr Gemetzel im "House of Blue Leaves" beginnt] und einem grandiosen Soundtrack [hätte man ansonsten die coolen 5, 6, 7, 8's kennengelernt?] qualitativ untermauert wird. Leider verliert der Film während seiner exzessiven Schlachtplatte im "House of Blue Leaves" etwas an Wirkung. Da spritzt zuviel Blut. Da werden zu viele Klingen gekreuzt. Da verlieren die Figuren zu viele Arme - und der Zuschauer auf Dauer leicht das Interesse. Trotz einer zudem ziemlich bescheidenen Geschichte macht "Kill Bill: Vol. 1" aber dennoch auf seine extrem unterkühlte Art ziemlich großen Spaß... 8 abrechnende Punkte
TheRinglord1892
14.09.2005 20:21 Uhr / Wertung: 10
Am meisten Spass machen die Kill Bill Filme immernoch, wenn man sie als Double Feature direkt hintereinander guckt, dann sind Action und Dialoge sehr ausgewogen und es wirkt mal als Gesamtwerk.
Thanatos
19.05.2005 12:45 Uhr / Wertung: 3
Nagut dann hier mein Eindruck:
Okjay ich hab nur ca. 45 min des Filmes gesehen weils mir dann zu blöd wurde... Und das was ich sah war erschreckend... Ich meine da will so ein perverser die Frau (sie im Koma) vergewaltigen... sie wacht auf schlägt ihn tot und schleppt sich durchs Parkhaus... wenn ich das noch richtig in Erinnerung habe... Okay also die Tatsache dass sich der Film lange Zeit ohne ein Wort hingezogen hat ist ja schon schlimm... aber der ganze Eindruck des Filmes wirkte total KRANK auf mich... ich hoffe damit könnte ihr evtl was anfangen...

PS: Danke Nexos... das du mich mal verteidigst ;) / Jaja ich bin halt etwas extrem / Ich stehe zu meiner Nachricht an dich! / Man, man, man... ich bin echt überall Geschprächsthema / So und nun wieder schön was über den Film sagen / mfg Thanatos
Muckl
19.05.2005 00:23 Uhr
nana, bitte beruhigt euch alle mal wieder. fuehrt doch zu nix :-).
jeder darf hier sein meinung aueszern. mit meinem kommentar hab ich nur versucht, Thanatos "deutliche" aussage mit etwas humor zu begegnen, auf dass er diese vielleicht etwas ueberdenken wuerde.
direkte anschuldigungen uebermittelt dem empfaenger doch bitte per nachricht. das muss ja nicht gleich jeder lesen, wenn man ein problem mit jemandem hat. per persoenlicher nachricht kann man sich dann auch nach herzenslust streiten ;-).
letztlich soll Score11 doch jedem spasz machen. so boese gedanken tun nicht gut, die beschwoeren nur die dunkle seite der macht hinauf *lol*.
Nexos
19.05.2005 00:03 Uhr
Ok, ich weiss das hier hat jetzt nichts mit dem Film zu tun, aber mit Thanatos, ich kenne ihn schon seit vielen Jahren und ich war es, der ihn auf diese Seite aufmerksam gemacht hat, er ist eigentlich ein ganz netter Kerl, mit dem ich jeden Sonntag ins Kino gehe, jedoch hat er die kleine Angewohnheit, alle die seine Meinung kritisieren zu boykotieren, er wart zwar dabei ein gewisses Niveau, aber manchmal kann man auf die Idee kommen, dass seine denkweise völlig falsch ist, ist sie meistens aber nicht wirklich. Er beharrt manchmal oft auf seine Meinungsfreiheit auch wenn er nicht immer gefragt ist, man kann ihm im Grunde nicht böse sein, zumindest wenn man ihm näher kennt.
HarryBelafonte
18.05.2005 22:54 Uhr / Wertung: 10
Hier folgt die message Von thanatos---------"soso... schonwieder jmd der meint mich interessiere seine meinung... nagut also pass mal auf: ICH kann schreiben was ICH will okay? DU kannst ja mein Kommentar durch ein Kommentar deinerseits total verarschen... Das is mir echt egal... Zudem hab ich den film nichtmal gesehen - und werds auch nicht also kann ich auch nix produktives dazu sagen... will ich auch nicht... ich schreib wie ich grad lust hab... und bevor du auf die schlechte idee kommst mir zu antworten solltest du wissen dass mir das echt egal ist..."-------Ende der Message von Thanatos.----

Wie er selbst sagt hat er diesen Film noch nicht mal gesehen und pocht auf seine Meinungsfreiheit.
Vorurteilhaft ein Film zuspammen. Naja solche Menschen trifft man auch in der NPD "ich kann sagen was ich will" Chinesen stinken ich hab zwar noch nie einen gesehen... Und es ist mir egal ob ihr sagt das es auch gute Chinesen gibt DIE STINKEN. Andere Meinungen interessieren dich nicht ! Dann kannst du auch ohne Score11 leben. Die Community lebt doch hier von verschiedenen Meinungen. Und diese Einzeilenkommentare von Filmen die du dir nicht anschauen willst, kannst du sein lassen! Weil das interessiert bestimmt keinem.
Thanatos
17.05.2005 18:24 Uhr / Wertung: 3
@ Muckl:
Ich wollte mich kurzfassen...
oder meinst du man müsste noch mehr zu diesem Film sagen außer dass er der totale Schrott ist???
Muckl
17.05.2005 14:22 Uhr
@Thanatos: hach, wie schoen gewaehlt du dich doch ausdrueckst. dein kommentar wird jeden, der nicht gerne ueber der schuessel haengt, davon abhalten den film zu sehen. bravo ;-) *bg*
falls du den haargleichen post beim zweiten teil aus oekonomischer sicht getaetigt hast, muss ich dich enttaeuschen. dadurch wird nicht weniger speicherplatz in der datenbank benoetigt. ;-)
Thanatos
17.05.2005 10:37 Uhr / Wertung: 3
Von dem schei* Film bekommt man doch Brechreiz... 0 POINTZZZ!
blauerengel
14.05.2005 20:05 Uhr
Um es auf einen Punkt zu bringen: Der Regisseur hat ein Faible für seine Hauptdarstellerin. Ob man sich das allerdings fast zwei Stunden ankucken muss ist die Frage... Schöne Menschen, Kostüme und Bühnenbilder trösten nicht über eine dünne Story, eine künstliche Motivation und eine misslungene Dramaturgie.
Jimmy Conway
24.03.2005 13:45 Uhr
Kill Bill ist der furiose Auftakt des 4. filmes von Kult-Regisseur Quentin Tarantino. Auch hier brilliert QT wieder mit der nicht linearen Erzählweise. Der Höhepunkt des Filmes ist eine ca. 20 min lang andauernde Kampsszene, die mit der QT gewohnten Blutrünstigkeit geführt wird auch gelingt es ihm trotz literweise spritzendem Blut nichtden Bezug zur Realität zu verlieren. Auch die immer wieder auftretende Vogelperspektive weiss zu gefallen. Wie immer hat auch die Musik Kultstatus. Alles in Allem ein Film für Freunde moderner Martial-Art Filme gemischt mit dem Charme des unverwechselbaren, oft kopierten aber nie erreichten Quentin Tarantino
Gamecat
03.01.2005 00:09 Uhr
Visuell brilliant, top Soundtrack, klasse Darsteller und genau wie bei Matrix, Star Wars oder Indiana Jones bringt der Film die Vorbilder aus der Jugend des Regiesseurs eine oder zwei Stufen weiter nach vorn... (ich sag nur: Hattori Hanzo) Langweilt mich "Martial Art" sonst eigentlich nur - hier ist es fantastisch! Was für ein wahnsinniger Mix - echte Kunst. Vor allem mal wieder weitestgehend hollywood-frei produziert, was wohl heutzutage Grundvorraussetzung für Qualität geworden ist. 8) Tarantino bringt - genau wie die W-Brüder - das Beste des "asiatischen" Stils gut verdaubar in den Westen... Wo-Ping hat mal wieder klasse Arbeit geleistet. Die "Blutfontänen" sind zwar etwas strange aber genre-typisch und haben für die notwendige Distanz zur Realität gesorgt. Was ich cool fand: Nach dem 11.09. mit einem Samurai-Schwert in der Business-Class zu reisen ist wohl ähnlich provokant wie permanentes rauchen in "normalen" Ami-Streifen. ;) Handlung und Dialoge fand ich übrigens auch perfekt - Teil 2 hab ich noch nicht gesehen, vermute aber da wird es mehr klare und sofort nachvollziehbare Erklärungen geben als hier. 8))) "Diejenigen, die das Glück haben noch am Leben zu sein: Nehmt es mit. Allerdings: Die Gliedmaßen die ihr verloren habt bleiben hier. Die gehören jetzt mir."
Moociloc
22.04.2004 13:19 Uhr
Bei Vol.1 spaltet sich meine Meinung. Die musikalische Untermalung ist einfach traumhaft genial und wirklich das Beste überhaupt was ich je gesehen habe. So genoss ich zum einen die Symphonie aus Bild und Ton. In dem Punkte absolut meisterhaft und eine Weiterentwicklung seiner vorigen schon brillanten Soundtracks. Zum anderen gab es auch sehr viel was mich störte. Die Blutfontänen empfand ich als zutiefst lachhaft, mag alles eine Hommage sein, aber ich fand es einfach grotesk. Sie hatten keine abstoßende Wirkung und machten die Kämpfe dadurch auch in keiner Weise brutaler, sie ziehen in meinen Augen den Film damit ein wenig ins Lächerliche. Die Story wurde hier ja schon oft bemängelt, also haken wir den Punkt gleich ab....
Moociloc
22.04.2004 13:18 Uhr
Der Anime Part gefiel mir auch nicht, wie gesagt es ist alles Anlehnung an Filme die Tarantino verehrt, aber ich hab von diesen Anspielungen eh so gut wie 0 verstanden, da ich kein großer Fan des asiatischen Films bin und dann muss ich einfach sagen, dass der Anime Part einfach grausam schlecht gezeichnet und animiert war (das dies bewusst so gemacht wurde ist mir schon klar). Was ich einfach unglaublich vermisst habe, waren die Tarantino üblichen Dialoge, da waren ja wirklich keine. Technisch ist der Film sicher über jeden Zweifel erhaben, die Schnitte und der Sound sind schon ein Erlebnis.
Ich werde den Film eben vor allem wegen seiner göttlichen Symbiose von Bild und Ton in Erinnerung haben und da überwiegt für mich bei diesem Film einfach das Positive.
HarryBelafonte
26.02.2004 02:30 Uhr / Wertung: 10
Hehe Ich habe den Film gleich zwei mal hintereinander geschaut Original und in Deutsch.
Wie kann man nur vom gemetzel genug haben ??? KILL BILL ist KUNST in Perfektion . Hab gerade einen langweiligen Trailer für den zweiten Teil gesehen. Ich hoffe nur das Dieser meine Erwartungen übertrifft.
DonVito
16.02.2004 14:30 Uhr
Tja, Tarantino ist ein echtes Phänomen. Dieser Film leider nicht. Pulp Fiction hat funktioniert. Kill Bill tut es meiner Ansicht nach nicht. Die perfekte Symbiose zwischen Gewaltszenen und Gags in Pulp Fiction findet man hier nicht, eine Story können wir auch lange suchen (is bei Tarantino aber auch nicht so wichtig), nun, das Blut... nach zwei drei Mal hacken, hatte ich davon auch die Schnauze voll. Für mich ist der Film in einem Wort beschrieben: blass.
Christian
13.02.2004 09:15 Uhr
wonderwalt hat einen link ausgegraben, den ich allen die sich hier so ergötzen nur ans Herz legen kann: Wenn ich auch nicht komplett damit übereinstimme, so ist doch ne (irgendwie erschreckende) Menge Wahrheit dran. Danke!
HarryBelafonte
12.02.2004 22:28 Uhr / Wertung: 10
Der Film ist der Beste von Tarantino.

Und mein Lieblingsfilm.
Christian
08.02.2004 13:10 Uhr
Viele der Kommentare, vor allem die Hurra-Schreie, kann ich trozdem keinesfalls nachvollziehen. Wie jemand einen dermassen Inhalt-losen Film so bejubeln kann ist mir unverständlich. Und nicht wieder falsch verstehen: Ich habe Pulp Fiction auch geliebt (und tue es noch), aber hiermit hat sich es für mich aus-ge-Tarantinot. Von mir aus auch in 3 Teilen.
Christian
08.02.2004 13:06 Uhr
o.k., kommando ganz klar zurück. So wie wonderwalt es beschreibt hab ich es auf keinen Fall gemeint. Ich hatte mich einfach echt geärgert über den Film, und nur der ist es den ich wirklich arm fand - ich hab mich ein einfach ein bisschen überschlagen. Sorry.
Guhl
08.02.2004 01:02 Uhr
ich würde mal sagen, dass "From dusk to dawn" einfach damals einigermaßen originär war, ausserdem ist ist er furchbar überschätzt.
Seit "Kill Bill" habe ich meinen letzen Respekt für die Leistungen von Tarantino verloren...

G~
wonderwalt
08.02.2004 00:08 Uhr / Wertung: 8
@Christian: Also ich für meinen Teil habe ja keinerlei Probleme damit, wenn jemandem "Kill Bill" nicht gefällt. Das verstehe ich sogar recht gut. Nur Dein Statement über die geistige Armut der Fans irritiert mich etwas.
"From Dusk Till Dawn" hat Dir schließlich recht gut gefallen. Frage: Was macht die Blutfontänen und platzenden Zombieköpfe aus dem Rodriguez-Film zu einem anspruchsvolleren Genuss und was hältst Du Arthouse-Freunden entgegen, die Deine positive Bewertung dieses Films ihrerseits als "arm" bezeichnen?
Christian
07.02.2004 22:12 Uhr
Su, und durchsuch ich mal alle Kommentare vor mir, ob vielleicht noch jemand das so gesehen hat, und nocht doch wieder alle nur: "HURRA!!! endlich wieder ein Film vom soo very mega cool Pulp-Fiction-director !!!" schreien. Ganz schön arm.
Christian
07.02.2004 22:10 Uhr
Details hin oder her, ich hab hier keinerlei Story gefunden sondern nur einen Haufen abgehackte Arme Hände und Beine, aus menschlichen Rümpfen spritzendes Blut und auf VERY COOL getrimmte sich very stylish bewegende Puppen. So ein Scheiss!!!
evelyn
18.12.2003 21:35 Uhr
Tarantino ist eben nicht immer gleich Tarantino...Für mich ist "Kill Bill Vol. 1" einer der schlechteren Tarantino Filme. Klar hat der Meister des schwarzen Humors auch hier seine Fingerabdrücke deutlich hinterlassen, aber weniger gezielt und weniger stimmig als in anderen seiner Klassiker. Uma Thurman dagegen hat mich überzeugt in ihrer Rächerrolle. Braucht man zu diesem Film noch einen zweiten Teil? Wohl eher nicht!
KeyzerSoze
01.11.2003 23:41 Uhr / Wertung: 10
Nach der 2. Sichtung hätte ich Kill Bill fast um 2 Punkte aufgewertet! Was einem da noch für Details, Szenerie- und Kameraspielchen ins Auge fallen! Teilweise echt grandios! Bleibe jetzt trotzdem erst mal bei 9 Punkten.
Knille
29.10.2003 14:16 Uhr / Wertung: 8
@DrNibbles & Simon R: Ich wende mich ja nicht gegen den exzessiven Einsatz von Kunstblut oder die krasse Darstellung von Gewalt. Was aber in den alten Jackson-Filmen in den Gesamtzusammenhang passt, wirkt auf mich hier fehl am Platze. Gerade die schockierende und abschreckende Wirkung der Gewalt hätte hier aber deutlich erhöht werden können, wenn sie eben nicht so beinahe schon lächerlich unrealistisch dargestellt worden wäre. Es scheint hier, als wäre die Gewalt zum Selbstzweck verkommen und eben nicht mehr ein stilistisches Mittel neben anderen...
fresher
29.10.2003 08:57 Uhr
War ja schon mit etwas geschmichten Gefühlen in den Film gegangen und mag die anderen Tarantino Filme auch nicht wirklich. Aber Ok der Film ist sehr interessant und von der Inszenierung sehr gelungen. Die Einbindung des Comics ist ne super Idee und auch die Dartseller sind grußartig und passen jeweils sehr gut zur Rolle. Aber auch mir ist es eindeutig zuviel Blut und abgetrennte Körperteile. Der Film würde auch ohne dieses offensichtliche Gewalt sehr gut (Sogar noch besser) sein. Diese "ich muss mein Auditorium schocken" Szenen hätte Tarantino nicht nötig gehabt, daher rutsch meine Punktzahl auf 6 Herunter.
Simon R
28.10.2003 12:58 Uhr
Sehr beeindruckend!
Schön kunstvoll aufgemacht (die Einteilung in Kapitel war nicht schlecht oder auch der Comic-Teil) und ein mitreißender und bewegender Soundtrack. Die Darsteller passen perfekt und die Kampfszenen sind brilliant.
Es hätten allerdings nicht ganz so viele Arme abgehackt werden müssen. (Indiana Jones würde einfach alle umballern!) Trotzdem werden die Kampfszenen nicht langweilig, und auch ich finde, das viele Kunstblut gehört dazu.
Die Frage mit der Tochter ganz zum Schluss war aber schon ziemlich fies!!!!
Dr.Nibbles
28.10.2003 10:44 Uhr
Aber grade die Menge Kunstblut isses doch, das die Komik des Ganzen ausmacht... und wieder tausenderlei Anspielungen auf alte Peter Jackson-Filme.... ich kringel mich ja immer noch!!!
Knille
27.10.2003 16:41 Uhr / Wertung: 8
Zugegeben: Die Story ist so simpel, dass man sie in Diagrammen zusammenfassen könnte und auch die typischen Tarantino-Dialoge sucht man vergebens. Dafür stimmt aber sonst (fast) alles: Die Musik ist wieder super, die Darsteller herausragend, die Inszenierung perfekt. Man merkt einfach, dass Tarantino ein Meister seines Fachs ist: hier ist keine Kamera-Einstellung Zufall und auch die Sets sind bis ins kleinste Detail perfekt. Trotzdem wirkt der Film nicht bemüht, sondern ist lässig wie kaum ein zweiter. Zu bemängeln habe ich eigentlich nur die alberne Anime-Szene und die bis ins grotesk-komikhafte übersteigerte Gewalt-Darstellung. Mehr Realismus und weniger Kunstblut hätte dem Film hier sicher gut getan. Ein Highlight dieses Kino-Jahres ist der erste "Kill Bill" aber allemal! 9 Punkte.
striffler
26.10.2003 11:57 Uhr
Ok - Kamera, Regie, Schauspieler, alles klasse.
Aber sonst? Weniger (viel weniger) abhackte Extrimitäten und mehr (viel mehr) Story und es wäre ein wirklich toller Film gworden.
So ist es halt was fürs Auge, aber nix fürs Hirn. Ungeduldiges Warten auf Teil 2 - Fehlanzeige.
BendR
21.10.2003 23:18 Uhr
Ja, ein echter Tarantino!
Viel Gewalt, viel Blut, exzellente Kampfszenen, perfekte Filmgestaltung.
gerle
20.10.2003 20:08 Uhr / Wertung: 7
"wie wars in der schule, schatz?" abgesehen davon hat mich gewalt seit langem nicht mehr so gelangweilt. da wollte unser lieblingswunderregisseur wohl zuviel auf einmal.
faxx
20.10.2003 00:42 Uhr
Quentin Tarantino ist zurück und hat meiner Meinung nach einen sehr guten Film in unsere Kinos gebracht. Was mich sehr gewundert hat das die blutigen Szenen im deutschen Kino so ausführlich zu sehen sind.
KeyzerSoze
19.10.2003 23:44 Uhr / Wertung: 10
Meine Erwartungen wurden nicht ganz erfüllt, jedoch muss ich in aller Deutlichkeit sagen, dass ich nunmal den Überfilm des Jahres erwartet habe. Tarantino schöpft zwar alle Mittel der Coolness so richtig aus und hat auch wieder genügend inovative Ideen (Lucy Lius Vorgeschichte z. B.), aber was mir gefehlt hat, waren die von Tarantino gewohnten genialen Dialoge. Dafür gibts aber Kampfszenen und Anspielungen vom Feinsten zu sehen. Wer hier keinen Spaß hat ist selber Schuld.
lendenir
19.10.2003 10:13 Uhr
Ich muss sagen, dass sowohl meine Freundin, die nicht im geringsten auf Kampffilme steht, sich köstlich amüsiert hat und ich sowohl den Musikeinsatz (explizit "Bang, Bang"), als auch die Bilder wirklich beeindruckend fand. Es mag sein, dass nicht viel gesprochen wird, aber ich werde sicher in den zweiten Teil gehen, da ich gefesselt war und genauso auch lauthals lachen konnte. Der Film hatte alles (außer natürlich irgendeinen melodramatischen Tiefgang, den ich in einem Tarantino auch nicht vermisse)
kitkats
18.10.2003 20:46 Uhr
Also das ist ma überhaupt nicht mein Film!!!
Die 4 Punkte bekommt er nur deswegen weil ich finde, dass Uma wirklich gut spielt und die Kamera echt gut ist. Alles andere ist der größte Mist den ich seit langem gesehen habe. Mal ein Mehrteiler bei dem ich von Anfang an sicher sagen kann, dass ich mir den zweiten Teil auf gar keinen Fall antun werde...
cruel
18.10.2003 01:32 Uhr
Der Film aus männlicher Sicht lohnt sich eigentlich nur, für den, der brutale Actionszenen sehen will, oder um die hübschen Frauen, die die Hauptrollen in dem Film spielen. Ich glaube für jeden Mann sollte was dabei sein. Die Handlung ist aber dünn und Rache als Hauptmotiv und wohl einziges - eindeutig zu wenig, um dem Film mehr abzugewinnen. Dem Film fehlt der psychische Tiefgang. So kratz er nur an der Oberflaeche. Gut und Boese sind sterotypisch verarbeitet. Das macht den Film langweilig und reduziert ihn auf Effekthascherei.
RPS
17.10.2003 18:57 Uhr
Diese Frage ist leicht beantwortet. Es war "ac-sheva", da ihm der Trailer nicht gefiel.
Aristoculus
17.10.2003 14:58 Uhr
ich würde ihn eher Charlies Fallen Angels nennen. Trotzdem hat mich der Film überzeugt, mitgerissen und fasziniert, so dass ich wieder einmal die Zeit vergessen habe (was mir schon lange nicht mehr im kino passiert ist). In jedem Fall sehenswert!
Marcel
17.10.2003 12:09 Uhr
Und wenn die Gewalt nicht so explizit wäre gäbs wirklich überhaupt überhaupt gar keinen Grund über den Film zu reden. Irgendwie die brutalere aber genause schlechte Variante von '3 Engel für Charlie 2'.
Marcel
17.10.2003 12:08 Uhr
Ich fands eher stinklangweilig, wirkt ein wenig wie eine Zusammenstellung von DVD-Bonusmaterial, Szenen die es nicht in den Film geschafft haben. Meist wirkt die Musik seltsam fehl am Platz, die Szenen wahllos aneinandergepappt. Und irgendwie nicht cool, nicht lässig, nicht locker-von-der-hand, sondern eher: bemüht. Der Funke springt so gut wie nie über, viele Szene wirken eher auf cool getrimmt, sind aber sterbenslangweilig: Die Herkunft des Schwertes, die Enthauptung des Yakuzas durch Lucy Liu, alles wirkt mühsam und sehr dürftig. Das der abschliessende Showdown den negativen Eindruck zwar mindert, weil hier z.B. endlich die Musik passt wie die Faus aufs Auge, tut dem Misslingen keinen wirklichen Abbruch, auch nicht 1,2 gute Szenen wie das Erwachen im Krankenbett mit diesem 'Vergewaltiger', die Schulmädchen-Schlampe oder der klingonische Spruch am Anfang. Was im Kopf bleibt ist so gut wie nix, langweiliges Referenzkino mit viel Bemühen aber wenig Coolness.
wonderwalt
16.10.2003 22:47 Uhr / Wertung: 8
Und Robert Richardson (Kamera) muss für den Oscar nominiert werden.
darthschrag
16.10.2003 22:46 Uhr / Wertung: 8
Gestern nacht habe ich mir den Film in der Sneak angesehen und leider muss ich sagen, dass es auf keinen Fall Tarantinos bester Film ist, ich bin sogar der Meinung - es ist der bisher schwächste.

Zwar ist er gut fotografiert und die Kampfszenen sind auch gut choreografiert. Aber die Dialoge sind ein bischen platt und ausser dem Rachefeldzug hat der Film an Plot-ideen nicht viel zu bieten. Einige Szenen sind wirklich gut z.B. die Szene in der Bar mit dem Schwertmeister, cool war auch das Anime über O ren Ishis Kindheit. Aber es war leider auch viel Mist dabei, der durch die guten Szenen nicht gerettet werden konnte. Und mal ganz ehrlich die Kampfszene am Schluss war wie auch schon die Kampfszenen im zweiten Teil der Matrix so lang, dass sie langweilig wurde.

Nichts desto trotz fand ich ihn zwar nicht grandios aber dennoch gut (8) und durchaus sehenswert. Vor allem dann wenn man auf spritzende Blutfontänen steht, die mich ja schon ein bischen an Monty Pythons Holy Grail erinnerten.
wonderwalt
16.10.2003 22:45 Uhr / Wertung: 8
Kann mich trendsetter nur anschließen. Das, was Tarantino macht, kann er hervorragend. Er ist ein erstklassiger Regisseur, der weiß wie man eine Szene gestaltet, wo er seine Kamera hinstellen muß, wie er mit seinen Schauplätzen umzugehen hat. Klar wünscht man ihm manchmal, daß er ein bisschen erwachsen wird und auch mal einen Film mit echten Menschen macht, aber entweder man mag sein zitierfreudiges, durchgeknalltes Kitsch-, Trash- und Schlachtplattenkino oder man lässt es bleiben. Auf jeden Fall ist seine handwerkliche Perfektion und filmerzählerische Präzision eine Klasse für sich.
KeyzerSoze
16.10.2003 17:44 Uhr / Wertung: 10
Mich würde mal interessieren wer dem Film -1 gewertet hat und auch warum er ihm denn so schlecht gefiel.
trendsetter
16.10.2003 17:37 Uhr
Endlich war es soweit - der vierte Film von Quentin Tarantino! Die Erwartungen waren enorm - und sie hielten stand. Absolut grandioses, perfekt inszeniertes Gewaltkino. Wie zu erwarten war, säumen unzählige Leichen Uma Thurmans Rachefeldzug, abgehackte Körperteile fliegen umher, das Blut spritzt meterhoch, beinahe wie in einem Splattermovie. Doch das ist "Kill Bill" mitnichten, denn Tarantino driftet niemals ins Billige ab, sondern inszeniert Filmkunst. Seine cineastischen Referezen sind unverkennbar: Italo-Western, japanischer Samuraifilm, chinesisches Martial-Arts-Spektakel sowie Manga-Strips. Lediglich bei letzterer Sequenz bin ich mir nicht sicher, ob ich das gut finden soll. Naja, mal sehen wie´s beim zweiten Mal gucken wirkt...
wonderwalt
11.10.2003 02:19 Uhr / Wertung: 8
Tarantino-Interview in der aktuellen "Zeit":
www.zeit.de/2003/42/Interview_Tarantino
KeyzerSoze
08.10.2003 17:11 Uhr / Wertung: 10
Ich kanns kaum noch erwarten! Hab eben den Bootleg Trailer (mit viiiiiel Blut) gesehn und will den jetzt endlich sehen! *freu*
lurchi
14.01.2003 08:53 Uhr
In the year 2003 Uma Thurman will KILL BILL! Freu mich schon drauf!
cineman
14.01.2003 08:49 Uhr / Wertung: 10
habe gerade erste bilder von uma mit einem samuraischwert in einem gelben trainingsanzug und ähnliche erste bilder gesehen, sieht vielversprechend aus...
Masterlu
16.04.2002 11:43 Uhr
seine Frau. Und noch dies: Quentin selbst wird auch im Film sein. Als 150-jähriger Schwertkampfmeister!
Masterlu
16.04.2002 11:42 Uhr
Wenn Quentin Tarantino einen Film dreht, dann schauen alle hin. So auch bei seinem neusten Werk «Kill Bill». Da erstaunt es auch nicht, dass um die Rollenverteilung immer ein grosses Spektakel gemacht wird, heisst doch eine Rolle in einem seiner Filme, dass der Schauspieler (oder die Schauspielerin) auf dem besten Weg zu einem Kultcharakter ist. Warren Beatty schien als Bill bereits felsenfest gesetzt. Nun aber plötzlich die überraschende Meldung: David Carradine ersetzt Warren Beatty!

Weiter soll «Vivica Fox» («Independence Day») die Rolle der Vernita Green aka Cobra, Daryl Hannah die Rolle der Elle Driver aka California Mountain Snake, Lucy Liu, die der O-Ren Ishii aka Cottenmouth übernehmen undMichael Madsen wird zu Bud aka Sidewinder. Mit Sonny Chiba, Michael Jai White («Spawn») und LaTanya Richardson ist das Cast somit fast vollständig. Und den vielen Fans, welche immer gehofft haben, dass Samuel L. Jackson doch auch wieder mitspielt bleibt somit auch ein kleiner Trost: LaTanya Richardson ist nämlich
Masterlu
22.07.2001 12:49 Uhr
Angeblich soll Kill Bill vorerst auf Eis gelegt werden, da Uma Thurman ein Kind erwartet. Tarantino wollte ihre Rolle umbesetzen, aber Miramax stellte sich auf den Standpunkt keine Uma, kein Film. Deshalb verzögert sich das Ganze um mindestens 9 Monate.
inktvis
07.07.2001 00:58 Uhr
tote brueder ... :-)
Masterlu
06.07.2001 10:25 Uhr
Dieses kleine Detail würde Vincent und Vic Vega allerdings nicht davon abhalten Brüder zu sein...
Masterlu
06.07.2001 10:23 Uhr
Nun ja es gibt ja auch die starke Ähnlichkeit der Namen von Vincent Vega in Pulp Fiction und Vic Vega (Mr.Blonde) aus Reservoir Dogs. Ursprünglich sollte Michael Madsen, der Mr.Blonde spielte, auch in Pulp Fiction die Rolle des Vincent Vega übernehmen. Da aber schliesslich John Travolta für diese Rolle besetzt wurde, geht die Theorie nun in die Richtung, dass Vincent Vega und Vic Vega Brüder sind. Die Verknüpfung der beiden Filme hat, zumindest in der Theorie, schon stattgefunden. Natürlich hat das Ganze auch ein "kleines" logisches Loch, nämlich dass Mr.Blonde in Reservoir Dogs stirbt! Aber dies ist ja nur ein Detail! ;-)
inktvis
05.07.2001 23:46 Uhr
verknuepft? dann gibt es aber ganz schoen viele doppelrollen im film ... ;-)
lurchi
05.07.2001 22:09 Uhr
Angeblich sollen in Kill Bill die Filme Reservoir Dogs und Pulp Fiction verknüpft werden.
wonderwalt
21.06.2001 20:54 Uhr / Wertung: 8
Ich dachte, das sei der Film für alle Microsoft-Hasser! ;-)

92 Meinungen   [Ihre Meinung zu diesem Film]